Advertisement

Möglichkeiten des Überganges von der Werkstättenzur Reihenfertigung

  • Herwart Opitz
  • Jobst Herrmann
  • Walter Eversheim
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1770)

Zusammenfassung

Die Teilefamilienfertigung bietet neue Möglichkeiten für die Verbesserung des Produktionsprozesses und der Betriebsorganisation. Unter anderem schafft sie günstige Voraussetzungen, um die Kontinuität des Arbeitsablaufs optimal zu gestalten, d. h., Annäherung an eine nahezu unterbrechungslose Bearbeitung der Werkstücke von der ersten bis zur letzten Arbeitsoperation verbunden mit ununterbrochener Auslastung der Betriebsmittel und Arbeitskräfte, wie sie in der Fließfertigung der Großserien- und Massenfertigung vorherrschen. Liegezeiten der Einzelteile zwischen den einzelnen Operationen, Leerzeiten der Maschinen und Wartezeiten der Arbeitskräfte sind sichtbarer Ausdruck für eine ungenügende Kontinuität in der Kleinserien- und Einzelfertigung. Eine der wesentlichen Ursachen für diese Erscheinung ist die Teilevielfalt, die durch die Breite, die Differenziertheit und den laufenden Wechsel des Produktionsprogrammes hervorgerufen wird. Folge dieser Erscheinung ist der Produktionsprozeß nach dem Werkstättenprinzip, bei dem alle Maschinen und Arbeitsplätze, die für die Ausführung technologisch gleicher Operationen erforderlich sind, zu einem Verantwortungsbereich zusammengefaßt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Herwart Opitz
    • 1
  • Jobst Herrmann
    • 1
  • Walter Eversheim
    • 1
  1. 1.Laboratorium für Werkzeugmaschinen und BetriebslebreRhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations