Advertisement

Problemstellung und Gang der Untersuchung

  • Ekkehard Wenger
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Die Betriebswirtschaft in Forschung und Praxis book series (BFP)

Zusammenfassung

Selbständige Unternehmen sind die konstitutiven Elemente eines dezentral organisierten Wirtschaftssystems. Ihre Zielsetzung bestimmt sich nach dem Willen derjenigen Unternehmensbeteiligten, die vom Gesetzgeber als Träger der Unternehmensverfassung anerkannt werden. Die Präferenzstruktur der betreffenden Wirtschaftssubjekte ist in der Regel so beschaffen, daß das dominante Unternehmensziel im Erwerb von Zahlungsmitteln besteht. Die ökonomische Bedeutung dieser Zielsetzung ergibt sich daraus, daß der Besitz von Zahlungsmitteln mit einer abstrakten Verfügungsmacht über Güter verbunden ist. Diese gütermäßige Verfügungsmacht ist bestimmend für den Wert des Geldes; aus ihr allein erklärt sich die monetäre Ausrichtung wirtschaftlichen Handelns.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Hierzu und zum folgenden vgl. Stützel (1979), S. 21 ff. sowie v. Maydell (1974), S. 53 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. § 14 Abs. 1 BBarikG sowie § 3 des Gesetzes über die Ausprägung von Scheidemünzen.Google Scholar
  3. 1).
    Stützel (1979) , S. 27.Google Scholar
  4. 1).
    BAG v.30.3.1973, 3 AZR 26/72, NJW 1973. S. 959.Google Scholar
  5. 2).
    Ein extremes Beispiel aus jüngerer Zeit ist das vom Bundesministerium der Finanzen in einem Rechtsstreit vor dem BFH vorgelegte Gutachten “Geldwertsicherungsklauseln als Indikator von Inflationserwartungen — Vor- und Nachteile von Indexklauseln”; zitiert nach der Entscheidung des BFH v.14.5.1974, VIII R 95/72, BStBl. II 1974. S. 573.Google Scholar
  6. 3).
    Vgl. v. Maydell (1974), S. 389; Paull (1974), S. 169 ff. Gestützt auf empirische Belege liefern beide Autoren den Beweis für die Unhaltbarkeit dieses Standpunkts.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. z.B. die Stellungnahme der Deutschen Bundesbank zu den Verfahren 1BvR 335/76 ff. vor dem BVerfG; zitiert nach dem Abdruck der Entscheidung des BVerfG,S.19.Google Scholar
  8. 2).
    Zur Herkunft des Zitats vgl. Fußnote 2 auf S. 4; Hervorhebung vom Verfasser.Google Scholar
  9. 3).
    Vgl. z.B. Schmidt (1921), S. 126 ff.Google Scholar
  10. 4).
    Vgl. z.B. Rieger (1938).Google Scholar
  11. 5).
    Gutenberg (1967), S. 15.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. hierzu die jüngsten Beiträge von Börner (1975), Sp. 2069 ff.; Coenenberg (1975), S. 113 ff.; Forster (1973), S. 531 ff.; Kroeber-Riel (1970), S. 359 ff.; Lauffer (1969), S. 36 ff.; Sahner (1975), S. 1901 ff.; Schildbach (1974), S. 49 ff.; Sieben (1974), S. 153 ff.Google Scholar
  13. 2).
    Schildbach (1975), S. 180; Hervorhebung vom Verfasser.Google Scholar
  14. 3).
    Vgl. Strobel (1975), S. 2049.Google Scholar
  15. 4).
    Vgl. Bundesverfassungsgericht (1977), S. 1342.Google Scholar
  16. 5).
    BFH v. 27.7.1967, IV 300/64, BStBl. III 1967, S. 697.Google Scholar
  17. 6).
    BVerfG v. 19.12.1978, 1BvR 335/76 ff., Abdruck der Entscheidung, S. 48; vorsichtig angedeutete Zweifel finden sich bereits in der Entscheidung des BFH v. 14.5.1974, VIII R 95/72 BStBl. II 1974, S.580.Google Scholar
  18. 1).
    Rasch (1971), S. 754; Hervorhebungen im Originaltext.Google Scholar
  19. 2).
    Vgl. Kröger (1973), S. 1017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  • Ekkehard Wenger

There are no affiliations available

Personalised recommendations