Advertisement

Billige oder wirtschaftliche Heizung

  • Wolfgang Triebel
  • Dirk Gerdes
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1464)

Zusammenfassung

Den Energieverbrauch für das Heizen im allgemeinen und die Kosten, die der einzelne für das Heizen zu tragen hat, kann man senken, wenn man das Heizen einschränkt. Das ist besonders in den Wohnungen möglich und zu einem Teile auch üblich. Im Gegensatz zu verschiedenen Arten von Arbeitsräumen besteht innerhalb von größeren Wohnungen die Möglichkeit, die Nutzung einzelner Räume zeitweise einzuschränken. Man braucht nur den Wärmestand innerhalb der Wohnungen geringer anzusetzen als bisher üblich, oder man braucht nur weniger Räume zu heizen. Dann sind Energieverbrauch und Heizkosten geringer. Aber mit dem eingeschränkten Heizen wird ein Teil der Wohnung, für die der Bewohner die volle Last zu tragen hat, nicht oder nur beschränkt genutzt. Das unterbrochene Heizen eines Teiles der Wohnung erfordert nach Untersuchungen des Instituts für Bauforschung je m2 beheizter Fläche einen wesentlich höheren Aufwand an Heizkosten als das durchgehende oder regelmäßige Heizen der ganzen Wohnung. Schließlich sind ungeheizte Räume während längerer Kälteperioden auch Schäden an ihrem Bestand ausgesetzt. Dazu kommen der Mangel an Behaglichkeit für die Bewohner unzulänglich geheizter Räume und sogar Gesundheitsschäden. Mit einer derartigen Einschränkung der Heizkosten vermindert man gleichzeitig den Wert der unzulänglich geheizten Räume. Man heizt billig, aber nicht wirtschaftlich. Wenn man wirtschaftlich heizen will, muß man auf der einen Seite Innentemperaturen in der Wohnung schaffen, die ausreichende Behaglichkeit für die Bewohner, uneingeschränkte Nutzung aller Räume auch in der kalten Jahreszeit und die Verminderung baulicher Schäden gewährleisten. Diese Wirkung muß man aber auf der anderen Seite mit möglichst geringem Aufwand an Energie und Heizkosten erreichen. Den Aufwand für das Heizen kann man bei gleicher und ausreichender Wirkung auf zweierlei Weise vermindern. Man kann rationellere Heizsysteme entwickeln und allgemein anwenden. Man kann aber auch die Bauten mit erhöhtem Wärmeschutz ausstatten. Über rationelle Heizungsarten hat das Institut für Bauforschung bereits umfangreiche Untersuchungen angestellt. Teile der Ergebnisse sind veröffentlichte1.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1966

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Triebel
    • 1
  • Dirk Gerdes
    • 1
  1. 1.Institut für Bauforschung e. VHannoverDeutschland

Personalised recommendations