Advertisement

Die Vorbereitung der Rohstoffe für die Fabrikation

  • Wilhelm Kiby

Zusammenfassung

Nach den vorhergegangenen Abschnitten „Rohstoffe“, „deren Bestandteile“und „Enzyme“erhellt deutlich, welch ungeheuren Wert ein Prozeß für unsere und die Gärungsindustrie haben muß, der es ermöglicht, die in den Rohstoffen schlummernden, an sich kaum zugänglichen Reserve- und Nährstoffe in einer der Fabrikation dienlichen Weise nutzbar zu machen. Dies geschieht in der Mälzerei, worunter man den künstlich durchgeführten Keimprozeß von getreide- und stärkehaltigen Früchten versteht, bei dem jene Enzyme zur Entwickelung gelangen, die das Stärkemehl in lösliche, vergärbare Kohlenhydrate und das Eiweiß in seine niederen Abbauprodukte umwandeln, also aus diesen nicht diffundierbaren Stoffen wasserlösliche, membrandurch-dringende, der Hefe direkt zugängliche Körper bilden. Obwohl nun Malz, wie oben erwähnt, aus vielen stärkehaltigen Früchten hergestellt werden kann, so wollen wir dieses Kapitel doch ausführlich in bezug auf Gerste behandeln, da aus verschiedenen Gründen in der Gärungsindustrie in der Hauptsache Gerstenmalz verwendet wird. Der Mälzungsprozeß läßt sich ja mutatis mutandis leicht auch mit anderem Getreide wie mit Gerste durchführen, worüber am Schluß des Kapitels noch entsprechende Mitteilungen gemacht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1912

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Kiby

There are no affiliations available

Personalised recommendations