Advertisement

Empirische Daten zur Freizeit

  • Horst W. Opaschowski
Chapter
Part of the Freizeit- und Tourismusstudien book series (FUTS, volume 2)

Zusammenfassung

Zunahme und Umfang der freien Zeit werden in der Fachliteratur meist übertrieben dargestellt. Dabei wird der gegenwärtige Freizeitumfang mit demjenigen in der Frühzeit der wirtschaftlichen Expansion in England, Frankreich und Amerika verglichen — mit einer Zeitperiode also, die außergewöhnliche Arbeitsbedingungen aufwies. Es wird übersehen, daß dieser Zeitabschnitt im Vergleich zu früheren Zeitaltern einen sozialen Rückschritt bedeutete, weil er mit einem erheblichen Verlust an freier Zeit verbunden war. Der in der Literatur vielfach beschriebene säkulare Trend in der Entwicklung der Arbeitszeit von den ursprünglich achtzehn Stunden pro Tag auf derzeit acht und weniger Stunden vermittelt aus zwei Gründen ein falsches Bild:
  1. 1.

    In diesen Berechnungen werden nur die extremen Arbeitszeiten des 19. Jahrhunderts als Ausgangsbasis genommen. Die Situation vor der industriellen Revolution bleibt weitgehend unberücksichtigt.

     
  2. 2.

    Die ermittelten Daten zur Verteilung von Arbeitszeit und Freizeit beziehen sich immer nur auf die Situation der Industriearbeiter. Alle anderen Bevölkerungsschichten (z.B. Schüler, Hausfrauen, selbständige Handwerker) bleiben außer Betracht (Andreae 1970, S. 14).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut/Deutsche Gesellschaft für Freizeit: Handbuch Freizeit Daten, Hamburg/Düsseldorf 1982Google Scholar
  2. B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut: Zukunftsfaktor Freizeit, Hamburg 1986Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Freizeit: Freizeit Lexikon (Bearb. S. Agricola), Ostfildern 1986Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Freizeit/B.A.T Freizeit-Forschungsinstitut: Quo vadis, Freizeit?, Düsseldorf/Hamburg 1987Google Scholar
  5. Opaschowski, H.W.: Konsum in der Freizeit (Band 7 der B.A.T Schriftenreihe zur Freizeitforschung), Hamburg 1987Google Scholar
  6. Opaschowski, H.W.: Sport in der Freizeit (Band 8 der B.A.T Schriftenreihe zur Freizeitforschung), Hamburg 1987Google Scholar
  7. Opaschowski, H.W.: Wie leben wir nach dem Jahr 2000? Szenarien über die Zukunft von Arbeit und Freizeit (B.A.T Projektstudie), 2. Aufl., Hamburg 1988Google Scholar
  8. Parker, S.: The sociology of leisure, London 1976Google Scholar
  9. Prahl, H.-W.: Freizeitsoziologie, München 1977Google Scholar
  10. Rosner, A.: Beiträge zur Soziologie der Freizeit, Diss. Köln 1974Google Scholar
  11. Scheuch, E.K./B. Meyersohn(Hrsg.): Soziologie der Freizeit, Köln 1972Google Scholar
  12. Scheuch, E.K.: Soziologie der Freizeit. In: R. König (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Band 11, 3. Auflage, Stuttgart 1977Google Scholar
  13. Tokarski, W. /R. Schmitz-Scherzer: Freizeit, Stuttgart 1985CrossRefGoogle Scholar
  14. Uttlitz, P.: Freizeitverhalten im Wandel, Diss. Köln 1985Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Horst W. Opaschowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations