Advertisement

Eigentümlichkeit der organischen Verbindungen nach Berzelius. Lebenskraft. Wöhlers Entdeckung der künstlichen Bildung des Harnstoffs. Die Ansichten über die organische Synthese. Berzelius, Liebig, Gerhardt

  • Edv Hjelt

Zusammenfassung

Wir kehren nun zu Berzelius zurück. Nachdem er in seinem Lehrbuch den Unterschied zwischen den Phänomenen in der anorganischen und der lebenden Natur auseinandergesetzt hatte, äußerte er: „Die unorganischen Elemente der organischen Körper können zwar auch nicht vernichtet werden, aber das eigentliche Wesen dieser Körper wird unwiederbringlich zerstört. — — Das Wesen des lebenden Körpers ist folglich nicht in seinen unorganischen Elementen begründet, sondern in etwas anderem, welches die unorganischen, für alle lebende Körper gemeinschaftlichen Elemente zur Hervorbringung eines gewissen, für jede besondere Art bestimmten und eigenen Resultates disponiert.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe z. B. „Biochemische Theorien von Joh. Amos Comenius“ von F. Strunz (Chem.-Ztg. 1913, I, 5. 361, 390 ).Google Scholar
  2. 2).
    Ann. Chem. Pharm. 31, 1.Google Scholar
  3. 3).
    Es galt beinahe für eine erniedrigende und einem Gebildeten unanständige Gesinnung, zu glauben, daß in dem Leibe eines lebendigen Wesens die rohen und gemeinen unorganischen Kräfte eine Rolle spielten (s. Liebig, Eigenhändige biographische Aufzeichnungen; Ber. deutsch. chem. Ges. 23, III, S. 817 ).Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Graebe, Nekrolog über Berthelot. Ber. deutsch. chem. Ges. 41, 4831.Google Scholar
  5. 5).
    Journ. prakt. Chem. 27, 439 (1842).Google Scholar
  6. 6).
    Pogg. Ann. 12 253.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1916

Authors and Affiliations

  • Edv Hjelt
    • 1
  1. 1.Universität HelsingforsHelsingforsFinland

Personalised recommendations