Advertisement

Das Symbolfeld der „Tagesschau“

  • Ulrich Schmitz

Zusammenfassung

Zeigfeld und Symbolfeld der Sprache sind in der Verständigung notwendig aufeinander angewiesen. „Das Zeigfeld der Sprache im direkten Sprechverkehr ist das hier-jetzt-ich-System der subjektiven Orientierung“ (Bühler 1934:149). Das Zeigfeld der „Tagesschau“ sind alle Mittel, die das Mitgeteilte auf eine Situation beziehen.1 Zum Symbolfeld gehört alles andere: das Selbständige oder Selbstgenügsame des Sinnes, das ohne Situationshilfe verstanden werden müßte, wenn es denn ohne Zeigfeld existierte (ebd.367 et passim).2 Bühler bezieht diesen Begriff eng auf den der inneren Sprachform.3 Wenn es ihm auch wie Humboldt um das Symbolfeld der Sprache im Ganzen geht (ebd.149 et passim), so gibt er doch Hinweise zur Isolierung des Symbolfeldes auch in einzelnen Texten.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    vgl. Gutterer 1984:116-123Google Scholar
  2. etwa Lyons 1983: 248-329Google Scholar
  3. vgl. etwa Peirce 1973:90-95 (=CP 5.73-75), 1983:65,156f.Google Scholar
  4. 2.
    vgl. Kuntze-Just 1957)Google Scholar
  5. 4.
    Bes. in § 25 „Der Satz ohne Zeigfeld“(Bühler 1934:366-385).Google Scholar
  6. 6.
    vgl. Jüngst 1979:71-79, Schatz u.a. 1981:96.Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Geier 1983:69-73.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Lévi-Strauss (1967:238):Google Scholar
  9. 9.
    Von den 221 Sätzen der Unterserie 18.2Google Scholar
  10. 15.
    Die Position in der Diskursordnung entspricht dem Wert (Saussure 1967:131-140) im sprachlichen System.Google Scholar
  11. 16.
    vgl. unten das Ende von Kap. 7.4.Google Scholar
  12. 18.
    Schulz (1976:95), Forschungsbericht ebd.7ff.Google Scholar
  13. 21.
    vgl. van Dijk (1988:100-119). - Kniffka (1980:1,332 et passim) beschreibt sprachliche Variation von Schlagzeilen und Leads zu einem Thema vor dem Hintergrund kognitiver Strukturen und sozialen Kontextes.Google Scholar
  14. 22.
    Im Sinne des „tacit knowledge“etwa bei Chomsky (1980:70 et passim).Google Scholar
  15. 23.
    Im Sinne von Wittgenstein 1960b:293 et passim.Google Scholar
  16. 24.
    Wie bei Wittgenstein 1960a; vgl. die Darstellung bei Janik/Toulmin (1984:190-200, 242-272) vor dem Hintergrund von Hertz und Boltzmann.Google Scholar
  17. 26.
    Denn Künstliche Intelligenz simuliert natürliche Dummheit (Dummheit als „Mangel an Urteilskraft“, Kant 1956:185=B 173); vgl. unten Kap. 8.1.Google Scholar
  18. 29.
    lmplizit oder explizit etwa bei Holenstein 1984,1985 bzw. Dreyfus 1985.Google Scholar
  19. 30.
    Vg1. das script TRIP mit dem Sonderfall $VIPVISIT bei Cullingford (1977:33-42,53,110-157).Google Scholar
  20. 31.
    Zur frame-bzw. script-orientierten Modellierung der Erzeugung erzählender Texte vgl. demgegenüber Babel 1986b.Google Scholar
  21. 32.
    Vgl. z.B. das einige hundert Zeilen umfassende frame für die Tätigkeit „anstreichen“bei Charniak 1976.Google Scholar
  22. Kap.8 zeigt einen einfacheren Weg zu diesem Ziel.Google Scholar
  23. 34.
    Vgl. Oettermann 1980, auch Benjamin 1982:48f,655-665.Google Scholar
  24. 36.
    Vgl. Bloch 1975:15; auch ebd.13:Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schmitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations