Advertisement

Zusammenfassung

Zunächst wird der Begriff der Periode unter Berücksichtigung der besonderen Belange der Biologie, Medizin und Psychologie definiert. Dann werden die Phasen- und Amplitudendiagramme, die man durch pergressive Fourieranalyse von Modellkurven und -zeitreihen erhält, systematisch untersucht. Mit Hilfe der dabei gefundenen Eigenschaften wird die Klasse der echten optimalen Perioden eingeführt und werden heuristische Kriterien mitgeteilt, solche Perioden in Registrierkurven nachzuweisen, d. h. Vorkommensbereiche, Amplituden, Periodenlängen und Phasen zu bestimmen Das Verhältnis dieser Methode zur gewöhnlichen Fourieranalyse wird erläutert. Im zweiten Teil wird die Fruchtbarkeit an Beispielen aus den drei genannten Gebieten dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. [1]
    Arnold, W., Der Paulitest. III. Aufl. (1961).Google Scholar
  2. [2]
    Aschoff, J., Exogene und endogene Komponente der 24-Stunden-Perioden bei Tier und Mensch. Die Naturw. 42, Heft 21 (1955).Google Scholar
  3. [3]
    Bartels, J., Bemerkungen zur praktischen harmonischen Analyse. Geri. Beiträge Bd. 28 (1930).Google Scholar
  4. [4]
    Bartels, J., Random fluctuations, persistence and quasipersistence in geophys. and cosmical periodicities. Terr. Magn. Bd. 40 (1935).Google Scholar
  5. [5]
    Bünning, E., Die physiologische Uhr (1958).Google Scholar
  6. [6]
    Blume, J., E. Bünning und D. Müller, Periodenanalyse von Aktivitätsrhythmen bei Carcinus maenas. Biol. Zentralblatt Bd. 81, Heft 5 (1962).Google Scholar
  7. [7]
    Bunning, E., J. Blume und E. Günzler, Zur Aktivitätsperiodik bei Höhlentieren. Die Naturw. 49. Jg., Heft 22 (1962).Google Scholar
  8. [8]
    Bünning, E., und J. Blume, Zur Analyse der Wirkung von Störlicht und von abnormen Licht-Dunkel-Cyclen auf die endogene Tagesrhythmik. Zeitschr. f. Bot. 51, Heft 1 (1963).Google Scholar
  9. [9]
    Blume, J., Ober die Analyse kurzer Kurvenzüge. Z. f. Angew. Math. u. Mechanik Bd. 23 (1943).Google Scholar
  10. [10]
    Blume, J., Theorie und Praxis der Periodenanalyse von Registrierkurven, die im wesentlichen aus nichtpersistenten Wellenzügen bestehen. Z. f. Angew. Math. u. Mech. 25 /27 (1947).Google Scholar
  11. [11]
    Blume, J., Nachweis der Eindeutigkeit der Schwingweg-und Beschleunigungsaufzeichnungen stoßartig verlaufender Vorgänge durch geeignete Analyse. Z. f. Angw. Math. u. Mech. (1947).Google Scholar
  12. [12]
    Blume, J., Erste Ergebnisse der Auswertung von Herzschallkurven mit Hilfe einer neuen Analysiermethode. Z. f. Kreislauff. Bd. 38 (1949).Google Scholar
  13. [13]
    Blume, J., Ober den Nachweis von Periodizitäten in kurzen Kurven, dargestellt an der Analyse von Herzschallkurven. Acta Medica Scandinavia supplementum CCIXXVIII (1953).Google Scholar
  14. [14]
    Blume, J., Grundsätze und Erfahrungen der Periodenbestimmung medizinischer Kurven. Acta Med. Sc. Suppl. 307 (1955).Google Scholar
  15. [15]
    Blume, J., Das Auffinden und der mathematische Nachweis der Existenz von Perioden in komplizierten Kurvenschrieben. Z. f. Kreislauff. 44 (1955).Google Scholar
  16. [16]
    Blume, J., Zusammenfassung der Ergebnisse der mathematischen Analyse von Herzschallschrieben bei Kindern. Z. f. Kreislauff. 44 (1955).Google Scholar
  17. [17]
    Blume, J., Ober die Beeinflussung des Grundrhythmus der Körpertemperatur durch rhythmische Änderungen der Wach-und Schlafzeiten. Z. f. d. ges. exp. Med. 128 (1957).Google Scholar
  18. [18]
    Blume, J., Rhythmische Arbeitsweise von Patienten im Paulitest und klinische Diagnose. Z. f. d. ges. exp. Med. 132 (1959).Google Scholar
  19. [19]
    Blume, J., Folgen die Blattbewegungen einer Pflanze unter Einwirkung eines künstlichen periodischen Lichtdunkelwechsels einem ökonomischen Prinzip ? Z. f. Bot. 49 (1961).Google Scholar
  20. [20]
    Brenner, W., Zur Frage der klinischen Bedeutung von Schwingungsanalysen (Verfahren BLUME) an kindlichen Herztonkurven. Z. f. Kreislauff. 41 (1952).Google Scholar
  21. [21]
    Halberg, F., and H. Panofsky, Thermo-Variance Spectra; Method and Clinical Illustrations. II. Thermo-Variance Spektra; Simplified Computational Example and Other Methodology. Exp. Med. and Surg. 19 (1961).Google Scholar
  22. [22]
    Kleinhoonte,A., Über die durch das Licht regulierten autonomen Bewegungen der Canavalia-Blätter. Arch. neerl. Sei. ex. et nat. (1929).Google Scholar
  23. [23]
    Kleitman, N., Sleep and wakefulness as alternating phases in the cycle of existence. University of Chicago Press (1939).Google Scholar
  24. [24]
    Menzel, W., Wellenlänge und Phasenlage der menschlichen Nierenrhythmik mit Analysen nach dem Blumeschen Verfahren. Erste Untersuchungen. Z. ges. exp. Med. 116, 237 (1950).Google Scholar
  25. [25]
    Menzel, W., Ober die Periodik der Nierentätigkeit bei Gesunden und Nierenkranken. Verh. dtsch. Ges. Inn. Med. 58, 292 (1952).Google Scholar
  26. [26]
    Menzel, W., Wellenlänge, Phase und Amplitude der menschlichen Nierenrhythmik. Ärztl. Forsch. 6, 455 (1952).Google Scholar
  27. [27]
    Menzel, W., J. Blume und R. Silber, Weitere Untersuchungen zur Nierenrhythmik. 2. Mitteilung: Periodenanalysen in Blut und Ham. Z. ges. exp. Med. 119, 654 (1952).Google Scholar
  28. [28]
    Menzel, W., Wellenlänge, Phasenlage und Amplitude der menschlichen Nierenrhythmik. Verh. 3. Konf. Ges. f. Biol. Rhythmusforschung, Hamburg 1949. Acta med. scand. Suppl. 278, S. 95 (1953).Google Scholar
  29. [29]
    Menzel, W., J. Blume und E. Lua, Untersuchungen zur Nierenrhythmik 3. Mitt.: Die Rhythmik der kranken Niere. Z. ges. exp. Med. 120, 396 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    Menzel, W., J. Blume und F. von Schröder, Klassifizierung klinischer Verläufe durch Periodenanalyse. Z. klin. Med. 155, 249 (1958).Google Scholar
  31. [31]
    Menzel, W., Ober latente Perioden. Analyse klinischer Verläufe. Ref. 7. Konf. Soc. Biol. Rhythm., Siena 1960, Panminerva Medica, Torino 1962.Google Scholar
  32. [32]
    Menzel, W., Periodicity in urinary excretion in healthy and nephropathie individuals; Conference on rhythmic functions in the living system. The New York Academy of Sciences. 8.-11. Nov. 1961.Google Scholar
  33. [33]
    Menzel, W., Menschliche Tag-Nacht-Rhythmik und Schichtarbeit (1962).Google Scholar
  34. [34]
    Reuning, H., Erfahrungen mit dem Pauli-Test in der Temperaments-und Persönlichkeitsforschung. Umschau 20 (1958).Google Scholar
  35. [35]
    Reuning, H., Why not artifactor analysis ? J. Nat. Inst. Personnel Res. 7 (1959).Google Scholar
  36. [36]
    Schmidt, O. H., Biophysical and Mathematical Models of Circadian Rhythmus. Cold Spring Harbor Symposia on Quantitative Biology. Vol. X XV (1960).Google Scholar
  37. [37]
    Stumpff, K., Grundlagen und Methoden der Periodenforschung (1937).CrossRefGoogle Scholar
  38. [38]
    Tränkle, W., Analyse des Arbeitsablaufs zur Erfassung klinisch-psychologischer Wechselwirkung. Arch. phys. Ther. 8 (1956).Google Scholar
  39. [39]
    Zimmer, R., Phasenverschiebung und andere Störlichtwirkungen auf die endogen tagesperiodischen Blütenblattbewegungen von Kalanchoe Blossfeldiana Plante 58 (1962).Google Scholar
  40. [40]
    Blackman, R. B., and J. W. Tukey, The Measurement of Power Spectra. New York: Dover Publications, Inc. (1958).Google Scholar
  41. [41]
    Blume, J., Zur Periodik in Leistungskurven wiederholter Paulitests. Zeitschr. f. exp. und angew. Psychologie Bd. X I (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1965

Authors and Affiliations

  • Johannes Blume

There are no affiliations available

Personalised recommendations