Advertisement

Zur Entwicklung der Arbeiterparteien in den Westzonen (1945–1949)

  • Horst W. Schmollinger
  • Dietrich Staritz
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 577)

Zusammenfassung

Während sich in der SBZ eine einheitliche sozialdemokratische Parteiorganisation schon seit Juni 1945 zu entwickeln begann, erlaubten die Westmächte zunächst weder einen zonalen Zusammenschluß noch gestatteten sie die Kooperation der verschiedenen sozialdemokratischen Partei-Initiativen innerhalb des westlichen Besatzungsgebietes. Daß es dem Mitte April in Hannover gegründeten „Büro Schumacher“ dennoch gelang, noch unter diesen restriktiven Bedingungen eine überregionale Verständigung der Initiativ-Kreise einzuleiten, resultierte vor allem aus der Unterstützung, die Kurt Schumacher von der britischen Militär-Regierung erfuhr. Und diese Unterstützung wiederum verdankte er der Tatsache, daß der eng mit der britischen Labour Party liierte Londoner Exil-Parteivorstand (PV) der SPD (damals Sopade) den eben aus dem KZ zurückgekehrten und sofort energisch publizistisch-agitatorisch hervortretenden ehemaligen sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten rasch als Repräsentanten der Sozialdemokratie im Lande anerkannt hatte. Diese doppelte Absicherung seiner Position trug dazu bei, daß Schumacher seinen Führungsanspruch schnell durchsetzen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, Otto: Die illegale Partei, Paris 1933.Google Scholar
  2. Edinger, Lewis J.: Sozialdemokratie und Nationalsozialismus. Der Parteivor_stand der SPD im Exil von 1933–1945, Hannover/Frankfurt a. M. 1960.Google Scholar
  3. Fluster, Ernst-Ulrich, Gerhard Kraiker, Burkhard Scherer, Karl-Friedrich Schlotmann und Marianne Welteke, Determinanten der westdeutschen Restauration 1945–1949, Frankfurt a.M. 3 1975.Google Scholar
  4. Kaden, Albrecht: Einheit oder Freiheit. Die Wiedergründung der SPD 1945/46, Hannover 1964.Google Scholar
  5. Kluth, Hans: Die KPD in der Bundesrepublik. Ihre politische Tätigkeit und Organisation 1945–1956, Köln 1959.CrossRefGoogle Scholar
  6. Mannschatz, Gerhard, Josef Seider: Zum Kampf der KPD im Ruhrgebiet für die Einigung der Arbeiterklasse und die Entmachtung der Monopolherren 1945–1947, Berlin 1962.Google Scholar
  7. Niethammer, Lutz: Das Scheitern der einheitsgewerkschaftlichen Bewegung nach 1945 in Westeuropa, in: aus politik und zeitgeschichte, B 16/75 v. 19. April 1975. S. 34 ff.Google Scholar
  8. Pirker, Theo: Die blinde Macht. Die Gewerkschaftsbewegung in Westdeutschland, 2 Bde., München 1960.Google Scholar
  9. Pirker, Theo: Die SPD nach Hitler. Die Geschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1945–1964, München 1965.Google Scholar
  10. Schmidt, Eberhard: Die verhinderte Neuordnung 1945–1952, Zur Auseinandersetzung um die Demokratisierung der Wirtschaft in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  11. Schmidt, Ute, und Tilman Fichter: Der erzwungene Kapitalismus, Klassenkämpfe in den Westzonen 1945–1948, Berlin 1971.Google Scholar
  12. Schütz, Klaus: Die Sozialdemokratie im Nachkriegsdeutschland, in: Parteien in der Bundesrepublik, Studien zur Entwicklung der deutschen Parteien bis zur Bundestagswahl 1953, Stuttgart und Düsseldorf 1955, S. 157–271. (Schriften des Instituts fr. politische Wissenschaft, Bd. 6.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1976

Authors and Affiliations

  • Horst W. Schmollinger
  • Dietrich Staritz

There are no affiliations available

Personalised recommendations