Advertisement

Der Bildungswert der Naturwissenschaft

  • Walter Heitler
Chapter

Zusammenfassung

Über dem Eingang der Platon sehen Akademie zu Athen standen die Worte geschrieben: „Niemand, der nicht geometrisch gesinnt ist, soll eintreten.“ Eine Kenntnis der Geometrie oder mindestens eine Liebe zu ihr war also die Voraussetzung für die hohe, menschenbildende Schule der Philosophie. Warum die hohe Bewertung dieser Wissenschaft?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der Leib-Seele Dualismus ist schon griechischen Ursprungs (vgl. 12. Ober das innere Wesen der Naturdinge).Google Scholar
  2. 2).
    Das Beispiel ist aus dem Buch von C. Roberts „The Scientific Conscience“, New York 1967, entnommen.Google Scholar
  3. 3).
    G. Huber,Von der Verantwortung des Wissens, ETH. Kultur-und staatswissenschaftliche Schriften, Heft 125, Zürich 1966.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. z. B. R. Haase,Musikerziehung, 21, Heft 5, Wien 1968.Google Scholar
  5. 5).
    Dieser Gedanke wurde spontan in einer Diskussion mit der Lehrerschaft der Kantonsschule Aarau (Symposium auf Schloß Lenzburg) vorgebracht. Der Autor der Bemerkung war Dr. W. Mettler.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg + Sohn GmbH, Verlag, Braunschweig 1970

Authors and Affiliations

  • Walter Heitler
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations