Advertisement

Zusammenfassung

Zur Ermittlung eines Zusammenhangs zwischen dem Zustandsschaubild oder dem Umwandlungsverhalten von binären, ternären oder komplexen Legierungen mit ihren mechanischen Eigenschaften sind Untersuchungen über den Reaktionsablauf, über die Konzentrationsebenen und die auftretenden Kristallarten von besonderer Bedeutung. Dies gilt vor allem auch für die Klärung des Einflusses von sonderkarbidbildenden Elementen, wie Mo, Cr, V, Zr, Nb und Ti, in Stählen auf den Verlauf des γ-Zustandsraumes und auf die Kristallisations- und Entmischungsvorgänge beim Abschrecken und Anlassen [1]. So weist z. B. das System Fe—Nb ein verengtes γ-Feld auf [2], und beim System Fe—Nb—C ist ein Abschrecken aus dem γ-Gebiet bis zu bestimmten Nb- und C-Gehalten möglich. Im Gegensatz hierzu weist das System Fe—Ti ein abgeschlossenes γ-Gebiet auf [3], und ein Abschrecken im System Fe—Ti—C aus dem γ-Gebiet für alle Konzentrationen ist nicht mehr möglich. W. TOFAUTE und A. Büttinghaus [4] ermittelten ein Schaubild, in dem die Schnittflächen der Ebenen verschiedener Ti-Gehalte mit dem γ-Raum auf die Ebene des Systems Fe—C projiziert wurden. Hieraus geht hervor, daß mit steigendem Ti-Gehalt das Einphasen-γ-Feld immer mehr zusammenschrumpft, um bei Titangehalten ≧ 1% zu verschwinden; d. h., bei gleichbleibendem C-Gehalt tritt nach Überschreiten eines bestimmten Titangehaltes kein γ-Gebiet mehr auf. Bei geringen Ti-Gehalten stehen γ-Fe und α-Fe im Gleichgewicht mit Fe3C und TiC; in titanreichen Legierungen treten daneben noch die Fe—Ti-Verbindungen Fe3Ti bzw. Fe2Ti auf.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1964

Authors and Affiliations

  • Max Hempel
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für Eisenforschung DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations