Advertisement

Verfahrensmäßige Probleme der Höhenmessung

  • Edgar Rößger
  • Gerhard Ränike
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1531)

Zusammenfassung

Im allgemeinen wird die tatsächlich vorhandene Temperatur- und Druckverteilung nicht mit der ICAO-Normalatmosphäre übereinstimmen. Man kann zwischen elf verschiedenen meteorologischen Gegebenheiten unterscheiden, die in Abb. 4.1 dargestellt sind:
  1. a)

    Normaldruckgebiet mit Normaltemperatur (Normalatmosphäre),

     
  2. b)

    kaltes Normaldruckgebiet (Normaldruck in der geopotentiellen Höhe des Meeresspiegelniveaus),

     
  3. c)

    warmes Normaldruckgebiet (Normaldruck in der geopotentiellen Höhe des Meeresspiegelniveaus),

     
  4. d)

    kaltes Normaldruckgebiet (Normaldruck in geopotentieller Flugplatzhöhe),

     
  5. e)

    warmes Normaldruckgebiet (Normaldruck in geopotentieller Flugplatzhöhe),

     
  6. f)

    Hochdruckgebiet mit Normaltemperatur,

     
  7. g)

    kaltes Hochdruckgebiet,

     
  8. h)

    warmes Hochdruckgebiet,

     
  9. i)

    Tiefdruckgebiet mit Normaltemperatur,

     
  10. j)

    kaltes Tiefdruckgebiet,

     
  11. k)

    warmes Tiefdruckgebiet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 5.
    Dieses folgt aus den Darlegungen in Abschnitt 5.1.Google Scholar
  2. 6.
    Siehe Abschnitt 4.1.7.Google Scholar
  3. 7.
    Nach der amerikanischen Firma Kollsman, die sich unter anderem bei der Entwicklung und Herstellung barometrischer Flugzeughöhenmesser einen Namen gemacht hat.Google Scholar
  4. 8.
    Die Skalen von Höhenmessern, Indikatoren usw. sind natürlich auch in geopotentiellen Einheiten geeicht, doch macht man in der Praxis wegen des geringen Unterschiedes bei der Bezeichnung der Skalen von den entsprechenden geometrischen Einheiten Gebrauch.Google Scholar
  5. 9.
    Die Verfasser danken Herrn Dipl.-Ing. H. Köchel, Wilhelm Lambrecht KG, Göttingen, und Herrn C. Wolter, Berlin-Kladow, für ihr förderndes Interesse und die Unterstützung, die sie diesem Unternehmen zuteil werden ließen.Google Scholar
  6. 10.
    Es ist den Verfassern eine angenehme Pflicht, an dieser Stelle dem Verlag Sir Isaac Pitman & Sons Ltd. für die freundliche Genehmigung zum Abdruck des Nomogrammes zu danken.Google Scholar
  7. 11.
    Siehe Fußnote 8.Google Scholar
  8. 12.
    Es ist den Verfassern eine angenehme Pflicht, Herrn cand. ing. Soliman Youssef, Zebdani, Syrien, für seine Mitwirkung bei der Gestaltung des Gerätes zu danken. In etwas abgewandelter und verbesserter Form wird dieser Rechenstab von der Firma Technik Spezial, Berlin, hergestellt. Die Verfasser möchten an dieser Stelle Herrn Dipl.-Ing. K. F. Reich für seine Bemühungen Dank sagen.Google Scholar
  9. 13.
    Der Unterschied zwischen geopotentieller und geometrischer Höhe wird auch hier vernachlässigt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Edgar Rößger
    • 1
  • Gerhard Ränike
    • 1
  1. 1.Insitut für Flug führung und LuftverkehrTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations