Advertisement

Der Kredit und seine Sicherung

  • Klaus Melsheimer
Chapter
Part of the Staat und Politik book series (STOPP, volume 11)

Zusammenfassung

Die moderne Volkswirtschaft ist im Gegensatz zur Wirtschaft der Agrargesellschaft durch ihre Dynamik und ihr Streben nach ständiger Expansion gekennzeichnet. Die seit Mitte des 19. Jahrhunderts sich durchsetzende allseitige Industrialisierung 1 rief ein immer schnelleres Wachstum der Wirtschaft hervor, das wiederum einen stets größeren Einsatz von Kapital bedingte, insbesondere der Mittel zur Beschaffung von Produktionsgütern bei dem gesellschaftlich wichtigen Produzentenkredit 2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu die Ausführung von Schumpeter, Konjunkturzyklen, Bd. I, S. 265.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. CoreII, S. 211, 290; Fröhl in Handw. d. Sozialw., Bd. 6, S. 302.Google Scholar
  3. 3.
    Schönitz, S. 45, 48; Zwingmann, S. 17, 19.Google Scholar
  4. 4.
    So schon Prager, DJT, Bd. 3, S. 253.Google Scholar
  5. 5.
    Samuelson, Bd. I, S. 392.Google Scholar
  6. 6.
    Die Grundpfandrechte können hier außer Betracht bleiben, da sie für den kurzfristigen Umschlag in der Wirtschaft keine Rolle spielen; ihre Bedeutung liegt vielmehr in der langfristigen Kreditaufnahme der Landwirtschaft und des städtischen Grundbesitzes.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Larenz, S. 306.Google Scholar
  8. 8.
    Baur, § 55 II, S. 497, 498; Wolff-Raiser, § 159 IV, S. 668, § 174, S. 716 f.; für das Pfandrecht der Banken Ziff. 19 (2) AGB.Google Scholar
  9. 9.
    Unter Sicherungsübereignung wird im folgenden die Sicherungsübertragung gemäß § 930 BGB verstanden, bei der der Sicherungsgeber im Besitz der übereigneten Gegenstände bleibt, also keine Publizität des Eigentumsübergangs stattfindet.Google Scholar
  10. 10.
    RGZ 2, 173–176 (174); 13, 200–204 (203, 204); 26, 180–185; 57, 175–179 (177).Google Scholar
  11. 11.
    Ob die Sicherungsübereignung aus § 223 II BGB hergeleitet werden kann, scheint fraglich; auf jeden Fall hatte man sie bei der Ausarbeitung des BGB im Auge gehabt und nicht verbieten wollen. Vgl. Motive, Bd. III, S. 335; Protokolle, S. 196–199, 201 f.Google Scholar
  12. 12.
    Boehmer, II 2, S. 142.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Heck, § 107, S. 433; Enneccerus-Nipperdey, I 2, § 148, II 1 b, S. 925; Bauer, § 56 II, § 57, S. 520, 523; Serick, § 4, II 2, S. 57.Google Scholar
  14. 14.
    Boehmer, II 2, S. 148; Schäfer, Die Rechtsprechung über die Sicherungsübereignung, S. 7.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Serids, § 4, II 1, S. 56 f.Google Scholar
  16. 16.
    Das das ganze BGB durchziehende Prinzip der Abstraktion von der causa hat für die Herausbildung und starke Verbreitung der publizitätslosen Sicherungsübereignung nicht die Rolle gespielt, die ihre Kritiker wie Brandt, Eigentumserwerb und Austauschgeschäft, S. 102, 204 ff., ihr zusprechen. Hierfür waren in erster Linie wirtschaftliche Gründe ursächlich.Google Scholar
  17. 17.
    Schäfer, Die Rechtsprechung über die Sicherungsübereignung, S. 21; s. auch die Entschdg. des RG v. 5. 12. 1905, RGZ 62, 126–130.Google Scholar
  18. 18.
    Berg in Staudinger, Bd. III, § 929, Anm. 32, S. 627; Seridk, § 4, II 2, S. 57; Wolff-Raiser, § 180, II 2, S. 740; Trost—Schütz, S. 565.Google Scholar
  19. 19.
    Wolff—Raiser, § 180, II3, S. 741; Westermann, § 43, II 2, S. 209; RGZ 118, 361–365 (364), vor allem aber RGZ 132, 183–189 (186).Google Scholar
  20. 20.
    Berg in Staudinger, Bd. III, Anm. 35, S. 630; Johannsen in BGB—RGRK, § 930, Anm. 10, Wolff—Raiser, § 180, II 1, S. 739.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. die Ausführungen zu diesem Problem bei Serick, § 2, III 2, S. 18 f.; Berg hält Bestimmbarkeit für ausreichend, Staudinger, § 929, Anm. 35, S. 631; a. A. Trost-Schütz, S. 565; letzte grundlegende Entscheidung BGHZ 28, 16–30 (22).Google Scholar
  22. 22.
    A. A. war das Reichsgericht, das für eine »logische Sekunde« den Vorbehaltskäufer Eigentümer werden ließ. RGZ 140, 223–231 (229), jetzt BGHZ 20, 88 ff. (100).Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Ausführungen Berg in Staudinger, § 929, Anm. 37, S. 633 f.; Johannsen in BGBRGRK, § 903, Anm. 67, S. 446 f.; Trost—Schütz, S. 567 ff.Google Scholar
  24. 24.
    So zuerst wohl Hellwig, Gläubigernot, S. 155–157; Westermann, § 43, IV 1, S. 212; wohl auch Baumbach—Lauterbach, 5 771, Anm. 5, S. 1290/91.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Berg in Staudinger, § 929, Anm. 40, S. 636 f.Google Scholar
  26. 26.
    RGZ 24, 45 ff., 48; 91, 12 ff., 15; 277 ff., 80; 118, 209 f.; 124, 73 f., 75; 145, 188 ff., 193; Jaeger, Konkursordnung, Bd. I, § 48, Anm. 13, S. 703.Google Scholar
  27. 27.
    Trost—Schütz, S. 567; Baur, § 57, VII, S. 534; Westermann, § 43, V, S. 212 f.Google Scholar
  28. 28.
    RGZ 55, S. 334, 335; vgl. Schlegelberger—Hefermehl, Anh zu § 368, Anm. 73, S. 1911.Google Scholar
  29. 29.
    Hoeniger, Die Diskontierung von Buchforderungen, S. 7; Heilfron, Geld-, Bank-und Börsenrecht, S. 163; Sdiönitz, Der kleingewerbliche Kredit, S. 334; Trost—Schütz, S. 518, stellt daher fest, daß die Diskontierung von Buchforderungen nicht mehr vorkommt. Vgl. auch Scholz, Das Recht der Kreditsicherung, S. 329.Google Scholar
  30. 30.
    Heilfron, a.a.O., S. 164.Google Scholar
  31. 31.
    Schönitz, Der kleingewerbliche Kredit, S. 334; Heilfron, Geld-, Bank-und Börsenrecht, S. 163; Koch, Der Warenkredit der Banken und seine Sicherstellung, S. 72; vgl. auch Prager in Verhandlungen des 31. Deutschen Juristentages, Bd. III, S. 253.Google Scholar
  32. 32.
    Ober die Zulässigkeit der »stillen« Zession vgl. RGZ 90, S. 248 ff., 249; 92, S. 105 ff., 107; 133, 234 ff., 242; RG JW 1937, S. 3029; Schlegelberger—Hefermehl, Anh. zu § 368, Anm. 74, S. 1911.Google Scholar
  33. 33.
    So schon Heilfron, Geld-, Bank-und Börsenrecht, S. 164; Schönitz, Der kleingewerbliche Kredit, S. 334; Schlegelberger-Hefermehl, Anh. zu § 368, Anm. 247, S. 1976.Google Scholar
  34. 34.
    Herold—Hilgermann—Bernicken, S. 355.Google Scholar
  35. 35.
    Scholz, Das Recht der Kreditsicherung, S. 327, 328. Die Banken pflegen daher sich sofort bei der Abtretung ein vom zedierenden Kunden unterschriebenes Mitteilungsschreiben geben zu lassen, um dieses gegebenenfalls bei Offenlegung dem Forderungsschuldner zu übersenden.Google Scholar
  36. 36.
    Fischer, Kollision des verlängerten Eigentumsvorbehaltes des Warenlieferanten, S. 12.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Trost—Schütz, S. 522, und Fischer, a.a.O., S. 12; Scholz, Das Recht der Kreditsicherung, S. 329 ff.; Schlegelberger—Hefermehl, Anh. zu 5 368, Anm. 222, S. 1970.Google Scholar
  38. 38.
    Wunschel, Die Krise des verlängerten Eigentumsvorbehalts, S. 653.Google Scholar
  39. 39.
    Trost—Schütz, S. 519; Fischer, a.a.O., S. 13; Scholz, Das Recht der Kreditsicherung, S. 321 f.; Schlegelberger—Hefermehl, Anh. zu 5 368, Anm. 222, S. 1970.Google Scholar
  40. 40.
    Flume, Der verlängerte und erweiterte Eigentumsvorbehalt, S. 841.Google Scholar
  41. 41.
    Enneccerus—Lehmann, § 118, III 1, S. 479; Larenz, § 39, II c, S. 77; Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 7, 97.Google Scholar
  42. 42.
    Larenz, § 39, III c, S. 73; Enneccerus—Lehmann, § 179, II 2, S. 479; Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 72 ff.Google Scholar
  43. 43.
    Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 7, 218 ff.Google Scholar
  44. 44.
    Enneccerus—Lehmann, § 118 A, S. 476.Google Scholar
  45. 45.
    Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 75.Google Scholar
  46. 46.
    Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 77; Meisner, Der Eigentumsvorbehalt, S. 4; Jacusiel, Der Eigentumsvorbehalt, S. 92 f.Google Scholar
  47. 47.
    Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 77; Jacusiel, Der Eigentumsvorbehalt, S. 93.Google Scholar
  48. 48.
    Jacusiel, Der Eigentumsvorbehalt, S. 92.Google Scholar
  49. 49.
    Jacusiel, a.a.O., S. 34 f.; Larenz, § 39, II e 2, S. 83 f.; Schlegelberger—Hefermehl, Anh. zu § 368, Anm. 94, S. 1920.Google Scholar
  50. 50.
    Enneccerus-Lehmann, § 118 A. S. 477; Larenz § 39, II e 1, S. 82, 83; Rühl, Eigentumsvorbehalt, S. 45 f.Google Scholar
  51. Riihl, Eigentumsvorbehalt, S. 42.Google Scholar
  52. 52.
    Schantz, Verlängerter Eigentumsvorbehalt — wie lange noch?, S. 21; Fischer, Der verlängerte Eigentumsvorbehalt in der Krise, S. 366.Google Scholar
  53. 53.
    Enneccerus-Lehmann, § 118 A, S. 447, für Kontokorrentvorbehalt; Larenz § 39, II e 3, S. 84; und der abgedruckte Kontokorrentvorbehalt bei Schantz, Verlängerter Eigentumsvorbehalt — wie lange noch?, S. 12.Google Scholar
  54. 54.
    Fischer, Der verlängerte Eigentumsvorbehalt in der Krise, S. 369.Google Scholar
  55. 55.
    Daß erst die Entwicklung des Eigentumsvorbehalts die Frage nach der Abdingbarkeit des § 950 BGB auftauchen ließ, ist augenscheinlich; vgl. Fischer, Kollision des verlängerten Eigentumsvorbehaltes, S. 80 f.Google Scholar
  56. 56.
    Flume, Der verlängerte und erweiterte Eigentumsvorbehalt, S. 843.Google Scholar
  57. 57.
    Westermann, § 53, III 2 e, S. 259.Google Scholar
  58. 58.
    Wolff-Raiser, § 73, III, S. 273; Westermann, § 53, III 2 b, S. 257; vgl. hierzu die Darstellung bei Fischer, Kollision des verlängerten Eigentumsvorbehalts des Warenlieferanten…, S. 85–89; für die Rechtsprechung vgl. RGZ 72, 281 ff. (285); 138, 84 ff. (88); BGHZ 14, 114 ff. (117); 20, 159 ff. (163 f.).Google Scholar
  59. 59.
    Westermann, § 53, III 2 e, S. 260; Eichler, Bd. II, 1. Halbbd., S. 75; Sdilegelberger-Hefermehl, Anh. zu § 368, Anm. 71, S. 1910; Palandt-Hoche, § 950, Anm. 3 a, S. 910; Fischer, Kollision des verlängerten Eigentumsvorbehalts des Warenlieferanten, S. 90.Google Scholar
  60. 60.
    Baur, § 53 b, III 3, S. 459; vgl. hierzu auch Fischer, Kollision des verlängerten Eigentumsvorbehalts des Warenlieferanten, S. 84.Google Scholar
  61. 61.
    RGZ 62, S. 410 f. (411); 63, S. 416 ff. (418 ff.); Westermann, § 52, I 3, S. 249; Wolff-Raiser, § 72, I, S. 266.Google Scholar
  62. 62.
    RGZ 73, S. 333 ff. (335); 130, S. 310 ff. (312); Johannsen in: BGB-RGRK, § 946, Anm. 20, S. 494; Berg in: Staudinger, § 946, Anm. 4, S. 692.Google Scholar
  63. 63.
    Westermann, Interessenkollisionen und ihre richterliche Wertung bei den Sicherungsrechten, S. 24; Serick, § 2, I 1, S. 9.Google Scholar
  64. 64.
    Flume, Der verlängerte und erweiterte Eigentumsvorbehalt, S. 842.Google Scholar
  65. 65.
    Serick, § 2, II 2, S. 14; Münzel, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübereignung, S. 131, 134; v. Caemmerer, Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Bundesgerichtshof, S. 97.Google Scholar
  66. 66.
    Seridt, § 2, I 1, S. 9.Google Scholar
  67. 67.
    Wiener in: Verhandl. d. 15. Deutschen Juristentages, Bd. II, S. 100, 101; Linckelmann, Die Sicherungsübereignungen, S. 229–234; Geiger, in: DJZ 1907, Sp. 590.Google Scholar
  68. 68.
    Schauer in: DJZ 1907, Sp. 589, 590.Google Scholar
  69. 69.
    So schon Gierke, S. 389; Wernick in Gutachten aus dem Anwaltsstande, S. 387.Google Scholar
  70. 70.
    Auf die ausländischen Registerpfandrechte soll hier nicht eingegangen werden, weil die Kreditsituation viel zu unterschiedlich ist und die Kreditsicherung in den verschiedensten Formen vorgenommen werden kann, so daß ein Vergleich ähnlicher Rechtsinstitute verschiedener Rechtsordnungen über die grundsätzliche Sicherung von Krediten nichts aussagt.Google Scholar
  71. 71.
    Boyens in: Verhandl. d. 15. Deutschen Juristentages, Bd. II, S. 120, 122, 124; Rehbein in: JW 1910, S. 606 f.Google Scholar
  72. 72.
    Wiener in: Verhandl. des 15. Deutschen Juristentages, Bd. II, S. 99, 101.Google Scholar
  73. 73.
    So vor allem Boyens in: Verhandl. des 15. Deutschen Juristentages, Bd. II, S. 122.Google Scholar
  74. 74.
    Brunner, ebenda, S. 111.Google Scholar
  75. 75.
    Gierke, S. 388; Wernick in: Gutachten aus dem Anwaltsstande, S. 379 f.; auch Scholler, ebenda, S. 371; zu der Diskussion um Einführung eines Pfandregisters vgl. auch Zusammenstellung gutachtlicher Äußerungen, S. 381 f.Google Scholar
  76. 76.
    Gierke, S. 389.Google Scholar
  77. 77.
    Wernick in: Gutachten aus dem Anwaltsstande, S. 384; vgl. auch Gierke, S. 389.Google Scholar
  78. 78.
    Wernick, a.a.O., S. 384.Google Scholar
  79. 79.
    Gierke, S. 389; Wernick in: Gutachten aus dem Anwaltsstande, S. 384.Google Scholar
  80. 80.
    So: Kongreß deutscher Landwirte, vgl. Zusammenstellung der gutachtlichen Äußerungen, S. 375, auch S. 377; desgl. Gierke, S. 389; Scholler in: Gutachten aus dem Anwaltsstande, S. 371, 372, 375; Wernick, ebenda, S. 385–387.Google Scholar
  81. 81.
    Zusammenstellung der gutachtlichen Äußerungen, S. 378.Google Scholar
  82. 82.
    Ziese, Sicherungsübereignung oder Pfandrecht?, S. 650 f.; Wolf, Wie beseitigt man die Gefahren der Sicherungsübereignung, Sp. 1315.Google Scholar
  83. 83.
    Nathan, Die Übertragung des Eigentums..., S. 71, 73.Google Scholar
  84. 84.
    Verwiesen sei hier auf die von marxistischer Seite aufgestellte Behauptung, daß die Sicherungsübereignung ein Instrument des sog. Finanzkapitals zur Ausplünderung der übrigen Wirtschaftskreise sei. Vgl. Kleine, Die historische Bedingtheit der Abstraktion von der causa, S. 54, 57 ff.; Das Zivilrecht der Deutschen Demokratischen Republik (Sachenrecht), S. 300. Im übrigen hierzu Brandt, Eigentumserwerb und Austauschgeschäft, S. 206.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1967

Authors and Affiliations

  • Klaus Melsheimer

There are no affiliations available

Personalised recommendations