Advertisement

Das Parteiensystem seit 1969 — Normalisierung und Polarisierung

  • Christian Fenner
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 577)

Zusammenfassung

Das Jahr 1969 brachte eine Zäsur in der Entwicklung des (bundes) deutschen Parteiensystems, und das in zweifacher Hinsicht: Es gelang der SPD zum erstenmal nach 39 Jahren wieder, die Regierungsführung zu übernehmen (im März 1930 war der zwei Jahre lang einer großen Koalition vorstehende Reichskanzler Müller zurückgetreten); außerdem hatte es noch nie in der deutschen Geschichte eine Regierungskoalition gegeben, die sich allein aus Sozialdemokraten und Liberalen zusammensetzte — eine Koalitionskombination, die nur durch eine fast selbstmörderische Politik der damaligen FDP-Führung unter Walter Scheel zustande gekommen war. Beide Ereignisse sollten sich als durchaus problematisch für das parlamentarische Regierungssystem erweisen, dessen Kennzeichnung doch gerade darin besteht, den Wechsel der Parteien in der Ausübung der staatlich-politischen Herrschaft durch (Wahl-)Legitimation zu ermöglichen. Aber das, was für etliche westliche Staaten normal ist, ist in der deutschen Geschichte mit besonderen Hypotheken belastet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auf der Suche nach dem mündigen Wähler, Die Wahlentscheidung 1972 und ihre Konsequenzen, Hrsg. v. D. Just und L. Romain, Schriftenreihe der Bundeszentrale fur Politische Bildung, H. 101, Bonn 1974Google Scholar
  2. Dahrendorf, Ralf: Nach dem Überfluß: formierte oder offene Gesellschaft? in: Liberal 17. Jg. H. 10. Okt. 1975, S. 726–747Google Scholar
  3. Dettling, Warnfried: Die CDU nach Mannheim, in: Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament vom 25.7.75Google Scholar
  4. Fenner, Christian: Die Auseinandersetzung um den demokratischen Sozialismus, Möglichkeiten und Grenzen sozialistischer Gegeninterpretation in der Bundesrepublik Deutschland, Diss. FU 1975 (MS.; erscheint Frankfurt/Köln 1976)Google Scholar
  5. Flechtheim, Ossip K.: Westdeutschland am Wendepunkt, Berlin 1967Google Scholar
  6. Die Freiburger Thesen der Liberalen (Karl-Hermann Flach, Werner Maihofer, Walter Scheel), Reinbek 1972Google Scholar
  7. Haungs, Peter: Legitimationsprobleme in der Parteiendemokratie in der Bundesrepublik, in: Civitas, Sozialwissenschaftliches Jahrbuch 1975, S. 11–39Google Scholar
  8. Hondrich, Karl-Otto: Demokratisierung und Leistungsgesellschaft, Stuttgart etc. 1972Google Scholar
  9. IPK (Institut für Planung und Kybernetik), Die Bundestagwahl 1972 — Ihre Bedeutung für die FDP, Bonn-Bad Godesberg, März 1973 (Serie A-18)Google Scholar
  10. Kaase, Max: Determinanten des Wahlverhaltens bei der Bundestagswahl 1969,Google Scholar
  11. H. D. Klingemann/F. U. Pappi: Die Wählerbewegungen bei der Bundes, tagwahl 1969, in: PVS, 11. Jg., H. 1, 1970Google Scholar
  12. Kaase, Max: Die Bundestagswahl 1972: Probleme und Analysen, in: PVS, 14. Jg., H. 2, 1973 (dort weitere Abhandlungen zur Bundestagswahl 1972 von F. U. Papppi, M. Berger. H. D. Klingemann. D. Roth. W. GibowskilGoogle Scholar
  13. Kaltefleiter, Werner: (et al.) Im Wechselspiel der Koalitionen. (= Verfassung und Verfassungswirklichkeit) Jahrbuch 1973. Teil 1. Köln etc. 1970Google Scholar
  14. Kaltefleiter, Werner: Zwischen Konsens und Krise. (= Verfassung und Verfassungswirklichkeit) Jahrbuch 1973. Teil 1. Köln etc. 1973Google Scholar
  15. Kaltefleiter, Werner: Wandlungen des deutschen Parteiensystems 1949–1974, in: Beilage zur Wochernieitung Das Parlament vom 5.4.1975Google Scholar
  16. Löwenthal, Richard: Prolog: Dauer und Verwandlung, in: R. Löwenthal/ H. P. Schwarz, Die zweite Republik, Stuttgart 1974Google Scholar
  17. Das Parteiensystem der Bundesrepublik nach der Bundestagwahl, in: Der Bürger im Staat, hrsg. v. der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg, 23. Jg., H. 1, Stuttgart 1973Google Scholar
  18. Piel, Dieter: Front gegen die Lobby, in: Die Zeit vom 20.8.75Google Scholar
  19. Schmollinger, Horst: Abhängig Beschäftigte in Parteien der Bundesrepublik: Einflußmöglichkeiten von Arbeitern, Angestellten und Beamten. In: „Zum Nachdenken“ Nr. 55 (Hrsg. Landeszentrale für Politische Bildung). Wiesbaden 1974Google Scholar
  20. Sontheimer, Kurt: Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. Studienausgabe mit einem Ergänzungsteil , Antidemokratisches Denken in der Bundesrepublik, München 1968Google Scholar
  21. Wildenmann, Rudolf: Germany 1930/1970, The Empirical Findings, in: Sozialwiss.-Jahrbuch für Politik. Hrsg. v. R. Wildenmann. Bd. 2, München 1971, S. 13–60Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1976

Authors and Affiliations

  • Christian Fenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations