Advertisement

Die Steuerverwaltung

  • J. Daviter
  • J. Könke
  • O. Graf Schwerin
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2040)

Zusammenfassung

Unter Steuerverwaltung werden im folgenden in Anlehnung an den Sprachgebrauch alle organisatorischen Maßnahmen und Einrichtungen verstanden, »welche dem Einzug und der Verwaltung der von der öffentlichen Hand beanspruchten Gelder dienen» 74. Wird zuweilen der Begriff Finanzverwaltung verwendet, so geschieht das in synonymer Anwendung; auch Art. 108 GG regelt nur die Steuerverwaltung, obwohl in zahlreichen Einzelvorschriften von Bundesfinanzbehörden bzw. Länderfinanzbehörden die Rede ist 75

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 74.
    Hartmann, A., Art. Finanzverwaltung, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 3, Stuttgart-Tübingen-Göttingen 1961, S. 669.Google Scholar
  2. 75.
    Maunz, T., und G. Dürig, Grundgesetz, Kommentar, 2. Aufl., München und Berlin 1966, Art. 108.Google Scholar
  3. 76.
    Gilardi, J., De la Simplification des Rapports entre les Contribuables et les Administrations Financières, Paris 1964, S. 101.Google Scholar
  4. 77.
    Vgl. Notice sur l’Organisation Générale des Services, hrsg. v. Ecole Nationale des Impôts (DGI), Paris 1964, S. 17 f.Google Scholar
  5. 78.
    Notice sur L’Organisation…, a.a.O., S. 22.Google Scholar
  6. 79.
    Vgl. Bulletin de Documentation et de Formation Professionnelle, hrsg. v. Ministère des Finances et des Affaires Economiques, DGI, Oct.-Déc. 1965, S. 9.Google Scholar
  7. 80.
    Vgl. ebenda, S. 9.Google Scholar
  8. 81.
    Bulletin de Documentation…, a.a.O., S. 10.Google Scholar
  9. 82.
    Notice sur l’Organisation…, a.a.O., S. 31.Google Scholar
  10. 83.
  11. 84.
    Vgl. Notice sur l’Organisation…, a.a.O., S. 47 f.Google Scholar
  12. 85.
    Vgl. Gilardi, J., a.a.O., S. 101 ff.Google Scholar
  13. 86.
    Siehe oben S. 36.Google Scholar
  14. 87.
    Vgl. dazu Schmölders, G., Allgemeine Steuerlehre, a.a.O., S. 228 f.Google Scholar
  15. 89.
    Vgl. Albers, W., Die Einkommensbesteuerung in Frankreich seit dem Ersten Weltkrieg, Kiel 1957, S. 12.Google Scholar
  16. 90.
    Vgl. Cousols, P., Staatshaushalt und Finanzsystem Frankreichs, in: Handbuch der Finanzwissenschaft, Bd. III, Tübingen 1958, S. 238.Google Scholar
  17. 91.
    Gilardi, J., a.a.O., S. 101.Google Scholar
  18. 92.
    Vgl. Rivoli, J., Vive l’Impôt, Paris 1965, S. 49.Google Scholar
  19. 93.
    Interessant ist, daß die bisherige Bezeichnung für diese Beamtengruppe »Percepteurs« (Eintreiber) aus psychologischen Gründen abgeschafft wurde (»Le percepteur est mort«) zugunsten der allgemeinen Dienstbezeichnung »inspecteur du Trésor«. Vgl. RivoLi, a.a.O., S. 48.Google Scholar
  20. 94.
    Gilardi, J., a.a.O., S. 101.Google Scholar
  21. 95.
  22. 96.
    Vgl. Notice sur l’organisation, a.a.O., S. 43.Google Scholar
  23. 97.
    Gilardi, J., a.a.O., S. 102.Google Scholar
  24. 98.
    Vgl. z. B. Sédillot, R., Le Fisc ou l’Ecole des Contribuables, Paris 1955, S. 128.Google Scholar
  25. 99.
    Vgl. Notice sur l’Organisation…, a.a.O., S. 79 f.Google Scholar
  26. 100.
    Bulletin de Documentation et de Formation Professionnelle, a.a.O., S. 5; vgl. auch: World Tax Series, Taxation in France (Harvard Law School), Chicago 1966, im folgenden zitiert als: World Tax Series ( France ), S. 57.Google Scholar
  27. 101.
    Rivoli, J., a.a.O., S. 50.Google Scholar
  28. 102.
    Vgl. World Tax Series (France), a.a.O., S. 59.Google Scholar
  29. 103.
    Notice sur l’Organisation…, a.a.O., S. 60.Google Scholar
  30. 104.
    Notice sur l’Organisation…, a.a.O., S. 53. 1°3Google Scholar
  31. 105.
    Décret vom 14. 2. 1959, Art. 2.Google Scholar
  32. 106.
    Chapman, B., The Profession of Government, London 1959, S. 175.Google Scholar
  33. 107.
    Vgl. z. B. Dumas de Ranly, Les Contrôles Fiscaux – leur Pratique et leur Esprit, in: La Revue Fiduciaire, Février 1961, S. 53.Google Scholar
  34. 108.
    Vgl. Bulletin de Documentation et de Formation Professionnelle, hrsg. v. Ministère des Finances, Paris Oct./Déc. 1965, S. 14.Google Scholar
  35. 109.
    Die Beamten der »Service du Trésor», die für den Steuereinzug zuständig sind (s. o. S. 38), haben eine eigene Ausbildungsstätte.Google Scholar
  36. 110.
    Bulletin de Documentation et de Formation Professionnelle, Les Moyens de Recrutement de la Direction Générale des Impóts par la Voie des Concours, a.a.O., S. 13.Google Scholar
  37. 111.
    Chapman, B., a.a.O., S. 77.Google Scholar
  38. 112.
    Chapman, B., a.a.O., S. 92.Google Scholar
  39. 113.
    Ebenda, S. 93.Google Scholar
  40. 114.
    Chapman, B., a.a.O., S. 93.Google Scholar
  41. 115.
    Vgl. Sédillot, R., Le Fisc ou l’Ecole des Contribuables, a.a.O., S. 118.Google Scholar
  42. 116.
    Auskunft des Direktors der Ecole Nationale des Impôts.Google Scholar
  43. 117.
    Sédillot, R., Le Fisc ou l’Ecole des Contribuables, a.a.O., S. 227.Google Scholar
  44. 118.
    Chapman, B., a.a.O., S. 312.Google Scholar
  45. 119.
    Rosier, C. M., La Fraude Fiscale devant l’Opinion Publique, in: Nouvelle Revue de i’Economie Contemporaine, März 1952, S. 25.Google Scholar
  46. 120.
    Rivoli,J.,a.a.O.,1965, S.68.Google Scholar
  47. 121.
    Die Poujadebewegung — das wohl markanteste Beispiel eines aktiven Steuerstreiks — entstand im Juli 1953 in dem aus ärmlichen Handwerkern und Kleingewerbetreibenden bestehenden Dorf St. Céré in Südfrankreich. Sie wurde ausgelöst durch die von der Finanzverwaltung ergangene Anweisung zur Verschärfung der Betriebsprüfungsmethoden. Der Papierwarenhändler Poujade weigerte sich, eine angekündigte Steuerprüfung in seinem Betrieb zuzulassen und gründete die »Gemeinschaft zur Verteidigung der Händler und Handwerker« (Union de défense des commerçants et artisans: U.D.C.A.), die eine allgemeine Steuerreform zugunsten der Kleinbetriebe verlangte. Durch systematischen Boykott von Betriebsprüfungen, Einflußnahme auf Parlamentarier, Interessenvertreter und Presse erfaßte der Poujadismus über die Loire hinaus Paris und ganz Frankreich und wurde zugleich zu einer allgemeinen politischen Bewegung, die nicht mehr ausschließlich steuerpolitische Ziele verfolgte, sondern »alle freien Menschen gegen Macht und Willkür des Staates verteidigen“ wollte. Angesichts dieser Entwicklung begannen im Jahre 1955 Parlament und Regierung, die die Bewegung zunächst wenig ernst genommen hatten, einzulenken und versprachen, die steuerpolitischen Forderungen der U.D.C.A. zu erfüllen. Trotzdem ließ Poujade bei den von der Regierung Fauré im Oktober angesetzten Vorwahlen eigene Kandidaten aufstellen und erzielte einen verblüffenden Erfolg, der sich im Hauptwahlkampf zur Nationalversammlung trotz minimaler Mittel und durchweg ablehnender oder höhnischer Stellungnahmen der Presse noch beträchtlich erhöhte: 2½ Mill. Stimmen = 9,2 % oder 52 Sitze in der Nationalversammlung. Zwar nahm der politische Einfluß der Poujadebewegung nach diesem Triumph schnell wieder ab, was nicht zuletzt an der völlig unzureichenden parlamentarischen Erfahrung der 52 U.D.C.A.-Abgeordneten lag; »die Debatten zeigten, daß das Steuerwesen auf nationaler Ebene ein sehr viel schwerer zu beherrschender Stoff ist, als man sich in St. Céré vorgestellt hatte« (Rivoli, J., a.a.O., S. 17). Immerhin zeigte dieser Zwischenfall jedoch besser als jede theoretische Analyse, welche Rolle steuerliche Probleme im Leben und Bewußtsein der französischen Offentlichkeit spielen und mit welchen Faktoren psychologischer und emotionaler Natur die französische Steuerpolitik rechnen muß (Näheres s. HOFFMAN, S., Le mouvement Poujade, Paris 1956 ).Google Scholar
  48. 122.
    Décret vom 2. April 1955.Google Scholar
  49. 123.
    Zitiert nach: Rosier, C. M., a.a.O., S. 26 f.Google Scholar
  50. 124.
    de la Martinière, D., Finances Publiques, Cours de l’Institut d’Etudes Politiques de l’Université de Paris, 1964/65, S. 64.Google Scholar
  51. 125.
    Vgl. z. B. Lerouge, G., Théorie de la Fraude en Droit Fiscal, Paris 1944, S. 106; oder: Sédillot, R., a.a.O., S. 108.Google Scholar
  52. 126.
    Trotabas, L., Finances Publiques, Paris 1964, S. 550.Google Scholar
  53. 127.
    Gesetz vom 7.Juni 1951, Nr.711.Google Scholar
  54. 128.
    Rotxstein, J. H., Internationale Steuern: Frankreich, H. 14, Mondorf 1961, S. 12 f.Google Scholar
  55. 129.
    Siehe oben S. 37 ff.; vgl. auch Breuers, F., Der Rechtsschutz im französischen Steuerrecht, in: Vom Rechtsschutz im Steuerrecht, hrsg. v. G. Felix, Düsseldorf 1960, S. 320.Google Scholar
  56. 130.
    Zitiert nach: Sédillot, R., Le fisc ou l’Ecole des Contribuables, a.a.O., S. 119.Google Scholar
  57. 131.
    Rivoli, J., a.a.O., S. 64.Google Scholar
  58. 132.
    Gilardi, J., a.a.O., S. 106.Google Scholar
  59. 133.
    Ebenda, S. 102.Google Scholar
  60. 134.
    Auch diese Kontrolle ist selbstverständlich nicht erschöpfend, da nicht alle Patienten der Sozialversicherung angehören.Google Scholar
  61. 135.
    Rivoli, J., a.a.O., S. 63.Google Scholar
  62. 136.
    Weise, H., Die Steuern im Vereinigten Königreich, Kieler Studien, Bd. 41, Kiel 1957, S. 14.Google Scholar
  63. 137.
    Siehe unten S. 52.Google Scholar
  64. 138.
    Weise, H., a.a.O., S. 13 f.Google Scholar
  65. 139.
    Vgl. z. B. Income Tax Management Act (im folgenden abgekürzt: I.T.M.A.) 1964, S. 14 f.; weiterhin: Simon’s Income Tax, Volume 1, Replacement 1964–65, London 1965, S. 273 f.Google Scholar
  66. 140.
    Hicks, U., Die öffentliche Finanzwirtschaft Großbritanniens 1799–1949, in: Handbuch der Finanzwissenschaft, 2. Aufl., Bd. I, Tübingen 1952, S. 328.Google Scholar
  67. 141.
    Brittan, S., The Treasury under the Tories 1951–1964, London 1964, S. 48.Google Scholar
  68. 142.
    »One difficulty, indeed, arises from the rather hazy-dividing lines of authority at some places, which are a natural result from the age-long history of the Treasury and the continuing process of modification to meet changing needs«, in: Midland Bank Review, The Treasury: Public Finance and the Civil Service, 1956, S. 1.Google Scholar
  69. 143.
    Lord Bridges, The Treasury, London-New York 1964, S. 159.Google Scholar
  70. 144.
    Die Bezeichnung Exchequer wird von der im mittelalterlichen England geübten Praxis abgeleitet, Geldabrechnungen zwecks Erleichterung des Zählvorgangs auf einem in Felder (chequers) eingeteilten Tisch vorzunehmen; dieser Name verblieb der damals noch königlichen Finanz-und Steuerbehörde, als später dem »Exchequer« das Treasury als eigentliches Finanzministerium beigeordnet wurde. Heute bezeichnet man mit »Exchequer« das Konto bei der Bank von England, über das seit der Exchequer and Audit Department Act 1866 alle Ein-und Auszahlungen des Staates vorgenommen werden müssen (vgl. Lord Bridges, The Treasury, a.a.O., S. 19 f. bzw. S. 67).Google Scholar
  71. 145.
    Vgl. Heinig, K., Das Budget, Bd. 1, Tübingen 1949, S. 241; Jennings, J., a.a.O., S. 112.Google Scholar
  72. 146.
    Hicks, U., Steuerpolitik im Wohlfahrtsstaat, Finanzwissenschaftliche Forschungsarbeiten, NF, Heft 3, 1953, S. 12.Google Scholar
  73. 147.
    Lord Bridges, The Treasury, a.a.O., S. 181.Google Scholar
  74. 148.
    Brittan, S., The Treasury under the Tories, a.a.O., S. 118.Google Scholar
  75. 149.
    SO z. B. Jennings, J., »The Board of Inland Revenue and of Customs and Excise are so clearly controlled by the Treasury that they may be regarded as parts of that department«, in: Cabinet Government, Cambridge 1959, S. 92.Google Scholar
  76. 150.
    Siehe Inland Revenue Act, 1890, S. 1, Income Tax Act (im folgenden abgekürzt: I.T.A.) 1952, S. 6 (1) und I.T.M.A., 1964, S. 17 (5); vgl. auch: Welby, R. W., Duties and Organization of the Treasury of the United Kingdom, in: Lord Bridges, The Treasury, a.a.O., S. 222.Google Scholar
  77. 151.
    Shoup, C. S., Tax Tension and the British Fiscal System, in: National Tax Journal, März 1961, Volume XIV, No. 1, S. 35.Google Scholar
  78. 152.
    Wheatcroft, G. S. A., British Tax Encyclopedia, S. 1024.Google Scholar
  79. 153.
    Johnston, A., The Inland Revenue, London 1965, S. 21 t.Google Scholar
  80. 154.
    Brittan, S., a.a.O., S. 120.Google Scholar
  81. 155.
    Shoup, C. S., a.a.O., S. 16.Google Scholar
  82. 156.
    Siehe unten S. 108 ff.Google Scholar
  83. 157.
    Siehe Shoup, C. S., a.a.O., S. 40; Neumark, F., Theorie und Praxis der modernen Einkommensbesteuerung, Bern 1947, S. 106.Google Scholar
  84. 158.
    Seit 1958 erhalten die General Commissioners erstmals die mit ihrer Tätigkeit verbundenen Ausgaben (Reisekosten etc.) ersetzt; s. Tribunals and Inquiries Act, 1958, S. 7 (3) bzw. I.T.M.A., 1964, S. 1 (5).Google Scholar
  85. 159.
    I.T.A., 1952, S. 6; vgl. auch: Royal Commission on the Taxation of Profits and Income, Memoranda of the Board of Inland Revenue, Vol. I, S. 450.Google Scholar
  86. 160.
    Vgl. Royal Commission on the Taxation of Profits and Income, Final Report, H.M.S.O., Cmd. 9474, London 1955, S. 287 (§ 961 ).Google Scholar
  87. 161.
    Vgl. Tribunal and Inquiries Act, 1958, S. 7 (2).Google Scholar
  88. 162.
    Dieser Umstand wurde von Coffield ironisch kommentiert: »Es gehört zur englischen aristokratischen Tradition, dem Experten zu mißtrauen, und wenn man über irgend etwas eine faire Entscheidung wünscht, geht man zu einem Mann mit Vermögen, der nichts über die Sache weiß.« Coffield, I., The Tax Gatherers, London 1960, S. 40.Google Scholar
  89. 163.
    Siehe I.T.M.A., 1964, S. 1 (2) und S. 2.Google Scholar
  90. 164.
    Vgl. 108th Report of the Commissioners of Her Majesty’s Inland Revenue for the year ended 31st March 1965, Februar 1966, S. 8.Google Scholar
  91. 165.
    I.T.M.A., 1964, S. 5 (2).Google Scholar
  92. 166.
    I.T.M.A., 1964, S. 5 (8).Google Scholar
  93. 167.
    Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 281.Google Scholar
  94. 168.
    Johnston, A., a.a.O., S. 162.Google Scholar
  95. 169.
    Crombie, J., Her Majesty’s Customs and Excise, London 1962, S. 45 f.Google Scholar
  96. 170.
    Der Aufgabenbereich des Board of Customs and Excise bzw. der ihm vorstehenden Commissioners wird durch Section 1 (2) der Customs and Excises Act von 1952 abgegrenzt: The Commissioners shall, subject to the general control of the Treasury, be charged with the duty of collecting and accounting for, and otherwise managing, the revenues of customs and excise.Google Scholar
  97. 171.
    Siehe: 56th Report of the Commissioners of Her Majesty’s Customs and Excise for the year ended 31st March 1965, S. 9.Google Scholar
  98. 172.
    Vgl. The Tax Gatherers, in: Midland Bank Review, Mai 1952, S. 7 ff.Google Scholar
  99. 173.
    Crombie, J., a.a.O., S. 32.Google Scholar
  100. 174.
    Allgemein als »local authorities« bezeichnet, wozu hauptsächlich die »counties«, »county boroughs« und die »boroughs« gehören, s. Marshall, A. H., Financial Administration in Local Government, London 1960, S. 14 ff.Google Scholar
  101. 175.
    Hicks, U., British Public Finances, London 1954, S. 107.Google Scholar
  102. 176.
    World Tax Series (United Kingdom), a.a.O., S. 20.Google Scholar
  103. 177.
    Vgl. Inland Revenue Report, in: The Accountant, Vol. CLIV, No. auch: Communications between Departments and their Outstanding conducted by M. Treasury ( Management Service Divisions ), August 19Google Scholar
  104. 178.
    108th Report of the Commissioners of Her Majesty’s Inland RevenueGoogle Scholar
  105. 179.
    Johnston, A., The Inland Revenue, a.a.O., S. 194.Google Scholar
  106. 180.
    The Accountant, a.a.O., S. 209 f.Google Scholar
  107. 181.
    Vgl. auch Johnston, A., a.a.O., S. 57 f.Google Scholar
  108. 182.
    Daily Mirror, 26. Mai 1965.Google Scholar
  109. 183.
    109th Report of the Commissioners of Her Majesty’s Inland Revenue for the year ended 31st March 1966, Februar 1967, S. 9.Google Scholar
  110. 184.
    Johnston, A., a.a.O., S. 30.Google Scholar
  111. 185.
    Greaves, H. R. G., Die Britische Verfassung, Frankfurt/Main 1951, S. 126.Google Scholar
  112. 186.
    Johnston, A., a.a.O., S. 30.Google Scholar
  113. 187.
    Greaves, H. R. G., a.a.O., S. 127 f.Google Scholar
  114. 188.
    Vgl. Civil Service Commission: Civil Service Posts for Graduates, 1966, S. 3.Google Scholar
  115. 189.
    Vgl. Civil Service Commission: General Information for Competition Candidates, G. I, 64. A., S. 4.Google Scholar
  116. 190.
    Greaves, H. R. G., a.a.O., S. 124.Google Scholar
  117. 191.
    Vgl. Brittan, S., a.a.O., S. 23.Google Scholar
  118. 192.
    Johnston, A., a.a.O., S. 32.Google Scholar
  119. 193.
    Vgl. Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 328f.Google Scholar
  120. 194.
    Board of Inland Revenue and the Central Office of Information, 1965, S. 8 f.Google Scholar
  121. 195.
    Board of Inland Revenue and the Central Office of Information, 1965, S. 8 f.Google Scholar
  122. 196.
    Vgl. hierzu Jo1inston, A., The Inspector of Taxes, in: The British Tax Review, 1961, S. 251 ff.Google Scholar
  123. 197.
    Brittan, S., a.a.O., S. 34.Google Scholar
  124. 198.
    Chapman, B., a.a.O., S. 43 f.Google Scholar
  125. 199.
    Davies, A. G., The Relations between the Tax Inspector and the Taxpayer in the United Kingdom, in: De Verhouding tussen Inspecteur en Contribuabele, Geschriften van de Verenigung voor Belastingwetenschap Nr. 113, Alphen a. d. Rijn 1965.Google Scholar
  126. 200.
    Für das Board of Inland Revenue ist dies Veranlassung zur Selbstüberprüfung, nicht Betroffenheit: »Whatever might be the current opinion, right or wrong, of civil servants elsewhere and their capabilities, the world outside the (Revenue) Service admitted that if you wanted someone to tackle a job with vigour and skill and self-reliance, with a knowledge of people and their ways in commercial life, the Revenue was a training ground in which you might expect to find him. That the world is still of that opinion is shown by the record of achievement of >Revenue Meng who have left us to work elsewhere, and of these, most of us would agree that Lord Stamp, who began as a boy-clerk and became President of the H.M.S. Railway, is the outstanding example.« (Griffith, W., A Hundred Years: The Board of Inland Revenue, 1849–1949, S. 42).Google Scholar
  127. 201.
    Sunday Times v. 28. 3. 1965.Google Scholar
  128. 202.
    Simon’s Income Tax, a.a.O., S. 136.Google Scholar
  129. 203.
    Davies, A. G., a.a.O., S. 5.Google Scholar
  130. 204.
    Meisel, F., Britische und deutsche Einkommensteuer, a.a.O., S. 393.Google Scholar
  131. 205.
    Ashley, U. D., Steuererklärungen und Steuerveranlagungen in Großbritannien, in: Internationale Wirtschaftsbriefe, Nr. 22, 1963, S. 63.Google Scholar
  132. 206.
    Meisel, F., a.a.O., S. 397.Google Scholar
  133. 207.
    Siehe Simon’s Income Tax, Vol. 1, 1965, S. 125.Google Scholar
  134. 208.
    Meisel, F., a.a.O., S. 393.Google Scholar
  135. 209.
    I.T.A., 1952, S. 38, vgl. Final Report, a.a.O., S. 283.Google Scholar
  136. 210.
    Siehe Simon’s Income Tax, Volume 1, 1965, S. 154.Google Scholar
  137. 211.
    Vgl. Davies, A. G., a.a.O., S. 4.Google Scholar
  138. 212.
    Shoup, C. S., Some Distinguishing Characteristics of the British, French, and United States Public Finance Systems, in: The American Economic Review, Vol. 47, Number 2, 1957, S. 195.Google Scholar
  139. 213.
  140. 214.
    Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 319.Google Scholar
  141. 215.
    Davies sieht z. B. in der englischen Tax Administration »one of the seven wonders of the world« (Davies, A. G., The Relations…, a.a.O., S. 3), während Shout der Ansicht ist, daß es wahrscheinlich keine bessere Steuerverwaltung in der Welt gibt als das Inland Revenue (Shoup, C. S., Tax Tension…, a.a.O., S. 19) und sie einer großen Rechtschaffenheit und Geschicklichkeit rühmt (ders., Some Distinguishing…, a.a.O., S. 195). Oft gewinnt man allerdings auch den Eindruck, daß die Engländer ihre Steuerverwaltung ein wenig glorifizieren. »Our backward glance over a century shows that throughout the period the Department has done its work efficiently, according to the standards of the time. That, of course, is no more than one would expect from the Civil Service, but the records also show that it has never ceased to try to make itself more efficient. It has never been complacent: on the contrary, it seems to have lived in a perpetual inquest upon its methods, always trying to improve its technique…« Griffith, W., A Hundred Years: The Board of Inland Revenue, 1849–1949, S. 46.Google Scholar
  142. 216.
    Nelson, A. W., Taxpayers and the Revenue, in: The Accountant, 1961, S. 98 ff.Google Scholar
  143. 217.
    Ebenda, S. 101.Google Scholar
  144. 218.
    Nowadays, meeting an Inspector of Taxes is like meeting a policeman. He looks at you as if you had just robbed somebody«. Coffield, J., The Tax Gatherers, London 1960, S. 14 f.Google Scholar
  145. 219.
    H. of C. Debates, 17. November 1960, Vol. 630, col. 543.Google Scholar
  146. 220.
    The Economist, 25. November 1960.Google Scholar
  147. 221.
    The British Tax Review, 1960, S. 448; vgl. audi The Accountant’s Journal, Dezember 1960, S. 515.Google Scholar
  148. 222.
    The Financial Times, 28. November 1960.Google Scholar
  149. 223.
    Glasgow Herald, zitiert in: Quarterly Record, 1961, S. 61.Google Scholar
  150. 224.
    Irish Times, 14. Januar 1961.Google Scholar
  151. 225.
    Vgl. u. a. Daily Telegraph vom 10. November 1960; The Scotsman, 18. November 1960.Google Scholar
  152. 226.
    The Scotsman, 31. Oktober 1960.Google Scholar
  153. 227.
    Vgl. z. B. Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 283.Google Scholar
  154. 228.
    Siehe oben S. 46 ff.Google Scholar
  155. 229.
    Näheres dazu s. Simon’s Income Tax, a.a.O., Vol. I, S. 155 f. und S. 180.Google Scholar
  156. 230.
    Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 294.Google Scholar
  157. 231.
    I.T.M.A., 1964, S. 25 (1).Google Scholar
  158. 232.
    Vgl. World Tax Series (United Kingdom), a.a.O., S. 381.Google Scholar
  159. 233.
    Vgl. Johnston, A., The Inland Revenue, a.a.O., S. 27 f.Google Scholar
  160. 234.
    Royal Commission, Final Report, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  161. 235.
    Siehe Cosciani, C., Stato dei lavori della Commissione per lo studio della Riforma Tributaria, in der Reihe: Studi di Finanza pubblica, Nr. 2, Mailand 1964, S. 72 (vgl. die z. T. abweichende Darstellung in: World Tax Series, Taxation in Italy [Harvard Law School], Chicago 1964, im folgenden zitiert als: World Tax Series [Italy], S. 38 f.). Die Steuerreformkommission hat gewisse Änderungen vorgeschlagen, so z. B. die Auflösung des bedeutungslos gewordenen Generaldirektorats für außerordentliche Finanzen und den Anschluß der Abteilung für Lotto und Lotterien an das Generaldirektorat für Gebühren und Verkehrsteuern; siehe hierzu Cosciani, C., Stato ..., a.a.O., S. 76 f.Google Scholar
  162. 236.
    World Tax Series (Italy), a.a.O., S. 39 f.Google Scholar
  163. 237.
    Vgl. unten den Abschnitt über das Kommunikationssystem, S. 72 f.Google Scholar
  164. 238.
    Heute gibt es 15 Steuerbezirke. Vor dem Veranlagungszeitraum 1965 waren es noch 14; Sardinien, jetzt selbständig, gehörte früher zu Rom.Google Scholar
  165. 239.
    Artikel 9 des R.D.L. vom 7. August 1936, Nr. 1639, in: Testo Unico delle Leggi sulle Imposte Dirette, Anhang, Mailand 1964, S. 1497 (diese Sammlung wird im folgenden als TU zitiert).Google Scholar
  166. 240.
    Zu den Aufgaben der Finanzintendanturen vgl. Cosciani, C., Stato…, S. 79 ff.Google Scholar
  167. 241.
    Zur Kompetenz und Amtsführung des Finanzintendanten im Steuerstreitverfahren siehe Spinelli, G., Norme generali per la repressione delle violazioni delle leggi finanziarie, Mailand 1957 und Sechi, L., Diritto penale e processuale finanziario, Mailand 1960, S. 157 f.Google Scholar
  168. 242.
    Scharfe Kritik übt Guzzardi, für den die erst 1960 endgültig anerkannte Autonomie der Kommunen gleichbedeutend ist mit der gesetzlichen Anerkennung des Scheiterns der Vanoni-Re-form, weil er hier Grundfragen der Gleichheit verletzt sieht; siehe Guzzardi, F., Valutazione dei redditi per l’imposta di famiglia, in: La giustizia tributaria, 1961, S. 284.Google Scholar
  169. 243.
    So jedenfalls Vasquez, E., L’accertamento della base Imponibile dell’imposta di famiglia, in: La Giustizia tributaria, 1961, S. 580, wo er seine Überzeugung äußert, daß unter diesen Umständen auch zukünftige Versuche einer Zusammenarbeit Schiffbruch erleiden müßten.Google Scholar
  170. 244.
    Celitti, V., Sul principio dell’autonomo accertamento per l’imposta di famiglia, in: La giustizia tributaria, 1961, S. 2.Google Scholar
  171. 245.
    Siehe die Überlegungen der Steuerreformkommission, referiert in: Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 123 ff., S. 125 f. und S. 319 f.Google Scholar
  172. 246.
    Wir haben die Selbständigkeit der Gemeinden vorwiegend aus dem Blickwinkel der veranlagungstechnischen Unabhängigkeit und deren negativen Begleiterscheinungen betrachtet. Selbstverständlich werden nicht nur Interessenvertreter für die Autonomie der Gemeinden auch positive Argumente finden, wenn man andere Gesichtspunkte im Auge hat.Google Scholar
  173. 247.
    Siehe: Ministero delle Finanze, L’attività tributaria nel 1964, Rom 1965, S. 143 f.Google Scholar
  174. 248.
    Mancini, P., In difesa del sistema esattoriale di riscossione dei tributi diretti, in: L’esattore 1962, S. 439.Google Scholar
  175. 249.
    Die vielfach mit dem Namen des damaligen Finanzministers Vanoni bezeichnete Reform schlug sich in dem ersten von drei wichtigen Nachkriegsgesetzen (Gesetz vom 11. Januar 1951, Nr. 25) nieder, die — wie ihr Titel >1.a perequazione tributaria« klar ausdrückt — zur ausgleichenden steuerlichen Gerechtigkeit beitragen sollten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden im wesentlichen vier neue Prinzipien im Steuergesetz verankert: 1. die Pflicht zur jährlichen Abgabe einer Steuererklärung (die so lange für wahr gehalten werden mußte, bis das Finanzamt das Gegenteil schlüssig bewiesen hätte); 2. die Veranlagung des wahren, richtigen Einkommens; 3. die Einheitlichkeit der Steuererklärung; 4. die Pflicht zur Abgabe einer analytischen (d. h. Einzelposten anführenden) Steuererklärung (siehe Mondani, A., Proposta di un metodo di calcolo dell’evasione fiscale, in: Giornale degli economisti e annali di economia, 1963 ).Google Scholar
  176. 250.
    Siehe Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XXXVII.Google Scholar
  177. 251.
    Lambert, G., La reciproche posizioni della finanza e del contribuente dinanzi alle commissioni tributarie, in: Bollettino tributario, 1964, S. 593; vgl. auch Cosciani, C., erwähnt bei Zoppls, C., La controriforma tributaria e la politica economica di sviluppo, in: Bollettino tributario, 1964, S. 201.Google Scholar
  178. 252.
    Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLI; vgl. auch Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 86.Google Scholar
  179. 253.
    Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLII.Google Scholar
  180. 254.
    Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 84; vgl. auch Allorio. E., Le nuove prospettive dell’ordinamento tributario, in: Diritto e pratica tributaria, 1964, Bd. 1, S. 222.Google Scholar
  181. 255.
    Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 86.Google Scholar
  182. 256.
    Vgl. 3. Kapitel: Die Ermittlung der Steuerschuld, S. 126 ff.Google Scholar
  183. 257.
    Nichts anderes ist aus der Formulierung zu entnehmen, die Mechanisierung solle »zum automatischen Sammeln aller Daten dienen, die geeignet sind, ihn (den Steuerpflichtigen, der Verf.) steuerlich besser einzuschätzen…« (Cosciani, Stato…, a.a.O., S. 84).Google Scholar
  184. 258.
    Bezüglich der Verwirklichung dieses großen Projektes muß man allerdings skeptisch sein. Für die Steuererhebung wurde beispielsweise schon im Jahre 1952 ein Konsortium zur Mechanisie-rung gegrndet, doch bekam es im Jahre 1958 erst die praktische Arbeit bertragen (siehe D.P.R. vom 2. August 1952, Nr. 1141 und das ministerielle Rundschreiben vom 3. Juni 1958, beide in: TU, Anhang, a.a.O., S. 1966 bzw. 1969). Zwar finden sich in der Literatur Hinweise auf eine starke Modernisierung (siehe Mancini, P., a.a.O., S. 438, und Banca Popolare di Luino e di Varese, Compilzione meccanografica degli avvisi di mora de notificare ai contribuenti morosi, in: L'esattore, 1963, S. 163 ff.), doch ist einem ministeriellen Rundschreiben vom 27. Juli 1961 (Nr. 405 414, in T. U., Anhang a.a.O., S. 2001) zu entnehmen, da lngst nicht berall Lochkartenzentralen existieren; auerdem gab es zumindest in jener Zeit noch Steuermter, die trotz vorhandener technischer Mglichkeiten ihre Steuerlisten noch manuell zusammenstellen. Google Scholar
  185. 259.
    Zu folgendem über Auswahl der Beamten und Beförderung vgl. Chapman, B., a.a.O., S. 86.Google Scholar
  186. 260.
    Carriera direttiva, carriera di concetto, carriera esecutiva und carriera del personale ausiliario.Google Scholar
  187. 261.
    Universitätsstudium, Abitur, Mittelschule, Grundschule.Google Scholar
  188. 262.
    Vgl. Chapman, B., a.a.O., S. 170.Google Scholar
  189. 263.
    Vgl. »Neue Zürcher Zeitung» vom 9. Oktober 1965: Die Italiener und ihre Beamten.Google Scholar
  190. 264.
    Vgl. die auf den Seiten 70 ff. besprochene empirische Erhebung.Google Scholar
  191. 265.
    Die »Scuola Centrale Tributaria» hält seit dem akademischen Jahr 1948/49 Kurse ab; vgl. — besonders zu den folgenden Zahlenangaben — Scuola Centrale Tributaria 1963/64, Rom, 20. Februar 1964, unveröffentlichtes, vervielfältigtes Manuskript.Google Scholar
  192. 266.
    Einaudi hat aus Anlaß der Gründung der Steuerschule gesagt: »Ich sehe, daß die geübten Scharfrichter der Einrichtung der Steuerschule keine große Bedeutung zumessen.» Zitiert nach Sechi,L., Appunti in tema di educazione tributaria, in: Rivista della Guardia di Finanza,1962,S.596.Google Scholar
  193. 267.
    Zur Geschichte der Steuerschule siehe auch SECHI, L., Appunti…, a.a.O., S. 589 ff.Google Scholar
  194. 268.
  195. 269.
    Orestano, R., Ansprache, in: Scuola Centrale Tributaria »Ezio Vanoni«, Inaugurazione del anno accademico 1961/62, Rom, 22. Februar 1962, unveröffentlichtes, vervielfältigtes Manuskript.Google Scholar
  196. 270.
    Nach Chapman, B., a.a.O., S. 126, läßt dieser Lerneifer nämlich häufig zu wünschen übrig: Einige Beamte fassen den Unterricht als Erholung vom Berufseinerlei auf, andere fühlen sich als Experten und sind nicht gewogen, genügend mitzuarbeiten.Google Scholar
  197. 271.
    Chapman, B., a.a.O., S. 126; er führt plausible Argumente dafür ins Feld. Er scheint auch zu wissen, daß das Finanzministerium aus diesem Grunde ganz bewußt auf Universitätsprofessoren als Lehrer zurückgegriffen hat.Google Scholar
  198. 272.
    Siehe Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLI f.Google Scholar
  199. 273.
    Es handelt sich hier nur um die Beamten der zentralstaatlichen Finanzverwaltung. Für die große Zahl der kommunalen Finanzbeamten haben wir keine statistische Angabe gefunden; die Gemeinden werden sicherlich ähnlich viele Beamte beschäftigen wie der Staat für die direkten Steuern (vgl. Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 125).Google Scholar
  200. 274.
    Siehe World Tax Series (Italy), a.a.O., S. 44.Google Scholar
  201. 275.
    Ministerio delle Finanze, a.a.O., S. XL.Google Scholar
  202. 276.
    Mancini, P., a.a.O., S. 439.Google Scholar
  203. 277.
    Vgl. Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 89 mit einer Zahlenangabe für das Jahr 1962: 14026 Beamte.Google Scholar
  204. 278.
    Die Bezugsgröße »Steuereinnahmen« wird allerdings nicht explizit genannt, doch kann kaum eine andere gemeint sein.Google Scholar
  205. 279.
    Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLIV.Google Scholar
  206. 280.
    Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLIV.Google Scholar
  207. 281.
    Von den 14 032 Beamten, die entsprechend dem Stellenplan in den Ämtern für direkte Steuern beschäftigt sein sollten, würden 11 525 weniger als ungefähr 830 DM netto, fast 2050 zwischen 830 DM und ungefähr 1300 DM und nur wenig mehr als 400 mehr als 1300 DM verdienen (nach einem im Finanzministerium eingesehenen Stellenplan).Google Scholar
  208. 282.
    Vgl. La lira di tutti, in: Panorama, Nr. 26, November 1964, S. 53 f. Der ungenannte Verfasser beklagt sich besonders über die Abwanderung in dem Industriegebiet zwischen Mailand, Turin und Genua.Google Scholar
  209. 283.
    Siehe hierzu Cosicani, C., Stato…, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  210. 284.
    Als einen Weg, wenigstens das Beste aus der Situation zu machen, betrachtet die Steuerkommission ihren Vorschlag, das verwaltungsinterne Kontrollwesen zu verbessern. Zu diesem Zweck wird vorgeschlagen, die zukünftige Mechanisierung auch dazu zu benutzen, »die Intensität der Arbeit und Fähigkeit der mit der Veranlagung beschäftigten… Beamten zu bewerten…« (Cosicani, C., Stato…, a.a.O., S. 84). Außerdem müßten die Generaldirektionen »den Inspektionsdienst… einrichten oder intensivieren, sei es, um sich in der Zentralverwaltung auf direktem Wege eine Vorstellung von der Effizienz und Arbeitsweise der Steuerämter zu machen, sei es, um aus der Nähe die personelle Situation… zu verfolgen, besonders in Fällen, wo es besorgniserregende Anzeichen gibt (man höre, daß in verschiedenen Banken häufig und auch ohne Vorhandensein eines Verdachtsmomentes die Übereinstimmung von Lebenshaltung der Angestellten und ihrem… Gehalt geprüft wird, wobei diese Kreditinstitute solche Recherchen über das Privatleben sogar von Detekteien ausführen lassen)« (ebenda, S. 83).Google Scholar
  211. 285.
    Luzatto Fegiz,P., »Scandalie corruzione nel giudizio dell’opinione pubblica«, in: Bollettino della Doxa,Jg. XVII,Nr. 6–7,22. April 1963,S.47–77.Google Scholar
  212. 286.
    Luzatto Fegiz, P., a.a.O., S. 49.Google Scholar
  213. 287.
    Ebenda, S. 49.Google Scholar
  214. 288.
    Vgl. Neue Zürcher Zeitung, a.a.O.Google Scholar
  215. 289.
    Vgl. Chapman, B., a.a.O., S. 313.Google Scholar
  216. 290.
    Vgl. Enea, F., Date a Cesare quel che Cesare vi chiede, in: Rassegna mensile delle imposte dirette, 1963. Der Verf. weist ebenfalls auf fehlendes Vertrauen zur Verwaltung hin, erwähnt aber auch im selben Atemzug, daß jede Gesellschaft die Verwaltung habe, die sie verdiene (S. 338). Vgl. hierzu auch Cosciani, C., La riforma…, a.a.O., S. 226, wo er davon spricht, daß die Steuerpflichtigen aus Mißtrauen, doch nicht gerecht behandelt zu werden, nur für sie günstige Angaben machen. Zwar schildert Cosciani die Situation der Zeit vor 1951, doch scheint sich auch nach der Steuerreform nicht viel geändert zu haben. Gangemi spricht von einer Atmosphäre verbreiteter Korruption und Unmoral (Gangemi, L., Manicomo tributario italiano, Mailand 1959, bes. S. 130); auch in einer Veröffentlichung neueren Datums spricht man von einigen Erscheinungen der Korruption in der Finanzverwaltung, siehe: Le tasse di Agnelli, in: L’Espresso,13. Jg., Nr. 2, B. Januar 1967, S. 2.Google Scholar
  217. 291.
    N. N., Dichiarazione unica e perequazione tributaria. Il vento e gli alberi, in: Rassegna mensile delle imposte dirette, 1964, S. 68.Google Scholar
  218. 292.
    Cosciani, C., a.a.O., S. 94.Google Scholar
  219. 293.
    Ebenda, S. 95.Google Scholar
  220. 294.
    Dieser Dienst heißt »servizio spogli«.Google Scholar
  221. 295.
    Diese Aussage stützt sich auf ein Gespräch mit einem Beamten des ersten römischen Finanzamtes für direkte Steuern.Google Scholar
  222. 296.
    Siehe Palermo, A., Polizia tributaria e imposte dirette, in: Rivista della Guardia di Finanza, 1964, S. 287 ff.Google Scholar
  223. 297.
    Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 87.Google Scholar
  224. 298.
    Cosciani, C., Stato…, a.a.O., S. 84.Google Scholar
  225. 299.
    Ministero delle Finanze, a.a.O., S. XLIII.Google Scholar
  226. 300.
    Siehe Gangemi, L., a.a.O., S. 163; G. beklagt sich mehrfach über einen Mangel an Zusammenarbeit in der Verwaltung. Er spricht davon (S. 165), daß Möglichkeiten der Kontrolle nicht genutzt werden, weil es an Querverbindungen in der Verwaltung fehlt.Google Scholar
  227. 301.
    Seit der einheitlichen Regelung der Realsteuern durch das Einführungsgesetz zu den Realsteuern vom 1. Dezember 1936 oblag der Reichsfinanzverwaltung auch die Betreuung der kommunalen Steuerverwaltung.Google Scholar
  228. 302.
    Schmölders, G., Finanzpolitik, a.a.O., S. 33.Google Scholar
  229. 303.
    Art. 108 des Grundgesetzes wurde durch Ausführungsbestimmungen in den Gesetzen über die Finanzverwaltung vom 6. September 1950 und vom 15. Mai 1952 weiter ergänzt. Durch das letzte Gesetz wurde insbesondere das Mitspracherecht des Bundesfinanzministers bei der Einkommen-und Körperschaftsteuer geregelt.Google Scholar
  230. 304.
    Der Begriff Verwaltung entspricht dem der Art. 83 ff. GG und umfaßt »insbesondere den Erlaß von Verwaltungsakten (Steuerbescheiden, Mahnungen, Anforderungen, Zerlegungsbescheiden, Säumniszuschlägen usw.), aber auch den Erlaß von Verwaltungsvorschriften (Richtlinien usw.) und Einzelanweisungen gegenüber untergeordneten Behörden, die Durchführung von Beitreibungsmaßnahmen usw., d. h. den gesamten Bereich des Gesetzesvollzugs bis zum Eingang der einzelnen Steuersumme bei der Finanzkasse« (Maunz-Dürig, a.a.O., Art. 108, Anm. 26).Google Scholar
  231. 305.
    Kommission für die Finanzreform, Gutachten über die Finanzreform in der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart-Köln-Berlin-Mainz 1966, Ziff. 308.Google Scholar
  232. 306.
    § 9 Abs. 2 Finanzverwaltungsgesetz von 1950; vgl. Maunz-Dürig, a.a.O., Art. 108 Anm. 30. 307Google Scholar
  233. 307.
    Gutachten über die Finanzreform, a.a.O., Ziff. 310.Google Scholar
  234. 308.
  235. 309.
    Institut »Finanzen und Steuern«, Grundlagen und Möglichkeiten einer organischen Finanz-und Steuerreform, Heft 60, Bonn 1962, S. 180.Google Scholar
  236. 310.
    Vgl. Nöll Von Der Nahmer, R., Lehrbuch der Finanzwissenschaft, Bd. 1, Köln-Opladen 1964, S. 36 f.Google Scholar
  237. 311.
    Zu den verfassungsrechtlichen Bedenken gegenüber dieser Regelung vgl. Maunz-Dürig a.a.O., Art. 108 Anm. 42; siehe ebenso Wacke, G., Das Gesetz über die Finanzverwaltung, in: Finanzarchiv, NF, Bd. 12 (1950/51), S. 714 ff.Google Scholar
  238. 312.
    Nöll Von Der Nahmer, R., a.a.O., S. 59.Google Scholar
  239. 313.
    Vgl. Schmölders, G., Finanzpolitik, a.a.O., S. 33.Google Scholar
  240. 314.
    Vgl. Maunz-Dürig, a.a.O.Google Scholar
  241. 315.
    Schmölders, G., Finanzpolitik, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  242. 316.
    Hettlage, K. M., Die Neuordnung der deutschen Finanzverfassung, in: Finanzarchiv, NF, Bd. 14 (1953/54), S. 464.Google Scholar
  243. 317.
    Klein, F., Das Bundesministerium der Finanzen, Frankfurt/Main-Bonn 1966, S. 30; vgl. u. a. Höpker-Aschoff, H., Das Finanzwesen der Bundesrepublik, in: Finanzarchiv, NF, Bd. 12 (1950/51), S. 728.Google Scholar
  244. 318.
    Höpker-Aschoff, H., a.a.O., S. 728.Google Scholar
  245. 319.
    Nöll Von Der Nahmer, R., a.a.O., S. 51.Google Scholar
  246. 320.
    Weitaus weniger kritisch steht Maunz der bestehenden Regelung gegenüber (Maunz-Dürig, a.a.O., Art. 108 Anm. 17). Seiner Ansicht nach hat sich die Aufgabenaufteilung zwischen den Bundes-und Landesfinanzbehörden durchaus bewährt. Dem föderativen Aufbau der Bundesrepublik entsprechend, vermeide sie eine Verdrossenheit der in der Weimarer Republik zu Kostgängern der Reichsfinanzverwaltung gewordenen Länder; vgl. auch Hartmann, A., Finanzverwaltung, a.a.O., S. 671. Weitere kritische Stimmen: Bühler, Finanzrundschau 1951, S. 193; Wacke, G., Das Finanzwesen der Bundesrepublik. Die Einwirkungen der Finanzfunktion auf Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung im Bonner Grundgesetz (13. Beiheft zur Deutschen Rechts-Zeitschrift ), Tübingen 1950.Google Scholar
  247. 321.
    Hettlage, K. M., a.a.O., S. 466.Google Scholar
  248. 322.
    Ebenda, S. 467.Google Scholar
  249. 323.
    Maunz-Durig, a.a.O., Art. 108 Anm. 17.Google Scholar
  250. 324.
    Vgl. Hartmann, J., Reform des Veranlagungsverfahrens durch Selbstberechnung der Steuer, Finanzwissensch. Forschungsarbeiten, NF, Heft 35, Berlin 1967, S. 15.Google Scholar
  251. 325.
    Bundesminister der Finanzen, Beantwortung der Kleinen Anfrage betr. Denkschrift des Bundes Deutscher Steuerbeamten »Vorschläge zur Finanz-und Steuerreform« vom Juni 1959, Deutscher Bundestag, 3. Wahlperiode, Drucksache 1659.Google Scholar
  252. 326.
  253. 327.
    Walther, H., Die Automation des Lohnsteuerjahresausgleichs und der Verkehrssteuern, in: Der Steuerbeamte ( Beilage zur Steuer-Warte ), Februar 1966, S. 10.Google Scholar
  254. 328.
    Neumark, F., Theorie und Praxis…, a.a.O., S. 22.Google Scholar
  255. 329.
    Vgl. Chapman, B., a.a.O., S. 93.Google Scholar
  256. 330.
    Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Geiser (SPD), Bayer. Landtag, 5. Legislaturperiode, Beilage 2353.Google Scholar
  257. 331.
    Nach den Erhebungen des Bundes Deutscher Steuerbeamter wechselten von der Währungsreform bis Ende 1963 insgesamt 3879 Beamte in die Wirtschaft über, davon allein 512 im Jahre 1963 (in: Der Steuerbeamte, Beilage zur Steuer-Warte, Jan. 1965, S. 2 ).Google Scholar
  258. 332.
    Eine Gegenüberstellung der insgesamt in den nationalen Steuerbehörden Beschäftigten, mittels der man zu einem ganz pauschalen Urteil über die Funktionsfähigkeit der Verwaltung gelangen könnte, läßt sich in dieser Untersuchung nicht durchführen; dazu setzen sich die Vergleichszahlen zu unterschiedlich zusammen: den 75 666 Beschäftigten des Inland Revenue und des Board of Customs and Excise (hier fehlen die Angehörigen des Finanzministeriums) stehen die 115 600 Angehörigen der italienischen Finanzverwaltung gegenüber. Die Franzosen benötigen zur Verwaltung der direkten Steuern ungefähr 62 000 Personen. Das statistische Jahrbuch der Bundesrepublik vom Jahre 1966 weist zum 2. Oktober 1965 insgesamt 91 589 hauptberuflich Tätige in den Länderfinanzverwaltungen aus; darin sind jedoch auch die Angehörigen anderer Bereiche der Länderfinanzverwaltungen, die außerhalb der Steuerverwaltung liegen, mit enthalten.Google Scholar
  259. 333.
    Zitiert in: Der Steuerbeamte ( Beilage zur Steuer-Warte ), September 1964, S. 77.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Köln und Opladen 1969

Authors and Affiliations

  • J. Daviter
    • 1
  • J. Könke
    • 1
  • O. Graf Schwerin
    • 1
  1. 1.Finanzwissenschaftliches ForschungsinstitutUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations