Advertisement

Subjektive Akustik — ein objektives Mittel der Geräuschbeurteilung?

  • J. Friedlein
Part of the Fortschritte der Fahrzeugtechnik book series (FOFA, volume 2)

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten, Geräusch- und Schwingungsvorgänge meßtechnisch zu erfassen und darzustellen, wurden in den letzten Jahren ständig erweitert. Trotzdem macht der Ingenieur häufig die Erfahrung, daß diese Darstellungen den subjektiven Eindruck, auf den es beim Geräuschkomfort letztlich ankommt, nicht zutreffend oder zumindest nur sehr unzureichend beschreiben. Deshalb ist auch die Unsicherheit oft groß, welche Maßnahmen am ehesten geeignet sind, den Komfort zu steigern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Andrews: The Analysis and Mechanism of Engine Crank Rumble — Mechanical Engineering 1979Google Scholar
  2. Aoki: Effekts of Power Plant Vibration on Sound Quality — SAE paper 870955 (1987)Google Scholar
  3. Friedlein: Kunstkopfstereophonie — ein objektives Verfahren der Geräuschbewertung –VDI Tagungsband T 30–602–058–5 (1985)Google Scholar
  4. Genuit: Ein Geräuschdiagnosesystem zur Analyse von Schallereignissen — DAGA 1982 in GöttingenGoogle Scholar
  5. Mathews: Der Computer als Musikinstrument — Spektrum der Wissenschaft, April 1987Google Scholar
  6. Zwicker: Psychoakustik, Hochschultext, Springer Verlag 1982Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

  • J. Friedlein

There are no affiliations available

Personalised recommendations