Advertisement

Ergebnisse und Schlußfolgerungen

  • Günter Krauthausen
Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Die Vielfalt der Erfahrungen und Beobachtungen im Rahmen des dargestellten Forschungsprojektes, wie sie im Kapitel 4 diskutiert worden sind, lassen sich schlagwortartig zu folgenden Ergebnissen zusammenfassen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 111.
    Pausen sind keine tote Zeit, sondern signalisieren, daß die Fragestellung nicht klar ist, oder Probleme bei der Beantwortung auftreten. Oft schweigen Schüler lieber, bevor sie etwas sagen, das ihnen selbst fragwürdig erscheint. Oft braucht es eben eine gewisse Zeit, bis man etwas überlegt hat, bis man etwas sagen kann oder sagen will. Pausen deuten ein Problem an, Pausen haben Bedeutung!“ (K RAINER 1988; 6 f.)Google Scholar
  2. 112.
    Solche Erwartungen sind durchaus gängige Praxis, allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, daß traditionell die Aufmerksamkeit oder Erwartungshaltung auf Fehler, Mängel oder Defizite gerichtet war (vgl. 1.2.1).Google Scholar
  3. 113.
    Die Bedeutung gegenseitigen Vertrauens schätzen COBB et al. (1991; 174) aus einem durchgeführten Unterrichtsexperiment heraus wie folgt ein: „The teacher trusted the children to resolve their problems and they trusted her to respect their efforts. This trust is, in our opinion, the most important feature of constructivist teaching“.Google Scholar
  4. 114.
    Einige Beispiele für recht schwierige Problemstellungen, die insbesondere in drei Interviews von den Kindern sachgerecht bearbeitet werden konnten [26, 38, 48]: 9er-Modell: Die 4. und 6. Kugel sollen temporär ruhen, die 5. permanent, alle anderen sich ständig bewegen (Lösungen: (41213) bzw. (31214)). 9er-Modell: Jetzt soll sich die 5. in der Mitte auch bewegen (4./6. temporär, alle anderen immer) (Lösung: (51113} nach folgender Zwischenlösung: (11315), wo sich aber die 2. und 3. Kugel auch noch temporär bewegten) Gesucht sei ein Spiel, bei dem man exakt 2, 4 und 6 Kugeln (1 und 3) ruhig hängenlassen kann.Google Scholar
  5. 115.
    Zu speziellen Konsequenzen und Forderungen für das Design von Unterrichtssoftware vgl. Kapitel 6.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Günter Krauthausen

There are no affiliations available

Personalised recommendations