Advertisement

Die physikalische Richtung in der organischen Chemie. Beziehungen zwischen Zusammensetzung und physikalischen Eigenschaften der organischen Verbindungen; Beziehungen zwischen Zusammensetzung und physiologischem bezw. pharmakodynamischem Verhalten derselben. Künstliche synthetische Heilmittel. Registrierung der organischen Verbindungen. Offizielle Nomenklatur

  • Edv. Hjelt

Zusammenfassung

Die allgemeine Richtung, welche die organische Chemie zunächst einschlug, nachdem sie ein selbständiges Forschungsgebiet geworden war, entfernte sie anfangs von der Physik und den physikalischen Methoden. „Die physikalischen Apparate wurden mehr und mehr überflüssig und verschwanden schließlich fast ganz aus den chemischen Laboratorien.“ Es trat indessen schon in den vierziger und fünfziger Jahren das Bedürfnis ein, die zahlreichen neu entdeckten Verbindungen nicht nur chemisch, sondern auch in ihren äußeren Eigenschaften genauer zu charakterisieren. So wurde die Aufmerksamkeit wieder auf die physikalischen Kokstanten der organischen Verbindungen gerichtet. Ein systematisches Studium einiger derselben (Siedepunkt, spezifisches Gewicht), welches wegen des reichen Materials und namentlich wegen der homologen Reihen sich hier sehr günstig stellte, ergab unerwartete Gesetzmäßigkeiten zwischen diesen physikalischen Eigenschaften und der inneren Zusammensetzung, deren Erforschung manchem als die Hauptaufgabe der organischen Chemie erschien. In den sechziger Jahren begannen die systematischen Untersuchungen des Lichtbrechungsvermögens und zur gleichen Zeit hat die Thermochemie ihren Einzug in die organische Chemie gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1916

Authors and Affiliations

  • Edv. Hjelt
    • 1
  1. 1.Universität HelsingforsHelsingforsFinland

Personalised recommendations