Advertisement

Zur Entwicklung des Parteiensystems zwischen 1949 und 1961

  • Jürgen Dittberner
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 577)

Zusammenfassung

In der allgemein-politischen Diskussion wird die Zeit von 1949 bis 1961 als die „ÄTa Adenauer“ bezeichnet. So problematisch es auch ist, zu behaupten, Personen machten Geschichte, so unübersehbar ist es doch, daß die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik in den fünfziger Jahren ohne die Politik und die Person Konrad Adenauers kaum erklärbar wäre. Dies zu behaupten heißt aber zugleich zu fragen, welches die politisch-soziale Konstellation war, in der die Autorität und das Charisma eines Politikers so dominierend werden konnten. Die Grundstrukturen dieser Konstellation sind deutlich: In der postfaschistischen Ära war im westlichen Teil des alten Reiches eine politisch-psychologische Einstellung verbreitet, in der Privates Priorität vor Öffentlichem hatte, in der Sicherheit im Materiellen und Sozialen der beherrschende Wert war. Im Rahmen der globalen und nationalen Ost-West-Konfrontation transformierte sich diese Werthaltung in einen kräftigen Antikommunismus, dem die politische und wirtschaftliche Westintegration der Bundesrepublik entsprach. Diese Grundkonstellation führte darüber hinaus dazu, daß die politischen Institutionen und die Wirtschaftsordnung der westdeutschen Republik, wie in einer Schonung weitgehend ungestört „anwachsen“ konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deuerlein, Ernst: CDU/CSU 1945–1957, Beiträge zur Zeitgeschichte, Köln 1957Google Scholar
  2. Dittberner, Jürgen: Die Bundesparteitage der CDU und der SPD von 1946 bis 1968. Eine Untersuchung der Funktionen von Parteitagen, Diss. Wiso-Fak. FU Berlin, Augsburg 1969Google Scholar
  3. Dittberner, Jürgen: Die Parteitage von CDU und SPD; in: Jürgen Dittberner/Rolf Ebbighausen (Hrsg.), Parteiensystem in der Legitimationskrise, Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1973. S. 82 ff.Google Scholar
  4. Fenske, Hans: Strukturprobleme der deutschen Parteiengeschichte, Wahlrecht und Parteiensystem vom Vormärz bis heute, Frankfurt/M. 1974Google Scholar
  5. Flechtheim, Ossip K.: Die Anpassung der SPD: 1914, 1933 und 1959; in: KZfSS, Jg. 17/1965, S. 584 ff.Google Scholar
  6. Flechtheim, Ossip K.: Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 1973Google Scholar
  7. Grebing, Helga: Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Ein Überblick, München 1966Google Scholar
  8. Huffschmid, Jörg: Die Politik des Kapitals, Konzentration und Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Frankfurt/M. 1969Google Scholar
  9. Kaack, Heino: Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems, Opladen 1971CrossRefGoogle Scholar
  10. Klink, Dieter: Von Antikapitalismus zur Sozialen Marktwirtschaft, Die Entstehung der ordnungspolitischen Konzeption der SPD von Erfurt (1891) bis Bad Godesberg (1959), Hannover 1965Google Scholar
  11. Parteien in der Bundesrepublik, Bd. 6 der Schriften des Instituts für politische Wissenschaft, Studien zur Entwicklung der deutschen Parteien bis zur Bundestagswahl 1953, Stuttgart/Düsseldorf 1955Google Scholar
  12. Rowold, Manfred: Im Schatten der Macht, Zur Oppositionsrolle der nicht-etablierten Parteien in der Bundesrepublik, Düsseldorf 1974Google Scholar
  13. Tormin, Walter: Geschichte der deutschen Parteien seit 1948, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1966Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1976

Authors and Affiliations

  • Jürgen Dittberner

There are no affiliations available

Personalised recommendations