Advertisement

Theoretischer Teil

  • Robert Kremann
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Es ist bekannt, daß jedes Metall, das in eine Lösung seiner Ionen taucht, gegen dieselben ein bestimmtes Potential, Gleichgewichtspotential oder Eigenpotential zeigt, dessen Wert einmal von dem, dem betreffenden Metall charakteristischen Lösungsdruck P und der Konzentration der Ionen, d. h. dem derselben proportionalen und dem Lösungsdruck entgegenwirkenden osmotischen Druck derselben abhängt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Zeitschr. f. Elektr. 7, 253 und 8, 642 ; vgl. Ostwald, Zeitschr. f. phys. Chem. 35, 333, 1900.Google Scholar
  2. 1).
    Zeitschr. f. Elektr. 4, 355, 373, 397 (1898).Google Scholar
  3. 1).
    Spitzer, Zeitschr. f. Elektrochem. 11, 345. Die mit *) bezeichneten Werte beziehen sich auf die 1 n-Sulfate der betreffenden Metalle.Google Scholar
  4. 1).
    Förster u. Coffetti, Ber. 38, 294.Google Scholar
  5. 2).
    Spitzer, Zeitschr. f. Elektr. 11, 345.Google Scholar
  6. 3).
    Brunner, Diss., Zürich 1907.Google Scholar
  7. 4).
    Schildbach, Zeitschr. f. Elektr. 16, 907.Google Scholar
  8. 5).
    Schweitzer, ebenda 15, 602.Google Scholar
  9. 6).
    Förster, Beitr. z. Kenntnis d. elektrochem. Verhaltens des Eisens. Halle a, S., Knapps Verlag, 1909.Google Scholar
  10. 1).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 47, 276.Google Scholar
  11. 1).
    Le Blanc, Zeitschr. f. Elektrochem. 9, 636 und 11, 705.Google Scholar
  12. 1).
    Die auf Wasserstoff abscheidung sich beziehenden Kurven sind in Fig. 4 gestrichelt ausgezogen.Google Scholar
  13. 2).
    Nach Lorenz und Mohr, Zeitschr. f. phys. Chem. 60, 422.Google Scholar
  14. 1).
    Nur an platiniertem Platin und an Quecksilber ist für ein und dieselbe Stromdichte das Kathodenpotential ziemlich konstant. Bei anderen Metallen zeigt das Potential während der Elektrolyse langsam zeitliche Veränderungen.Google Scholar
  15. 2).
    Nach Coehn und Danneberg, Zeitschr. f. phys. Chem. 38, 618.Google Scholar
  16. 3).
    Graphisch extrapoliert nach Angaben von Tafel, Zeitschr. f. phys. Chem. 50, 710.Google Scholar
  17. 1).
    Am ehesten wird dies bei höheren Temperaturen zutreffen, wo die verschiedenen reaktionshemmenden Faktoren für den Abscheidungsvorgang sich relativ in geringem Maße bemerkbar machen.Google Scholar
  18. 2).
    Journ. phys. Chem. 7, 428 —465.Google Scholar
  19. 3).
    Monatsh. f. Chem. 35, 219.Google Scholar
  20. 1).
    Falls die Bildung unter Wärmeentwickelung verläuft, was meist der Fall ist. Ist dies jedoch nicht der Fall, dann kann auch der umgekehrte Fall eintreten.Google Scholar
  21. 1).
    Zeitschr. f. Elektr. 8, 251 (1902); siehe auch Zeitschr. f. anorg. Chem. 34, 286 (1903).Google Scholar
  22. 1).
    Nach Coehn und Danneberg, Zeitschr. f. phys. Chem. 38, 609 erhält man folgende Werte der Erniedrigung der Zersetzungsspannung für die Abscheidung nach folgenden Metallen an Quecksilberkathoden: Zink 0.15 Volt, Cadmium 0.12 Volt, Eisen 0.02 Volt, Kupfer 0.08 Volt, Silber 0.09 Volt.Google Scholar
  23. 1).
    Zeitschr. f. anorg. Chem. 62, 265–309.Google Scholar
  24. 2).
  25. 3).
    Zeitschr. f. Elektr. 11, 345.Google Scholar
  26. 4).
    Zeitschr. f. anorg. Chem. 48, 351.Google Scholar
  27. 1).
    Veröff. d. Wegbauunter. Kais. Alexander I. Petersburg 1902.Google Scholar
  28. 2).
    R. Kremann, Naturwissenschaften, Jahrg. 1914.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Robert Kremann

There are no affiliations available

Personalised recommendations