Advertisement

Mineralquellen

  • Hans Höfer-Heimhalt
Chapter

Zusammenfassung

Mineralquellen sind jene Quellen, deren Wasser durch ursprünglichen, höheren Gehalt 1) an bestimmten, gelösten mineralischen Bestandteilen oder Gasen oder durch höhere Temperatur ausgezeichnet sind. Nur Mineralquellen liefern Mineralwasser; wird dieses zu medizinischen Zwecken mit Erfolg verwendet und ändert sich seine chemische Zusammensetzung oder Temperatur an der Quelle nur innerhalb enger Grenzen, so ist dieses eine Heilquelle; die Heilwirkung muß tatsächlich nachgewiesen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Jahrb. d. Nassauischen Ver, f. Naturkde. 1S94. — 2) Zeitschr. f. prakt Geol. 23, 123, 1915.Google Scholar
  2. 1).
    Jahrb. D. Nassauischen Ver. F. Naturkde. 1894.Google Scholar
  3. 2).
    Zeitschr. f. prakt Geol. 23, 123, 1915.Google Scholar
  4. 1).
    Chemische und geologische Verhältnisse der Quellen von Lostorf und anderer Mineralquellen der östlichen Jura. Aarau 1917.Google Scholar
  5. 1).
    E. Hintze und E. Kaiser, Zeitschr. prakt. Geol. 23, 123, 1915.Google Scholar
  6. 2).
    Internat. Mineralquell.-Zeitg. 13, Nr. 290, S. 3, 1912.Google Scholar
  7. 3).
    Fr. Moldenhauer, Compt. rend. d. Séances d. 1. Comm. Sism. Perman. St. Petersburg 5, 1, 1912; durch E. Rudolph, Petermanns Mitteil. 59, 323, 1913.Google Scholar
  8. 4).
    Zeitschr. f. prakt. Geol. 22, Heft 4 /8, S. 164, 1914.Google Scholar
  9. 1).
    Zeitschr. f. prakt. Geol. 18, 417, 1910.Google Scholar
  10. 2).
    E. Hintze und E. Kaiser, ebenda 23, 123, 1915.Google Scholar
  11. 1).
    Geol. Rundschau 4, 72, 1913.Google Scholar
  12. 2).
    Las Trincheras ist nach A. v. Humboldt (Kosmos 4, Absch. 2, S. 246) eine Akratotherme mit 90 bis 970 Temperatur.Google Scholar
  13. 1).
    Compt. rend. Paris 149, II, 1158, 1909.Google Scholar
  14. 2).
    Ebenda, S. 1171, 1909. 3) Econ. Geol. 8, 653, 1913.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    Eine Ausnahme hiervon wird eintreten, wenn in der Tiefe ein die Minerallösung reduzierendes oder präzipitierendes Gestein stellenweise vorhanden ist.Google Scholar
  16. 1).
    Im Jahre 1772 erfolgte jede halbe Stunde ein Auswurf, 1805 alle sechs Stunden, 1860 nach je vier bis fünf Tagen und jetzt dauert die Pause bis 20 Tage (E. Sueß, Über heiße Quellen, S. 5). Hingegen scheint die Steighöhe gewachsen zu sein, was auf Verengung der Quellenröhre verweisen würde.Google Scholar
  17. 1).
    F.-v. Wolff, Der Vulkanismus, S.609. Stuttgart, F. Enke, 1914. Die dort angegebene Analyse Bunsens ist zu korrigieren, da sie sich auf 10 Liter bezieht.Google Scholar
  18. 2).
    H. Schardt hat die Zulässigkeit derartiger Rechnungen jüngst auch für die Wasser der Wärmeantikline des Simp]ontunnels nachgewiesen. Festschrift der Dozenten der Universität Zürich, 1914.Google Scholar
  19. 3).
    Eine ähnliche Anschauung entwickelte E. de Beaumont 1847. Bull. soc. geol., ser. 4, 2, 1273.Google Scholar
  20. 4).
    Antlitz der Erde III, 2, S. 630, 1909.Google Scholar
  21. 1).
    Recherches sur l’exhalation volcanique, Genf 1911.Google Scholar
  22. 2).
    Journ. Washington Acad. scient. 3, 457, 1913.Google Scholar
  23. 3).
    Zentralbi f. Min., Geol., Pal. 1911, Dezemberheft.Google Scholar
  24. 1).
    Auch Sueß erkennt an, daß die „heißesten“ Fumarolen trocken sind.Google Scholar
  25. 2).
    Econ. Geol. 8, 653, 1913.Google Scholar
  26. 3).
    Naturwiss. Rundschau 21, 145, 1906.Google Scholar
  27. 1).
    Geolog. Rundschau 4, 74 u. 82, 1913.Google Scholar
  28. 2).
    Oversigt kgl. danske Vidensk. Selskabs Förhandl. 1910, No. 2, S. 97 durch Ref. Neu. Jahrb. f. Min, Geol., Pal. 1912, II, S. 51.Google Scholar
  29. 3).
    Kann aus den durchbrochenen Schichten stammen (Hofer).Google Scholar
  30. 4).
    Sitzungsber. kais. Akad. Wiss. Wien, Math.-nat. Klasse 123, Abt. Ila, 1914.Google Scholar
  31. 1).
    Die Ergiebigkeit der Gasteiner Thermen schwankte in den Jahren 1908. bis 1910 in der Josefquelle mit 21 Proz., Doktorquelle 4 Proz. Die größte Ergiebigkeit fällt in den Herbst nach der Schneeschmelze.Google Scholar
  32. 2).
    Ann. d. mines 1906, p. 316.Google Scholar
  33. 3).
    Tschermaks Minpetr. Mitteilg., N. F., 20, 80, 1903.Google Scholar
  34. 1).
    Verh. k. k. geol. Reichsanst. 1911, S. 419.Google Scholar
  35. 2).
    Pogg. Ann. d. Phys. u. Chem. 72, 159, 1847.Google Scholar
  36. 3).
    Ann. Chim. et Phys., 3. ser., 19, 444, 1847.Google Scholar
  37. 4).
    Nachr. d. Kgl. Ges. d. Wiss. Göttingen 1880, Nr. 8, S. 225.Google Scholar
  38. 1).
    Diese Schwäche der Buns enschen Hypothese erkannte bereits Joh. Müller; er baute einen Apparat aus einem vertikalen, 1,5m langen Eisenrohr, das mit Wasser gefüllt und unten und in der Mitte mit Heizkörben umgeben war. Er erzeugte damit von Ruhepausen oder einfachen Aufwallungen unterbrochene, 2 bis 3 Fuß hohe Eruptionen (Ann. Phys. u. Chem. 19, 350, 1850), nach A. Andreae, Neu. Jahrb. f. Min., Geol., Pal. 1893, II, S. 2; dieser gibt hierin eine kritische Zusammenstellung aller jener Apparate, welche das Geysirphänomen nachahmen.Google Scholar
  39. 2).
    Physical Review 22, 300, 1906.Google Scholar
  40. 1).
    v. Linstrow, Jahrb. Preuß. geol. Landanst. 34, Teil 1, 130, 1913.Google Scholar
  41. 2).
    Lepsius, Geologie von Deutschland 1, 241.Google Scholar
  42. 1).
    Result. d. wiss. Untersuch. d. Balatonsees Il, Sekt. 1, 690. Wien 1916.Google Scholar
  43. 2}.
    Schlesiens Heilquellen. Berlin 1916.Google Scholar
  44. 3).
    Geologie von Deutschland 1, 245, 1887–1892.Google Scholar
  45. 1).
    F. Henrich, Chem. Ztg. 39, 807, 1915.Google Scholar
  46. 1).
    K. Oebbeke, Zeitschr. Internat. Ver. Bohring 1913, S. 208.Google Scholar
  47. 2).
    Eingehender wurden diese Quellen von Höfer in der Internationalen Zeitschrift für Wasserversorgung 1, Heft 3 und 5, 1914 behandelt; seit jener Zeit haben neuere Untersuchungen die im nachfolgenden Auszuge gegebene Darstellung als weitere Belege ergänzt.Google Scholar
  48. 1).
    Für das Radium ist sie 2000 Jahre.Google Scholar
  49. 2).
    Die Kontakthöfe sind beim Aufsuchen von radioaktiven Quellen ganz besonders zu beachten.Google Scholar
  50. 1).
    Mit dem Gehalt an Borsäure steigt die Emanation (Nasini, Anderlini und Levi); in 1 cm3 Gas ist bis 1,5.10-5 Emanation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1920

Authors and Affiliations

  • Hans Höfer-Heimhalt
    • 1
  1. 1.Montanistischen Hochschule in LeobenWien IIIÖsterreich

Personalised recommendations