Advertisement

Feststellung der Zusammensetzung der organischen Verbindungen. Entdeckung und Untersuchung einzelner Körper und Körpergruppen (1800 – 1830). Entdeckung der Isomerie (1822 –1835)

  • Edv Hjelt

Zusammenfassung

Der Grund zu dem Lehrgebäude der organischen Chemie wurde dadurch gelegt, daß man die quantitative Elementarzusammensetzung einer Anzahl organischer Verbindungen feststellte. Die Einführung und die Ausbildung der organischen Analyse zu einer sicheren und leicht anwendbaren Methode war eine notwendige Bedingung dafür, daß auch dieser Teil der Chemie etwas anderes und mehr werden sollte als eine präparative und deskriptive Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    In bezug auf die Geschichte der organischen Elementaranalyse kann auf die Monographie von M. D e n n st e d t: „Die Entwickelung der organischen Elementaranalyse“ (Sammlung chemischer und technisch-chemischer Vorträge, Bd. IV, Heft 1 bis 3, Stuttgart 1899) hingewiesen werden.Google Scholar
  2. 2).
    Die Entdecker gaben zuerst der neuen Base den Namen vauqueline um damit ihren Landsmann zu ehren, der ihrer Meinung nach der erste war, der die Aufmerksamkeit auf einen giftigen basischen Pflanzenbestandteil richtete. Vauquelin hatte nämlich 1817 Daphnin dargestellt, das als eine Pflanzenbase betrachtet wurde, aber später sich als stickstofffreies Glykosid herausstellte. Bei der Einlieferung der Abhandlung an die französische Akademie war indessen die Kommission der Meinung „qu’un nom chérie ne pouvait être appliqué à un principe malfaisant“.Google Scholar
  3. 3).
    Berzelius schrieb an Marcet 1818: »Ce serait une chose assez particulière, si ces corps ne contenaient point d’oxygène; cela me tient au coeur d’en avoir une entière certitude. Priez notre savant ami Wollaston d’inventer, une méthode pour s’assurer de l’absence complète d’oxygène dans ces corps. La question est d’une haute importance; mais il faut la tête de Wollaston pour la résoudre“ (Söderbaum, Jac. Berzelius lettres I, 3, 181. Upsala 1913).Google Scholar
  4. 4).
    Svenska Vet. Akad. Handl. 1830, S. 49.Google Scholar
  5. 5).
    A. Mitscherlich, Gesammelte Schriften von Eilh. Mitscherlich, Lebensbild, Briefwechsel und Abhandlungen, S.92. Berlin 1896.Google Scholar
  6. 6).
    Ann. de chim. et phys. [2] 47 324.Google Scholar
  7. 7).
    Eigenhändige biographische Aufzeichnungen, loc. cit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1916

Authors and Affiliations

  • Edv Hjelt
    • 1
  1. 1.Universität HelsingforsHelsingforsFinland

Personalised recommendations