Advertisement

Motivierung zur Arbeit in der betrieblichen Praxis der untersuchten Wirtschaftssysteme

  • Grażyna Lück
Chapter
  • 161 Downloads
Part of the IADM-Mitteilungen book series (IADM, volume 7)

Zusammenfassung

Im Kapitel 2 wurden bereits die betrieblichen Einflußfaktoren der menschlichen Leistung systematisiert (Abschn. 2.3.1) und ihre motivationalen Komponenten herausgearbeitet (Abschn. 2.3.2). Diese theoretischen Ausführungen basierten auf weitgehend übereinstimmenden, arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen aus beiden deutschen Staaten, wodurch ein wissenschaftlicher Vergleich auf diesem Gebiet — zumindest theoretisch — möglich scheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Becker/Langosch (1984), S. 2; Rosenstiel (1987b), S. 26 f.; zu dem eher unbefriedigenden Stand und den Zukunftsperspektiven der Organisationsentwicklung vgl. z.B. Gebert (1987).Google Scholar
  2. 2.
    Dazu vgl. z.B. Becker (1987); dem. (1987a); Bleicher (1985).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Höhn (1983).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Gebert (1983); dem. (1987).Google Scholar
  5. 5.
    Zu diesen und anderen Auswirkungen des Wertewandels vgl. empirische Ergebnisse in z.B. Roth (1984); Noelle-Neumann/Striimpel (1984).Google Scholar
  6. 6.
    Zu den Problemen bei der Überwindung der operativen Mentalität vgl. z.B. Becker (1987a).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. die internationale Umfrage “Jobs in the 80s” z.B. in Roth (1984), S. 265.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Kanungo (1982); Morrow (1983); Bateman/Strasser (1984).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Kanungo (1982); Morrow (1983); Bateman/Strasser (1984).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. z.B. Weber (1971), Becker (1987a).Google Scholar
  11. 11.
    Zur Einbindungsforschung unter dem Aspekt der motivationalen Wirkungen vgl. insbesondere Conrad (1988).Google Scholar
  12. 12.
    Zusammenfassend vgl. Weinert (1987), S. 439.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. z.B. Mowday u.a. (1982).Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Weinert (1987); Katz/Kahn (1978); Kanter (1968); Kieser (1987).Google Scholar
  15. 15.
    Zu den Versuchen, Commitment nach Ausprägungsgraden und Formen zu differenzieren, vgl. z.B. Etzioni (1%1); Kanter (1972); Staw (1980).Google Scholar
  16. 16.
    Zu den Untersuchungen der Persönlichkeitsfaktoren, die mit Commitment vorwiegend in einer positiven Beziehung stehen, vgl. z.B. Angle/Perry (1981); Sekaran/Mowday (1981); Kanungo (1982), insb. S. 138.Google Scholar
  17. 17.
    Zu den Untersuchungsergebnissen vgl. zusammenfassend Roth (1984), S. 274–277; vgl. auch Günther/Willeke (1982).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Pascale (1984); den. (1985); vgl. auch Kieser u.a. (1985). Zu den möglichen negativen Auswirkungen starker Unternehmenskulturen vgl. Schreyögg (1989).Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. z.B. Noelle-Neumann/Striimpel (1984).Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Rosenstiel (1987a).Google Scholar
  21. 21.
    Empirisch konnten diese Zusammenhänge bestätigt werden; vgl. z.B. Lawrence/Smith (1955); vgl. auch zusammenfassend Conrad (1988), S. 367 f.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. dazu z.B. Stollberg (1988), S. 82–91, insb. S. 87–90.Google Scholar
  23. 24.
    Zu den Überzeugungen vgl. Aufgabenstellung des Ministerium für Volksbildung und des Zentralrates der FDJ zur weiteren Entwicklung der staatsbürgerlichen Erziehung der Schuljugend der DDR (1969), S. 17Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. Piontkowski (1984).Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. dazu z.B. Otto (1973), 5.126 ff.Google Scholar
  26. 27.
    Vgl. Ebersbach/Kislat (1973), S. 132.Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. ebenda, S. 133 ff., S. 136 ff.Google Scholar
  28. Vgl. Friede (1973), insb. S. 237. Vgl. auch Müller (1986), S. 145 ff.Google Scholar
  29. 30.
    Vgl. Ebersbach/Kislat (1973), S. 133 ff.Google Scholar
  30. 31.
    Vgl. Hahn (1968), S. 529; vgl. Kislat (1973), S. 153.Google Scholar
  31. 32.
    Der Unterricht in Staatsbürgerkunde beträgt z.B. in den Klassen 7–10 fünf Gesamtwochenstunden. Vgl. Piontkowski (1984).Google Scholar
  32. Vgl. Krüger (1973), insb. S. 261. Empirische Untersuchungen dazu vgl. ders. (1966).Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. Krüger (1973), S. 260 f.Google Scholar
  34. 35.
    Vgl. Frohe (1982), S. 91.Google Scholar
  35. 37.
    Vgl. Schleifstein (1974), S. 67; vgl. auch Voß (1986), S. 273.Google Scholar
  36. 38.
    Dokumentarisches Material zum XVI. Kongress der Gewerkschaften der UdSSR (1977), S. 16.Google Scholar
  37. Vgl. Römer (1977), S. 16; vgl. auch Voß (1986), S. 273 ff.Google Scholar
  38. 40.
    Für den Menschen ist das Kollektiv, in dem er arbeitet, so etwas wie sein Zuhause, seine Familie…“. Dokumentarisches Material zum XVI Kongress der Gewerkschaften der UdSSR (1977), S. 16. Vgl. auch Römer (1977), S. 20 ff.Google Scholar
  39. 41.
    Zu der sozialen Sicherheit und Geborgenheit vgl. ebenda, S. 24 ff. Vgl. auch ideologische Quellen zu der Interessenübereinstimmung im Sozialismus, z.B. Walter (1970).Google Scholar
  40. 42.
    Vgl. Rabe/Schwitzer (1978), S. 40 ff.Google Scholar
  41. 44.
    Neben der Arbeitsstättenverordnung (BGBI. I/1975, S. 729 ff.) vgl. auch §§ 90, 91 BetrVG, das Gesetz über technische Arbeitsmittel (BGBI. 1/1968, S. 717 ff.), das Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (BGBI. 1/1973, S. 1885 ff.) und die Arbeitsstoffverordnung (BGBl. I/1975, S. 2493 ff.).Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Halbach/Mertens/Schwedes/Wlotzke (1987), S. 368.Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. hierzu auch Friedrich-Ebert-Stiftung (1979(a)), S. 25 f.Google Scholar
  44. 47.
    Vgl. ebenda, S. 27 f., vgl. Halbach/Mertens/Schwedes/Wlotzke (1987), S. 368; S. 418.Google Scholar
  45. 48.
    Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates bei der menschengerechten Arbeitsgestaltung sind im Betriebsverfassungsgesetz geregelt (§§ 90, 91). Vgl. dazu Fitting/Auffahrth/Kaiser (1984).Google Scholar
  46. 49.
    Es ist nicht immer eindeutig, wann es sich um “größere Belastungen” oder um “kleinere Verbesserungen” handelt, vgl. Pohle (1979), S. 121.Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. LB. Zimmermann (1982(a)), S. 91 ff.Google Scholar
  48. 51.
    Vgl. Steffens (1988), S. 15.Google Scholar
  49. 52.
    Vgl. Specht (1988), S. 7.Google Scholar
  50. 53.
    Vgl. ebenda, S. 8; vgl. Stinglwagner (1987). S. 5o7.Google Scholar
  51. 54.
    Vgl. Steffens (1988a), S. 2o f.Google Scholar
  52. 55.
    Vgl. z.B. Bundesministerium für Forschung und Technologie (1986, 1987); Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (1985); Kern/Schumann (1984), S. 22 ff., S. 311 ff.; Zimmermann (1982).Google Scholar
  53. 56.
    Vgl. Cardann (1983), S. 217; vgl. Steffens (1988a), S. 21.Google Scholar
  54. 57.
    Der Betriebsrat kann zwar gegen solche Kündigungen einen Widerspruch einlegen, nicht jedoch die Kündigungen aufheben. Vgl. § l02 BetrVG.Google Scholar
  55. 58.
    Vgl. z.B. Nieder (1987), insb. S. 66.Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Arbeitsunfallstatistik für die Praxis (1987), S. 22.Google Scholar
  57. 60.
    Vgl. Arbeitsunfallstatistik für die Praxis (1987), S. 13. Für alle Abbildungen des Kapitels 3 gilt, daß nur die Kreuze die darzustellenden Einzelwerte repräsentieren; die zwischen den Einzelwerten durchgezogenen Linien sollen lediglich die jeweiligen Entwicklungstendenzen verdeutlichen. Die in den Zwischenzeiträumen evtl. aufgetretenen sprunghaften Veränderungen werden dabei nicht berücksichtigt.Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. Arbeitsschutzverordnung (GBI. I/1977, Nr. 36); Branschutzgesetz (GBI. I/1974, Nr. 63); VO über staatliche Hygieneinspektion (GBI. I/1976, Nr. 2); Giftgesetz (GB1. 1/1977, Nr. lo); VO über das Betriebsgesundheitswesen und die Arbeitshygieneinspektion (GBI. I/1978, Nr. 4); VO über Vorbereitung von Investitionen (GBI. 1/1978, Nr. 23); VO über Durchführung von Investitionen (GBI. I/1980, Nr. 13); Kombinatsverordnung (GBI. I/1979, Nr. 38); WAO-Richtlinie (GBI. I/1975, Nr. 19).Google Scholar
  59. 62.
    Vgl. § 76 AGB sowie die Anordnung über die Anwendung der WAO (GBI I/1975, Nr. 19).Google Scholar
  60. 64.
    Dubrowski u.a. (1975), S. 12.Google Scholar
  61. 65.
    Vgl. z.B. Schmidt/Naumann (1973), S. 89 ff.Google Scholar
  62. 66.
    Vgl. dazu Autorenkollektiv (1982), S. 256 f., S. 259.Google Scholar
  63. 67.
    Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (1985), S. 16.Google Scholar
  64. 68.
    Ausführlich dazu vgl. Hanspach/Mielke/Waldenburger u.a. (1981).Google Scholar
  65. 69.
    Vgl. ebenda, S. 202 ff.; vgl. auch Autorenkollektiv (198o), S. 238 ff., S. 242 ff., S. 248 ff.Google Scholar
  66. 70.
    Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 260 f.Google Scholar
  67. 71.
    Vgl. Statistisches Taschenbuch der Deutschen Demokratischen Republik (1986), S. 33.Google Scholar
  68. 72.
    Vgl. Stinglwagner (1987), S. 505 f.Google Scholar
  69. 74.
    Vgl. Naumann/Winkler (1983), S. 21 ff.; vgl. Rytlewski (1985), S. 663.Google Scholar
  70. 75.
    Vgl. Naumann/Winkler (1983), S. 23.Google Scholar
  71. 76.
    Für die letzteren Maßnahmen sind die o.g. WAO-Kennzahlen von großer Bedeutung. Entsprechend des ermittelten Niveaus der WAO-Anwendung werden mit ihrer Hilfe die Kollektive oder sogar einzelne Werktätige benotet. Die Ergebnisse spielen eine wichtige Rolle bei Lohneingruppierungen, Prämienzuweisungen, Qualifizierungsmaßnahmen, Beförderungskriterien usw. Ähnlich also wie die zwischen-und innerbetrieblichen Wettbewerbe auf dem Gebiet der WAO-Anwendung, deren Gewinner auch prämiert werden, dient das Verfahren der Benotung durch WAO-Kennziffern nicht nur der Aufdeckung der Schwächen, sondern auch der Stimulierung zu deren Beseitigung. Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (1980), S. 38 ff.Google Scholar
  72. 77.
    Vgl. Hanspach (1987), S. 168. Die folgenden Zahlen entstehen als Resultat der betrieblichen Verpflichtungen, im Rahmen der 5-Jahres-Pläne eine bestimmte Anzahl von Arbeitsplätzen neu-oder umzugestalten und Arbeitserschwernisse abzubauen.Google Scholar
  73. 78.
    Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (198o), S. 32.Google Scholar
  74. 79.
    Eine grundsätzliche Schwierigkeit bei der Beurteilung der DDR-Statistiken und bei deren Vergleichbarkeit mit den Statistiken anderer Länder besteht in der Ungewißheit, inwieweit die DDR-Daten ideologisch bedingt “aufgebessert” wurden. Prinzipiell dürfte es allerdings bei Angaben, die nicht auf der Ausgangsgröße Sozialprodukt bzw. Nationaleinkommen basieren, keine methodischen Vergleichbarkeitsprobleme geben. Zu den Unterschieden zwischen den volkswirtschaftlichen Rechnungswesen vgl. z.B. Kruppa (1981), S. 172.Google Scholar
  75. 81.
    Für die Bundesrepublik vgl. dazu z.B.: Benz-Overhage u.a. (1982), S. 374 f., S. 376 ff.; Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (1983), S. 27 ff.; Rose (1984), S. 218 ff. Für die DDR vgl. z.B. Deppe/Hoß (198o), S. 217 ff., S. 261 f.; Hecker (1987), S. 350 ff.; Stollberg (1988), S. 237 ff., S. 263.Google Scholar
  76. 82.
    Vgl. auch die Verpflichtungen des Arbeitgebers bei Veränderungen im Arbeitsbereich im Abschn. 3.2.1.1 dieser Untersuchung.Google Scholar
  77. 84.
    Vgl. § 121 BetrVG; vgl. Pohle (1979), S. 123.Google Scholar
  78. 85.
    So ist nicht nur das Vorliegen von “gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen” oder von Fällen, in denen neue Arbeitsinhalte “größere Belastungen” für den Arbeitnehmer mit sich bringen, stets umstritten, sondern auch, ob Veränderungen an Arbeitsplätzen überhaupt beratungspflichtig sind.Google Scholar
  79. 86.
    Vgl. Köchling (1985), S. 67 ff.Google Scholar
  80. 87.
    Vgl. ebenda, insb. S. 68 und Übersicht 2.Google Scholar
  81. 88.
    Vgl. z.B. Kordaszewski (1986), S. 28 ff.; vgl. Maier/ Usbeck (1984), S. 136 ff.; vgl. Faber (1983), S. 85 ff.; vgl. Elias u.a. (1982), S. 1 ff.Google Scholar
  82. 89.
    Vgl. z.B. Brokmann (1976), S. 60–65.Google Scholar
  83. 90.
    Vgl. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (1983), S. 195 ff.Google Scholar
  84. 91.
    Vgl. Pohle (1979), S. 67 ff.; vgl. auch das Kündigungsschutzgesetz.Google Scholar
  85. 92.
    Zu der Problematik der Investition in spezifisches Humanvermögen vgl. z.B. Meyer (1987), insb. S. 44 ff. und S. 63 ff.Google Scholar
  86. 93.
    Zur WAO (Wissenschaftliche Arbeitsorganisation) und zur Arbeitsweise der WAOKollektive vgl. Abschn. 3.2.1.2. dieser Untersuchung. Vgl. auch Feig/Waldenburger (1984).Google Scholar
  87. 95.
    Zu den Gestaltungsgrundlagen der WAO vgl. ebenda, S. 43 ff. Zu dem psychologischen Fundament für arbeitsinhaltliche Gestaltungsmaßnahmen der WAO vgl. vor allem Hacker (1975), vgl. auch Deppe/Hoß (198o), S. 178 ff.Google Scholar
  88. 96.
    Vgl. z.B. Bericht des Politbüros an die 3. Tagung des ZK der SED (1981), S. 33.Google Scholar
  89. 97.
    Vgl. Kretzschmar u.a. (1982), S. B.Google Scholar
  90. 98.
    Vgl. Hanspach (1987), S. 172 f.Google Scholar
  91. 99.
    Vgl. Hecker (1987), S. 355; vgl. Macher u.a. (198o), S. 143 f.Google Scholar
  92. 100.
    Eine Übersicht für die Maschinenbauindustrie liefern Deppe/Hoß (1980), insb. S. 267 ff.Google Scholar
  93. 101.
    Vgl. Deppe/Hoß (1980), S. 269 f.Google Scholar
  94. 102.
    Vgl Macher u.a. (198o), S. 143; vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 284 ff.Google Scholar
  95. 103.
    Vgl. z.B. Autorenkollektiv (1982), S. 284 ff.,. Macher u.a. (1980), S. 143 ff.; Enderlein u.a. (1980), S. 83 ff.; Stollberg (1988), S. 247 ff.Google Scholar
  96. 104.
    Macher u.a. (198o), S. 2oo.Google Scholar
  97. 105.
    Zu den Prinzipien der Nestmontage und zu den untersuchten Effekten vgl. Enderlein u.a. (198o), S. 83 ff.Google Scholar
  98. 108.
    Vgl. Stollberg (1988), S. 61.Google Scholar
  99. 109.
    Die Überzeugung jedes Berufstätigen von der gesellschaftlichen Notwendigkeit und Nützlichkeit seines Berufes gehört zu den Grundsätzen des sozialistischen Berufsethos. Vgl. dazu Bohring/Ducke (1979), S. 82 f.Google Scholar
  100. 110.
    Vgl. Stollberg (1988), S. 79 ff.Google Scholar
  101. 111.
    Vgl. Lenin (1960), Bd. 30, S. 510.Google Scholar
  102. 112.
    Vgl. Brede/Etzel (1976), S. 78 ff.; Vgl. Gutmann/Klein/Paraskewopoulos/Winter (1979), S. 214.Google Scholar
  103. 113.
    Zu den Ausnahmen vgl. § 1 Abs. 1, § 3 AZO.Google Scholar
  104. Vgl. Hardenacke (1985), S. 301 f.; vgl. Brede/Etzel (1976), S. 82 ff.Google Scholar
  105. 115.
    Vgl. Betriebsverfassungsgesetz § 87 Abs. 1; vgl. Pohle (1979), S. 88 f.Google Scholar
  106. 116.
    Vgl. Management Wissen 1/1984, S. 64.Google Scholar
  107. 117.
    Vgl. iwd 1988/8, S. 3.Google Scholar
  108. 118.
    Vgl. Personal Report (1987), S. 40.Google Scholar
  109. 119.
    Zu den Anforderungen und möglichen Formen des Abschlusses von Betriebsvereinbarungen zu den Arbeitszeitregelungen vgl. z.B. Neifer (1987), S. 24 ff.Google Scholar
  110. 120.
    Vgl. Hoff (1983), S. 17.Google Scholar
  111. 121.
    Vgl. dazu z.B. Hillert (1984), S. 514 ff.; vgl. Knebel/Zander (1986).Google Scholar
  112. 122.
    Vgl. dazu z.B. Ott (1987). Eine wichtige Unterstützung für diese Entwicklung hat das Bundesarbeitsgericht geleistet, das bei der Behandlung einiger Streitfragen zu dieser Problematik in der Metallindustrie die bisherige Praxis mit einer individuellen Regelung bestätigt und als rechtmäßig erklärt hat. Vgl. iwd 1987 /35, S. 2.Google Scholar
  113. 123.
    Vgl. z.B. Landenberger (1983); vgl. Kühlewind (1987), S. 79 ff.; vgl. iwd 1987 /4, S. 6.Google Scholar
  114. 125.
    Vgl. dazu Ott (1985); vgl. den. (1987); vgl. Hensche (1986).Google Scholar
  115. 126.
    Die Teilzeitarbeit wird nicht immer als eine Form der Arbeitszeitflexibilisierung betrachtet, vgl. z.B. Hoff (1983), S. 17.Google Scholar
  116. 127.
    Vgl. Hardenacke (1985), S. 313; zu neueren Befragungsergebnissen vgl. Kuhlewind (1987), S. 79.Google Scholar
  117. 128.
    Vgl. z.B. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (1983), S. 204 ff.Google Scholar
  118. 129.
    Vgl. Hardenacke (1985), S. 315.Google Scholar
  119. 131.
    Zu den verschiedenen praktizierten Formen der Gleitzeit vgl. z.B. Hillert (1984).Google Scholar
  120. 132.
    Vgl. Tägliche Betriebspraxis, 4/1982, S. 203 ff.Google Scholar
  121. 133.
    Zu einem Beispiel eines längere Zeit getesteten Modellversuchs der Vereinbarung von Schicht-und Gleitzeitarbeit vgl. Grassl/Hindelang (1984). Vgl. auch Kaemmerer (1984); zur Gestaltung von Schichtplänen vgl. Bittelmeyer/Hegner/Kramer (1986), S. 42 ff.Google Scholar
  122. 134.
    Vgl. Voigt (1986), S. 32.Google Scholar
  123. 135.
    Vgl. ebenda, S. 43 ff., S. 62 ff., S. 71 ff.Google Scholar
  124. 136.
    Vgl. Hardenacke (1985), S. 306.Google Scholar
  125. 137.
    Vgl. Nacht-und Schichtarbeit (1984), S. 5.Google Scholar
  126. 138.
    Vgl. Voigt (1986), S. 37.Google Scholar
  127. 139.
    Vgl. ebenda, S. 38.Google Scholar
  128. 140.
    Probleme und Folgen der Schichtarbeit (1978), S. 4 ff.; vgl. auch Friedrich-Eben-Stiftung (1979), S. 15.Google Scholar
  129. 141.
    Das Arbeitsgesetzbuch (§§ 160 bis 180); Verordnung über Arbeitszeit und Erholungsurlaub (GBI. II Nr. 41 S. 263); Verordnung über die durchgängige 5-Tage-Woche (GBI. II Nr. 38, S. 237); Verordnung über die Gewährung von Schichtprämien (GBI. II Nr. 51, S. 477) und Verordnung über die weitere schrittweise Ein führung der 40-Stunden-Arbeitswoche (GBI. I Nr. 29, S. 385); vgl. Kunz/7hiel (1983), S. 241 f.Google Scholar
  130. 142.
    Stunden wöchentlich für Jugendliche unter 16 Jahren und für Werktätige im Zweischichtsystem. 40 Stunden wöchentlich arbeiten Werktätige im Dreioder durchgehenden Schichtsystem, vollbeschäftigte Mütter von zwei und mehreren Kindern bis zu 16 Jahren und vollbeschäftigte Mütter, die ein schwerstgeschädigtes Kind zu versorgen haben. Vgl. Kunz/Thiel (1983), S. 242.Google Scholar
  131. 143.
    Zu der Entwicklung und Differenzierung der Arbeitszeitverkürzung in der DDR vgl. z.B. Manz/Winkler (1985), S. 199 ff.Google Scholar
  132. 145.
    Vgl. Kunz/Thiel (1983), S. 242 f.Google Scholar
  133. 149.
    Zu den meist negativen Auswirkungen der starken Restriktionen auf die Arbeitsmotivation vgl. Abschn. 2.3.2.2 dieser Arbeit (G.L.)Google Scholar
  134. 152.
    Ausführlich zum Grund-und Mindesturlaub vgl.z.B. Manz/Winkler (1985), S. 200 ff.Google Scholar
  135. 153.
    Vgl. Hein/Langer (1979), S. 121.Google Scholar
  136. 154.
    Vgl. Voigt (1986), S. 105 ff.Google Scholar
  137. 155.
    Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 308 f.Google Scholar
  138. 156.
    Vgl. z.B. Hecker (1987), S. 359.Google Scholar
  139. 157.
    Vgl. Muth (1983).Google Scholar
  140. Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 310 f.; vgl. Klotzbücher (1967), S. 217; vgl. auch Voigt (1986), S. 171 ff., S. 180 ff., S. 191 ff.Google Scholar
  141. 159.
    Vgl. z.B. Haase (1985); vgl. Weiße (1987); vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 311; vgl. Belwe (1985); vgl. Voigt (1986), S. 171 ff.Google Scholar
  142. 160.
    Vgl. Statistische Jahrbücher der DDR nach Voigt (1986), S. 137.Google Scholar
  143. 161.
    Z.B. durch Anhebung des sozialen Status des Schichtarbeiters mit Slogans wie “Ich bin Schichtarbeiter, wer ist mehr?”.Google Scholar
  144. 162.
    Vgl. z.B. Haase (1985).Google Scholar
  145. 163.
    Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 311.Google Scholar
  146. 165.
    Der indirekte Einfluß des Staates durch z.B. Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik, steuerpolitische Maßnahmen, Gesetzgebung und indirekte Einschaltung in die Tarifschlichtung ist jedoch nicht zu unterschätzen. Vgl.Eckardstein/Schnellinger (1975), S. 188.Google Scholar
  147. 166.
    Vgl. Paasche (1978), S. 14.Google Scholar
  148. 167.
    Vgl. Eckardstein (1989), S. 73.Google Scholar
  149. 168.
    Vgl. Eckardstein (1989), S. 73.Google Scholar
  150. 169.
    Auch die tariflichen Rahmenbedingungen können - abhängig von dem jeweiligen Kräfteverhältnis - von einem Betrieb beeinflußt werden.Google Scholar
  151. 170.
    Die Ergebnisse der Arbeitsbewertung sollen z.B. nach dem BetrVG von den paritättisch besetzten Ausschüssen ermittelt werden. In aller Regel werden dazu Betriebsvereinbarungen abgeschlossen. Vgl. Zander/Knebel (1978), S. 100 f.Google Scholar
  152. 171.
    Zu der Tendenz vgl. Schudlich (1986), S. 5.Google Scholar
  153. 172.
    Zu den Prinzipien und zur Durchführung der analytischen und summarischen Bewertungsmethoden vgl. z.B. ebenda, S. 22 f., S. 79 ff.; zur Interessenkritik an der Methodenkonstruktion vgl. z.B. Brun/ Posenenske (1979).Google Scholar
  154. 173.
    Vgl. dazu z.B. Eckardstein/Schnellinger (1975), S. 163 ff.Google Scholar
  155. 174.
    Zu den Merkmalen, Vor-und Nachteilen der einzelnen klassischen und neueren Lohnformen vgl. z.B. Paasche (1978), S. 56 ff.Google Scholar
  156. 175.
    Zu den Entwicklungsrichtungen vgl. auch Weil (1982), S. 95 f.Google Scholar
  157. 176.
    Zu den empirischen Ergebnissen hierzu vgl. Weil (1982), S. 81 ff.Google Scholar
  158. 177.
    Vgl. Paasche (1978), S. 69; vgl. Weil (1982), S. 96.Google Scholar
  159. 178.
    Da heute die Grundbedürfnisse weitgehend befriedigt sind, ist es denkbar, daß viele Arbeiter die zusätzliche Anstrengung wegen eines geringen Geldbetrages nicht als lohnend empfinden. Zu den ge nannten Ursachen der Abnahme des Akkordlohnes vgl. Eckardstein (1989), S. 73.Google Scholar
  160. 179.
    Vgl. Weil (1982), S. 94 f.; vgl. Dabrowski (1986), S. 6.Google Scholar
  161. 180.
    Vgl. Schudlich (1986), S. 11.Google Scholar
  162. 181.
    Vgl. Weil (1982), S. 96.Google Scholar
  163. 182.
    Leistungslohn ist hier nicht gleichbedeutend mit dem klassischen Begriff des Leistungslohnes (z.B. Stück-bzw. Akkordlohn), sondern ist als “leistungsabhängiger Lohn”, der auch die Leistungsqualität umfaßt, zu verstehen.Google Scholar
  164. 183.
    Vgl. Eckardstein/Schnellinger (1975), S. 160.Google Scholar
  165. 184.
    Vgl. Paasche (1978), S. 149 ff.Google Scholar
  166. 185.
    Vgl. ebenda, S. 73, S. 76, S. 151.Google Scholar
  167. 186.
    Diese Entwicklung verläuft allerdings recht uneinheitlich, da die Gewerkschaften eine Tendenz zu stabileren Löhnen anstreben und den “Lohndruck” durch variable leistungsabhängige Lohnbestandteile kategorisch ablehnen. Vgl. z.B. Teschner (1977), S. 61 ff. insb. S. 68; vgl. auch Paasche (1978), S. 151.Google Scholar
  168. 187.
    Vgl. Weil (1982), S. 17.Google Scholar
  169. 188.
    Vgl. z.B. Gaugler (1986), S. 169 ff.Google Scholar
  170. 189.
    Vgl. Bretschneider/Husmann/Schnabel (oJ.), Kommentar zu Tab. C 11/2.Google Scholar
  171. 190.
    Vgl. Bretschneider/Husmann/Schnabel (o.J.), Tab. C 11Google Scholar
  172. 191.
    Berechnet auf der Grundlage des Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte. Vgl. ebenda, Tab. C 72.Google Scholar
  173. 192.
    Vgl. ebenda, u.a. Tab. F 11, C 13.Google Scholar
  174. 193.
    Vgl. Oechsler (1988), S. 341 f.Google Scholar
  175. 194.
    Vgl. Waldraff (1984), S. 539.Google Scholar
  176. 195.
    Vgl. dazu z.B. Engel (1977), S. 20–27; Zander (1982), S. 20 f.; zu den Erfahrungen mit dem “Cafeteria-System” vgl. Thierry (1982), S. 97–105.Google Scholar
  177. 196.
    Vgl. dazu z.B. Diskussionsbeiträge von H. Janßen und H. Mettke in: Knebel/Zander (1982), S. 150 ff., S. 156 ff.Google Scholar
  178. 197.
    Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 426 f.Google Scholar
  179. 198.
    Rahmenkollektivverträge werden zwischen dem zuständigen Minister und dem jeweiligen Zentralvorstand der Gewerkschaft abgeschlossen. In ihnen werden die besonderen Arbeits-und Entlohnungsbedingungen für die Werktätigen des jeweiligen Geltungsbereichs vereinbart. Vgl. Autorenkollelaiv (1982), S. 427.Google Scholar
  180. 199.
    Hinzu kommen ggf. noch leistungsunabhängige Bestandteile des Arbeitseinkommens wie z.B. Ausgleichs-, Entschädigungszahlungen, Kinder-, Ehegattenzuschläge usw. Diese Zuschläge sind im Gegensatz zu den Lohnzuschlägen kein Bestandteil des Arbeitslohnes. Zu den leistungsunabhängigen Bestandteilen des Arbeitseinkommens vgl. z.B. Kunz/Thiel u.a. (1983), S. 197 ff.Google Scholar
  181. 200.
    Die Arbeitsklassifizierung ist ein Bestandteil der ebenfalls zentralgeleiteten wissenschaftlichen Arbeitsorganisation (WAO). Vgl. Kunz/Thiel u.a. (1983), S. 187 f.Google Scholar
  182. 201.
    Der Prämienfonds stellt eine zweckgebundene, von den Kombinaten und Betrieben eigenverantwortlich verwaltete Geldreserve dar, die zur finanziellen Anerkennung hervorragender Kollektiv-und Einzelleistungen dient. Vgl. dazu z.B. Autorenkollektiv (1982), S. 512 ff.Google Scholar
  183. 202.
    Vgl. Schrimpff (1983), S. 316.Google Scholar
  184. 203.
    Vgl. Schrimpff (1983), S. 316.Google Scholar
  185. 204.
    Vgl. Kunz/T’hiel u.a. (1983), S. 189 f.Google Scholar
  186. 205.
    Zur Gestaltung des Arbeitslohnes vor und nach der Reform des Entlohnungssystems vgl. z.B. Lohmann (1987), S. 48 ff.; DDR-Handbuch (1985), S. 843 ff.; Autorenkollektiv (1982), S. 417 ff.; Deppe/HoB (1980), S. 124 ff.Google Scholar
  187. 206.
    Vgl. Autorenkollektiv (1982), S. 418; Lohmann (1987), S. 49.Google Scholar
  188. 207.
    Vgl. z.B. Autorenkollektiv (1982), S. 470 ff.Google Scholar
  189. Vgl. DDR-Handbuch (1985), S. 850; vgl. auch Schrimpff (1983), S. 314 f.Google Scholar
  190. 209.
    Vgl. dazu Verordnung über die Planung, Bildung und Verwendung des Prämienfonds für volkseigene Betriebe vom 9.9.1982, in: GBI. I Nr. 34 S. 595 - im folgenden Prämienverordnung genannt; vgl. auch Rogge (1986), S. 13 ff.Google Scholar
  191. 210.
    Vgl. Rogge (1986), S. 16 ff.Google Scholar
  192. 211.
    Vgl. Rogge (1986), S. 17 ff.Google Scholar
  193. 212.
    Vgl. DDR-Handbuch (1985), S. 848, vgl. Kunz/Thiel u.a. (1983), S. 193.Google Scholar
  194. 213.
    Vgl. auch Rogge (1986), S. 25 f.Google Scholar
  195. 214.
    Ausführlich zu Gestaltung, gesetzlichen Grundlagen und Funktionen einzelner Prämienformen vgl. ebenda, S. 26 ff.Google Scholar
  196. 215.
    Zum Anspruch auf die Jahresendprämie und Wegfall derselben vgl. Kunz/Thiel u.a. (1983), S. 194 ff.Google Scholar
  197. Vgl. DDR-Handbuch (1985), S. 849; ausführlich vgl. Rogge (1986), S. 48 ff. Der betriebliche Prämienfonds wird in der Regel so aufgeteilt, daß ca. 30% der Mittel für Initiativ-, Ziel-und auftragsgebundene Prämien, der Rest dagegen (inzwischen über 800 Mark je Vollbeschäftigten im Durchschnitt) für Jahresendprämien verwendet werden. Vgl. ebenda, S. 39.Google Scholar
  198. 217.
    Der Mindestlohn für einen Vollbeschäftigten beträgt z.Zt. 400 Mark, die höchsten (veröffentlichten) Gehälter erreichen dagegen ca. 3.500 Mark. Vgl. Lohmann (1987), S. 50.Google Scholar
  199. 218.
    Vgl. Manz/Winkler (1985), S. 129.Google Scholar
  200. 219.
    Vgl. z.B. DDR Handbuch (1985), S. 340 f.; Handbuch DDR-Wirtschaft (1985); S. 263.Google Scholar
  201. 220.
    Tietze/Winkler u.a. (1988), S. 9.Google Scholar
  202. 221.
    Vgl. ebenda, S. 10 f. Zu dem beachtlichen Umfang dieser Leistungen vgl. ebenda, S. 39–151.Google Scholar
  203. 222.
    Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (1984), S. 15 f.Google Scholar
  204. 223.
    Vgl. Manz/Winkler (1985), S. 138 f.Google Scholar
  205. 224.
    Vgl. ebenda, S. 139.Google Scholar
  206. 225.
    Beispiele dafür liefert die geschichtliche Entwicklung der Partizipation in der Bundesrepublik. Vgl. z.B. Friedrich-Ebert-Stiftung (1983), S. 13 ff.; vgl. Müller-Vogg/Schneider (1985), S. 1 ff.Google Scholar
  207. 226.
    Zum Konzept der betrieblichen Partnerschaft vgl. Fischer (1955), S. 21 ff.Google Scholar
  208. 227.
    Zum Geltungsbereich und zu den Einschränkungen vgl. §§ 1, 7, 118 BetrVG.Google Scholar
  209. 228.
    Ausführlich zu den Mitbestimmungsregelungen vgl. z.B. Wächter (1983), insbes.S. 31 ff.Google Scholar
  210. 229.
    Zu den Mitbestimmungsrechten der Betriebsräte vgl. § 87 BetrVG.Google Scholar
  211. 230.
    Vgl. § 102 BetrVG; vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (1983), S. 35.Google Scholar
  212. 231.
    Vgl. § 76 BetrVG.Google Scholar
  213. 232.
    Vgl. Fricke/Peter/Pöhler (1982), S. 7; vgl. Müller-Vogg/Schneider (1985), S. 19 ff.Google Scholar
  214. 233.
    Vgl. Zimmermann (1983), S. 236 ff.; vgl. Kohl 17 (1983), S. 233.Google Scholar
  215. 234.
    Vgl. Zimmermann (1983), S. 239.Google Scholar
  216. 235.
    Vgl. Kohl (1983), S. 230.Google Scholar
  217. 236.
    Vgl. ebenda. Vgl. auch Befragungsergebnisse in: Schultze-Schamhorst (1986), S. 480 ff.Google Scholar
  218. 237.
    Es ist z.B. denkbar, daß die Auseinandersetzungen zwischen den Interessengruppen zu einer Verschlechterung des Betriebsklimas und damit zu einer Verringerung der Arbeitsmotivation führen. Zu den empirisch bestätigten Erfolgsvoraussetzungen partizipativer Veränderungsstrategien und zu den Wirkungen spezifischer Interventionen vgl. z.B. Rosenstiel/Einsiedler/Streich /Rau (1987), S. 16–22.Google Scholar
  219. 238.
    Vgl. z.B. Müller-Vogg/Schneider (1985), S. 61 f. Damit beschränken sich die hier relevanten Beteiligungsformen auf die Beteiligung an dem arbeitgebenden Unternehmen.Google Scholar
  220. 239.
    Vgl. Prager (1984), S. 61; vgl. Schneider (1973), S. 153.Google Scholar
  221. 240.
    Zu den Beteiligungsformen vgl. z.B. Schanz (1986), S. 292 f.Google Scholar
  222. 241.
    Vgl. Schanz (1986), S. 292.Google Scholar
  223. 242.
    Vgl. ebenda, S. 291; vgl. auch Blüm (1985), S. II.Google Scholar
  224. 244.
    Vgl. Muller-Vogg/Schneider (1985), S. 2.Google Scholar
  225. 245.
    Vgl. Guski/Schneider (1983), S. 46; vgl. Müller-Vogg/Schneider (1985), S. 4; vgl. Schanz (1986), S. 293 f.Google Scholar
  226. 246.
    Ergebnisse von Umfragen ließen positive Auswirkungen der Beteiligung auf die Leistungsmotivation vermuten. Vgl. Prager (1984), S. 174 f.Google Scholar
  227. 247.
    Vgl. Schanz (1986), S. 294; vgl. Müller-Vogg/Schneider (1985), S. 62.Google Scholar
  228. 248.
    Zu der geringeren Motivationswirkung von rein materiellen Anreizen vgl. z.B. Prager (1984), S. 61 ff.Google Scholar
  229. 249.
    Vgl. Schanz (1986), S. 294.Google Scholar
  230. 250.
    Vgl. Prager (1984), S. 64.Google Scholar
  231. 251.
    Vgl. Prager (1984), S. 178 ff.Google Scholar
  232. 252.
    Aus diesem Grund werden hier die materiellen Partizipationsrechte nicht behandelt (per definitionem hat sie jeder im gleichen Ausmaß). Zu den Formen der Erfolgsbeteiligung durch Prämien vgl. Abschn. “Entlohnungssysteme in der DDR”.Google Scholar
  233. 253.
    In der Verfassung der DDR wird die Bedeutung der Begriffe Mitbestimmung, Mitwirkung und Mitgestaltung inhaltlich nicht abgestuft.Google Scholar
  234. 254.
    Vgl. z.B. Walter (1970), S. 9 ff.Google Scholar
  235. 255.
    Vgl. hierzu ausführlicher Abschn. 1.4 dieser Arbeit.Google Scholar
  236. 256.
    Die führende Rolle der Partei wird als Realisierungsbedingung der Interessenübereinstimmung bezeichnet. Vgl. Walter (1970), S. 59 ff. Vgl. auch Belwe (1979), S. 123.Google Scholar
  237. 257.
    I.d.R. werden jedoch die Kandidaten zwischen der amtierenden BGL- und der Betriebsparteileitung sowie mit den übergeordneten Gewerkschafts-und Parteileitungen abgesprochen. Vgl. ebenda, S. 114.Google Scholar
  238. 258.
    Freier Deutscher Gewerkschaftsbund. Vgl. hierzu Friedrich-Ebert-Stiftung (1983), S. 20 ff.Google Scholar
  239. 259.
    Z.B. WAO-Kollektive, die Jugendorganisation FDJ, Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Gesellschaft für Sport und Technik, Arbeitsgruppe “Messe der Meister von Morgen”.Google Scholar
  240. 260.
    Vgl. Belwe (1979), S. 123 f.Google Scholar
  241. 261.
    Vgl. ebenda, S. 124.Google Scholar
  242. 262.
    Zu den Funktionen der Partizipation in der DDR vgl. z.B. Höhmann/Seidenstecher (1980), S. 17 ff.Google Scholar
  243. 263.
    Zu den Formen der Partizipation vgl. Belwe (1979), S. 124 ff.; vgl. auch Thiele u.a. (1982), S. 40 f.Google Scholar
  244. 264.
    Der Betriebskollektivvertrag ist eine Vereinbarung des Betriebsleiters mit der Betriebsgewerkschaftsleitung•, sie wird jährlich neu verabschiedet. Vgl. §§ 28, 29 AGB.Google Scholar
  245. 267.
    Dazu ausführlich vgl. z.B. Höhmann/Seidenstecher (198o); vgl. auch Brzoska/Räder (o.J.).Google Scholar
  246. 268.
    Vgl. Friedrich-Ebert-Stiftung (1983), S. 21.Google Scholar
  247. 269.
    Vgl. Aßmann (1986), S. 140 f.Google Scholar
  248. 272.
    Vgl. Aßmann (1986), S. 142 f.; vgl. Blüher u.a. (1988), insb. S. 50 ff.Google Scholar
  249. Vgl. Bihl (1973), S. 14 ff. Zu dem Begriff der Autonomie und deren verschiedenen Graden in der Gruppenarbeit vgl. z.B. Ulich (1974), S. 194 ff.Google Scholar
  250. 275.
    Lattmann (1972), S. 27.Google Scholar
  251. 276.
    Vgl. z.B. die Fünf-Ebenen-Stufung von Karlsson (1970).Google Scholar
  252. 277.
    Vgl. Neuberger (1985), S. 97; vgl. auch Rohmert/Weg (1976).Google Scholar
  253. Vgl. Alioth (1983), S. 20; vgl. Neuberger (1985), S. 94, S.97.Google Scholar
  254. 279.
    Ausführlich zu der theoretischen Konzeption der teilautonomen Gruppenarbeit in der Industrie vgl. z.B. Vollmer (1986).Google Scholar
  255. 280.
    Ausführlich zu den Faktorenkomplexen vgl. Fotilas (1980), S. 26–42. Vgl. auch Reiner/Mann/Mutz (1975).Google Scholar
  256. 281.
    Vgl. z.B. Gottschall/Jander (1973).Google Scholar
  257. 282.
    Vgl. dazu Fotilas (1980), S. 42 f.Google Scholar
  258. 283.
    Vgl. z.B. AWF-Tagungsbericht (1987).Google Scholar
  259. 284.
    Vgl. z.B. Roth/Königs (1988); AWF (1984); Bergmann/Hirsch-Kreinsen (1985).Google Scholar
  260. 285.
    Zusammenfassend zur Gruppenarbeit in der Automobilindustrie vgl. Muster (1988); vgl. auch Buhmann/Mihr (1988).Google Scholar
  261. 286.
    Vgl. z.B. Weißbach (1984); Vieweg (1986).Google Scholar
  262. 287.
    Allgemein zu den Problemen beim Übergang von Einzel-zu Gruppenarbeit vgl. Suri (1982). Speziell zum Fall Bekleidungsindustrie vgl. insbesondere Vieweg (1986).Google Scholar
  263. 288.
    Vgl. z.B. Vieweg (1986), S. 32, S.62; Klebe/Roth (1988), S. 25.Google Scholar
  264. 289.
    Vgl. z.B. Becker/Langosch (1984), S. 72. S. 239.Google Scholar
  265. 290.
    Vgl. Vieweg (1986), S. 60–68.Google Scholar
  266. 291.
    Vgl. Fotilas (1980), S. 20; vgl. Klebe/Roth (1988), S. 20.Google Scholar
  267. 292.
    Vgl. z.B. Ausschuß für wirtschaftliche Fertigung (AWF)-Tagungsbericht (1987); Roth/Kohl (1988), S. 9 f.Google Scholar
  268. 293.
    Vgl. Rühl (1984), S. 155.Google Scholar
  269. 294.
    Vgl. § 3 Abs. 1 (1) und § 3 Abs. 2 BetrVG.Google Scholar
  270. 295.
    Vgl. Fitting-Auffarth-Kaiser-Heither (1987), § 77 Rn. 32.Google Scholar
  271. 296.
    Stollberg (1978), S. 97 f.; vgl. auch Wolf (1972), S. 172.Google Scholar
  272. 297.
    Vgl. DDR-Handbuch (1985), S. 731.Google Scholar
  273. 298.
    Vgl. z.B. Walter (1970). Vgl. auch Abschn. 2.1.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  274. 299.
    Stollberg (1978), S. 110.Google Scholar
  275. 300.
    Vgl. Sailer (1983), S. 55.Google Scholar
  276. 301.
    Vgl. Blüher u.a. (1988), S. 37.Google Scholar
  277. 302.
    Vgl. Stollberg (1988), S. 155 f. Es wurde sogar ein “idealer Kollektivtyp” bestimmt. Vgl. ebenda, S. 156.Google Scholar
  278. 303.
    Vgl. u.a. Kahl/Wilsdorf/Wolf (1984), S. 49 ff.; Ducke (1984), S. 53 f.Google Scholar
  279. 304.
    Vgl. Macher u.a. (1980), S. 118.Google Scholar
  280. 305.
    Vgl. Kretzschmar u.a. (1986), S. 214; vgl. Deppe/Hoß (1986), S. 195.Google Scholar
  281. 306.
    Vgl. Kretzschmar u.a. (1986), S. 214.Google Scholar
  282. 307.
    Zur Zusammenfassung empirischer Ermittlungen vgl. Stollberg(1988), S. 149; vgl. auch Binder (1985), S. 128, Anh. 18. Hierzu vgl. Deppe/Hoß (1986), S. 1%.Google Scholar
  283. 309.
    Vgl. auch zusammenfassend Sailer (1983), S. 62 ff.; vgl. Glodde/Henning (1980), S. 91; vgl. Heß (1983), S. 122.Google Scholar
  284. 310.
    K,etzschmar u.a. (1986), S. 219.Google Scholar
  285. 311.
    Genauer zu dieser Umfrage vgl. Kretzschmar u.a. (1986), S. 220.Google Scholar
  286. 312.
    Genauer zu dieser Umfrage vgl. ebenda, S. 230.Google Scholar
  287. 313.
    Hierzu vgl. Stollberg (1988), S. 147 ff.; vgl. Binder (1985), S. 127.Google Scholar
  288. 314.
    Hier. teilautonome Gruppenarbeit.Google Scholar
  289. 315.
    Vgl. z.B. Autorenkollektiv (1982), S. 287 f.Google Scholar
  290. 316.
    Vgl. Heyder (1985), S. 125 ff., insbes. S. 130.Google Scholar
  291. 317.
    Vgl. z.B. Lein (1984), S. 301 f.Google Scholar
  292. 318.
    Vgl. Stollberg (1986), S. 131; vgl. Aust/Schmidt(1985), S. 47 f.; vgl. Thormeyer (1985), S. 258.Google Scholar
  293. 319.
    Die Führungsforschung baut auch auf anderen Forschungsansätzen auf, die wiederum auf praktische Sachverhalte zurückzuführen sind. Zur Entwicklung der Führungsforschung vgl. z.B. Staehle (1986).Google Scholar
  294. 320.
    Zu den theoretischen Grundlagen der sozialistischen Leitung mit besonderer Beriicksichtigung der Leninschen Lehre vgl. Tschukanow (1974), S. 17–34.Google Scholar
  295. 321.
    Das Auswahlverfahren hängt allerdings von der jeweiligen betrieblichen Personalplanung ab und ist ggf. an Auswahlrichtlinien und -grundsätzen einer Betriebsvereinbarung i.S. §§ 93, 94 BetrVG gebunden.Google Scholar
  296. 322.
    Vgl. Witte/Kallmann/Sachs (1981).Google Scholar
  297. 323.
    Vgl. Hinze (1984), S. 882.Google Scholar
  298. 324.
    Vgl. dazu mm-Umfrage zur Weiterbildung (1981).Google Scholar
  299. 325.
    Vgl. z.B. Degelmann (1984); Staehle (1986).Google Scholar
  300. 326.
    Zu diesen als klassisch bezeichneten Motivationskonzepten vgl. weiter oben (Abschn. 2.1.1) in dieser Arbeit.Google Scholar
  301. 327.
    Zu den meistens in der amerikanischen Forschung entwickelten “Management by…”Konzepten vgl. zusammenfassend z.B. Häusler (1977); Riedmann (1979); Die neuen Managementtechniken (1982).Google Scholar
  302. 328.
    Zum Harzburger Modell vgl. Höhn/Böhme (1966), zu seiner praktischen Bedeutung vgl. Jegodzinski (1983). Zum Modell: Management by Objektives vgl. analog Odiorne (1980) und Humble v. (1972).Google Scholar
  303. 329.
    Vgl. z.B. Hub (1982), S. 147; List (1986), S. 96; Frese (1987), S. 278.Google Scholar
  304. 330.
    Vgl. Frese (1987), S. 290; zum Prinzip und zur Einführung des Profit-Center-Konzeptes vgl. z.B. Körlin (1972).Google Scholar
  305. 331.
    Vgl. z.B. Odiorne (1980), S. 61.Google Scholar
  306. 332.
    Zu den Prognosen der Führungsentwicklung vgl. z.B. Gebert (1983); Wunderer (1987).Google Scholar
  307. 333.
    Vgl. Frese (1987), S. 290.Google Scholar
  308. Vgl. Sprenger (1987), insb. S. 94 f.; vgl. auch Wunderer (1987).Google Scholar
  309. 335.
    Vgl. Hub (1982), S. 159.Google Scholar
  310. 337.
    Vgl. dazu z.B. Humble (1973), insb. S. 4; Wild (1974), insb. S. 290.Google Scholar
  311. 338.
    Zur empirischen Bestätigung vgl. z.B. Wilpert (1977). Das Konzept des situativen Führer, das auch als eine Variante des kooperativen Führungsstils betrachtet werden kann, wurde in Amerika, basierend auf den Ohio-Studien sowie auf den Erkenntnissen Herzbergs und Maslows ausgearbeitet. Vgl.Hersey/Blanchard (1982).Google Scholar
  312. Vgl. Wilpert (1977), S. 136; vgl. Sprenger (1987), S. 93 f.Google Scholar
  313. 340.
    Vgl. Wilpert (1977), S. 135.Google Scholar
  314. 341.
    Vgl. Dreyer (1985); vgl. Koreimann (1987), S. 144.Google Scholar
  315. 342.
    Zur Führung als Transaktionsprozeß vgl. z.B. Frese (1987), insb. S. 278.Google Scholar
  316. 343.
    Zu dem “7-S-Modell” von McKinsey vgl. Peters/Watermann (1982), insb. S. 32. Vgl. dazu auch die Theorie “Z”, die die besondere Rolle einer starken Organisationskultur hervorgehoben hat. Vgl. Ouchi (1981).Google Scholar
  317. 344.
    Vgl. Staehle (1986), S. 28.Google Scholar
  318. 345.
    Vgl. Neuberger (1987), S. 798.Google Scholar
  319. 346.
    Vgl. ebenda, S. 799.Google Scholar
  320. 347.
    Zu den Befragungsergebnissen vgl. Meffert/Hafner/Poggenpohl (1988), S. 12.Google Scholar
  321. 348.
    Zu den verausgesagten Entwicklungstrends der Führung vgl. zusammenfassend Wunderer (1987).Google Scholar
  322. 350.
    Vgl. Handbuch der Führung (1987), Sp. 1085, 1346.Google Scholar
  323. 351.
    Vgl. Weinert (1987), S. 440.Google Scholar
  324. 352.
    Vgl. Handbuch der Führung (1987), Sp. 1090 ff.Google Scholar
  325. 353.
    Ausführlicher dazu vgl. Abschn. 1.3.4 dieser Untersuchung.Google Scholar
  326. 354.
    Kader… sind Persönlichkeiten…, die als Leiter, Funktionäre und Spezialisten in allen Bereichen der Gesellschaft aufgrund ihrer politischen, fachlichen u.a. Fähigkeiten und Eigenschaften tätig sind bzw. als Nachwuchskräfte dafür vorbereitet werden.“ Wörterbuch der marxistisch-leninistischen Soziologie (1977), S. 325. Zu den psychologisch-diagnostischen Methoden zur Beurteilung und Auswahl von Leitungskadern vgl. Hiebsch/Vorwerg (1980), S. 192 ff.Google Scholar
  327. 355.
    Die Nomenklatur ist ein Verzeichnis von Positionen und Funktionen auf allen gesellschaftlichen Gebieten, über deren Besetzung die SED entweder direkt entscheidet oder für die sie verbindliche Modalitäten festlegt und sich eine Kontrolle vorbehält. Vgl. Glaeßner (1985), S. 698 f.Google Scholar
  328. 356.
    Zu den Qualifikationsanforderungen an den Leiter vgl. Frohn (1982), S. 91 ff.Google Scholar
  329. 357.
    Ebenda, S. 91 (Hervorhebung im Original).Google Scholar
  330. 358.
    Richter u.a. (1981), S. 31.Google Scholar
  331. 359.
    Richter u.a. (1981) S. 56 f.Google Scholar
  332. 360.
    Vgl. z.B. Hiebsch/Vorwerg (1980), S. 153 f.Google Scholar
  333. 361.
    Vgl. Richter u.a. (1981), S. 19.Google Scholar
  334. 362.
    Vgl. z.B. Friedrich u.a. (1982), S. 41 ff.Google Scholar
  335. 364.
    Näher zum Demokratischen Zentralismus auf der betrieblichen Ebene vgl. Richter/Trömel (1975). Stoph (1971), S. 55.Google Scholar
  336. 365.
    Zu dem Prinzip der Einzelleitung vgl. §§ 6 Abs. 1, 9 Abs. 4 der Verordnung über die Aufgaben, Rechte und Pflichten der VEB, Kombinate und VVB.(GBI. I 1973, S. 129); vgl. auch Andersch-Niestedt/Lilge (1981), S. 71 ff.Google Scholar
  337. 366.
    Krieg/Liehmann (1970), S. 202.Google Scholar
  338. 367.
    Vgl. Hiebsch/Vonverg (1980), S. 156.Google Scholar
  339. 369.
    Zu den Mängeln und Unzulänglichkeiten im Leitungsverhalten vgl. z.B. Ladensack/Weidemeier (1977), S. 126 ff.Google Scholar
  340. 370.
    Vgl. z.B. Hoffmann/Kasek (1986), S. 291; Kunz/Thiel (1983), S. 94.Google Scholar
  341. 371.
    Lilders (1983), S. 93 f.Google Scholar
  342. Vgl. Luders (1983), S. 94; vgl. auch Andersch-Niestedt/Lilge (1981), S. 66 ff.Google Scholar
  343. 373.
    Vgl. z.B. Friedrich u.a. (1983), S. 114; Hoffmann/Kasek (1986), S. 291 f.; Ladensack (1981), S. 98; Dörner (1981).Google Scholar
  344. 374.
    Vgl. Güldner/Kulak (1977), S. 11.Google Scholar
  345. Vgl. Ladensack (1981), S. 98; vgl. Richter/Hoellge (1981), S. 23 ff.Google Scholar
  346. 376.
    Vgl. Hoffmann/Kasek (1986), S. 291 f.Google Scholar
  347. 377.
    Vgl. ebenda, S. 292 f.Google Scholar
  348. 378.
    Vgl. Ladensack/Weidemeier (1977), S. 127. In den weiteren Mängeln bei den Leitungsentscheidungen vgl. ebenda, S. 126 f.Google Scholar
  349. 379.
    Auch die grundlegenden psychologischen, soziologischen und pädagogischen Kenntnisse, die zur Leiterausbildung gehören, sollen die Wahrnehmung der Erziehungsfunktion unterstützen. Vgl. dazu z.B. Richter u.a. (1981), S. 42 f. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist die Selbstverständlichkeit, mit der das Recht auf Erziehung der Bevölkerungsmassen gehandhabt wird. Grundlegend dazu z.B. Rubinstein (1%2); vgl. auch Neuner (1978).Google Scholar
  350. 380.
    Zu der langfristigen Beeinflussung vgl. Abschn. 3.1.2.Google Scholar
  351. 381.
    Vgl. Bliiher u.a. (1988), S. 66 ff., S. 108Google Scholar
  352. 382.
    Es handelt sich hier insbesondere um die Planteile: Arbeits-und Lebensbedingungen, Wissenschaft und Technik, Grundfondsreproduktion sowie Arbeitsproduktivität und Arbeitskräfte. Vgl. dazu z.B. Autorenkollektiv (1982), S. 658 ff.; vgl. auch Schindler/Schmunk/Winkler (1978), S. 36 ff.Google Scholar
  353. 383.
    Vgl. Ladensack/Weidemeier u.a. (1977), S. 331.Google Scholar
  354. 384.
    VgL Ladensack/Weidemeier u.a. (1977), S. 348.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Grażyna Lück

There are no affiliations available

Personalised recommendations