Advertisement

Anwendung der Spektren zur Schallbewertung bei der Beurteilung des Störgrades von Start- und Landeüberflügen

  • Franz-Josef Meister
  • Walter Ruhrberg
  • Edmund Buchta
Chapter
  • 9 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1289)

Zusammenfassung

Bereits in dem vorangegangenen Beitrag [1] wurden einige Prinzipien der Fluggeräuschbewertung dargelegt. Dabei sind dort als Schallpegel immer die unter ca. 45° abgestrahlten maximalen Geräuschanteile der Quadrupolkeule beim Düsenantrieb bzw. die Schallpegel der Propellerebene benutzt und deren spektrale Anteile bewertet worden. Für die Bestimmung der Überfluglautstärke bzw. ihres Störgrades tritt nunmehr für das Düsenflugzeug hier der Augenblick des unmittelbaren Überfluges und das dabei auftretende momentane Spektrum als wesentlicher Faktor in Rechnung. Wie bereits im vorangegangenen Bericht dargelegt, sollte bei allen Bewertungen von Geräuschen neben dem momentanen Spektrum der zeitliche Ablauf berücksichtigt werden. Auch kann je nach Art des Spektrums, d. h. je nachdem, wie groß die harmonisch und die stochastisch bzw. statistisch aufgebauten Anteile sind und in welchen Frequenzbereichen diese liegen, die Form der Bewertung des Störgrades nicht die gleiche sein. Weiterhin spielt die Art des Schallfeldes eine gewisse Rolle. So unterscheidet das Ohr deutlich infolge der Richtungs- und Summationseffekte zwischen gerichteter Strahlung und diffus einfallenden Wellen.

Literatur

  1. 3.
    Auch das Verfahren von E. ZWICKER [7] wurde, weil es komplizierter ist, ausgeschieden, zumal es praktisch gleiche Werte lierfert wie das unter Punkt 4 angegebene Verfahren. Zudem streuen, wie bereits vorher erwähnt, die hierzu notwendigen Terzwerte der Analyse in einzelnen Fällen stärker, so daß unterschiedliche Zahlenwerte entstehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1964

Authors and Affiliations

  • Franz-Josef Meister
    • 1
  • Walter Ruhrberg
    • 1
  • Edmund Buchta
    • 1
  1. 1.Forschungslaboratorium für Medizinische Akustik Hals-, Nasen- und ObrenklinikMedizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations