Advertisement

Zusammenfassung

Bisher haben wir uns nur mit mehr oder weniger einfachen Routinen beschäftigt, wobei das Ergebnis entsprechend sparsam aussah. Das lag daran, daß folgende Annahmen vorausgesetzt wurden:
  1. 1.

    Das Objekt bestand aus Flächen, die eine einheitliche Farbe hatten, und immer aus dem gleichen, diffus reflektierenden Material geschaffen waren. Andere Oberflächenbe­schaffenheiten, wie z.B. glänzend oder durchsichtig, blieben unberücksichtigt.

     
  2. 2.

    Der virtuelle Raum, in dem sich das Objekt bewegte, wurde beleuchtet von einer von allen Seite kommenden seltsamen allgemeinen Helligkeit, deren Ausgangspunkt nicht zu lokalisieren ist. — Alternativ ist die Erklärung, daß alle im Raum befindlichen Objekte selbst abstrahlen, und zwar ebenfalls diffus.

     
  3. 3.

    Es gibt keinerlei strahlende Lichtquellen, ebensoweni, wie Reflexionen auf Objekten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Andreas Bartel

There are no affiliations available

Personalised recommendations