Advertisement

Physikalisch-chemische Untersuchungen zum Weichlöten

  • H. Lange
  • H. Parthey
  • I. N. Stranski
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1421)

Zusammenfassung

Hier wurde wiederholt über Untersuchungen berichtet, deren Aufgabenstellung in der Klärung der physikalisch-chemischen Grundlagen des Weichlötens bestand. Im Verlaufe dieser Arbeiten wurden das Grundproblem und die damit verbundenen Schwierigkeiten, zunächst die Annäherung der beteiligten Metalle auf atomaren Abstand zu erreichen, herausgestellt [1]. Unabhängig davon kann eine zusätzlich auftretende Diffusion eines Lötpartners in den anderen zu erhöhter Verfestigung führen [2]. Sinterversuche, bei denen eine Zinnkugel unter geringem Druck mit einer ebenen Zinnoberfläche in Kontakt gebracht wurde, zeigten die große Festigkeit der ohne Mitwirkung eines Lötmittels entstandenen adhäsiven Verschweißung auf [3]. Allerdings mußte bei diesen Untersuchungen im Vakuum und mit extrem reinen Oberflächen und Werkstoffen gearbeitet werden, um hindernde Deck- bzw. Zwischenschichten zu vermeiden. Bereits Gasadsorptionsschichten setzten die Haftfestigkeit zwischen Zinnkugel und Fläche stark herab [4]. Die zunächst qualitativen Erkenntnisse wurden anschließend weiter untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Parthey, H., Mitt. F. B. (1961), Nr. 1/2, S. 9.Google Scholar
  2. [2]
    Rosrosxy, L. und E. Luder, Z. f. Metallkde. 21 (1929), Heft 1, S. 24.Google Scholar
  3. [3]
    Friemel, W., O. Knacke und I. N. Stranski, Z. f. Metallkde. 49 (1958), Nr. 8, S. 404.Google Scholar
  4. [4]
    Lange, H., H. Parthey und I. N. Stranski, Mitt. F. B. (1958), Nr. 19, S. 209.Google Scholar
  5. [5]
    Lange, H., Dissertation, Technische Universität Berlin 1961.Google Scholar
  6. [6]
    Trillat, J. J., L. Tertian und M.-T. Plattard, Comptes Rendus, 250, (1955) S. 526Google Scholar
  7. [7]
    Parthey, H., Dissertation, Freie Universität Berlin 1961.Google Scholar
  8. [8]
    Kozakevitch, P., S. Chatel, G. Urbain und M. Sage, Rev. Met. (1955), NY. 2, S. 52.Google Scholar
  9. [9]
    Stranski, I. N., VDI-Berichte 20 (1957), S. 5;Google Scholar
  10. I. N. Stranski, Bull. Soc. franc. Miner. Crist. 79 (1956), S. 360Google Scholar
  11. Knacke, O. und I. N. Stranski, Z. Elektrochemie 60 (1956), Nr. 8, S. 816.Google Scholar
  12. [10]
    Schlieper, H., Diplomarbeit, Technische Universität Berlin 1962.Google Scholar
  13. [11]
    Wenzel, R. N., Ind. Eng. Chem. 28 (1936), S. 988.CrossRefGoogle Scholar
  14. [12]
    Gregg, S. J. The Surface Chemistry of Solids, Chapman und Hall, London 1951.Google Scholar
  15. [13]
    Taylor, J. W., Progress in Nuclear Energy, Series V, II (1959), S. 398.Google Scholar
  16. [14]
    Udin, H. und A. Shaler und J. Wulff, Journal of Metals (1949), Metals Transactions, S. 186Google Scholar
  17. [15]
    Bailey, G. L. J. und H. C. Watkins, Proc. of the Physical Society, Sect. B 63 (1950), S. 350.Google Scholar
  18. [16]
    Norton, F. H. und W. D. Kingery, (1952), U. S. A. E. C. Publ. NYO-3141 und NYO-6294.Google Scholar
  19. [17]
    Funk, E. R. und H. Udin, Welding Journal 31 (1952), S. 247.Google Scholar
  20. [18]
    Bondi, A., Chemical Reviews, Baltimore 52 (1953), Nr. 2, S. 417.Google Scholar
  21. [19]
    Milner, D. R., British Welding Journal (1958), März, S. 90.Google Scholar
  22. [20]
    Lüder, E., Die Technik 6 (1950), Nr. 3, S. 144.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1965

Authors and Affiliations

  • H. Lange
  • H. Parthey
  • I. N. Stranski

There are no affiliations available

Personalised recommendations