Advertisement

Mitarbeiterführung im Total Quality Management

  • Rolf Bühner
  • Peter Horn
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, müssen Unternehmen heute die Ziele Kosten, Zeit und Qualität simultan verfolgen. Grundgedanke des Total Quality Management (TQM) ist, daß Qualität in Form fehlerfreier Arbeit und ständiger Verbesserung dazu beiträgt, Zeit zu sparen und Produktivitätsvorteile zu realisieren. Das Wissen und die Problemlösungsfähigkeit der Mitarbeiter werden dabei als wichtige Ressource gesehen, die durch geeignete Organisationsgestaltung und Führung erfolgssichernd im Sinne der Unternehmenszielsetzungen einzusetzen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adler, P.S. (1993): Time-and-Motion Regained, in: Harvard Business Review, Vol. 71, No. 1, S. 97–108.Google Scholar
  2. Adler, P.S./Cole, R.E. (1993): Designed for Learning. A Tale of Two Auto Plants, in: Sloan Management Review, Vol. 34, No. 3, S. 85–94Google Scholar
  3. Akao, Y. (1990): Quality Function Deployment. Integrating Customer Requirements into Product Design, Cambridge.Google Scholar
  4. Argyris, C. (1994): Good Communication That Blocks Learning, in: Harvard Business Review, Vol. 72, No. 4, S. 77–85.Google Scholar
  5. Breitkopf D. (1997): Qualität in der Mitarbeiterführung. Quality Function Deployment als Kommunikations-und Verbesserungsinstrument, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Brown, P.L. (1982): Managing Behavior on the Job, New York u.a.Google Scholar
  7. Bühner, R. (1997): Personalmanagement, 2. Aufl., Landsberg am Lech.Google Scholar
  8. Bühner, R. (1998): Mitarbeiterführung als Qualitätsfaktor: Führungsverhalten systematisch bewerten und verbessern, München/Wien.Google Scholar
  9. Bühner, R./Pharao, I. (1993): Erfolgsfaktoren integrierter Gruppenarbeit, in: VDI-Z, 135. Jg, Nr. 1 /2, S. 46–57.Google Scholar
  10. Cartwright, D./Zander, A. (1968): Group Dynamics. Research and Theory, 3. Aufl., New York.Google Scholar
  11. Crosby, P.B. (1986): Qualität ist machbar, Hamburg.Google Scholar
  12. Deming, W.E. (1982): Quality, Productivity, and Competitive Position, Cambridge.Google Scholar
  13. Deppe, J (1989): Quality Circle und Lernstatt. Ein integrativer Ansatz, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Domsch, M./Gerpott, T.J. (1987): Personalbeurteilung von Führungskräften, in: Kieser, A./ Reber, G./Wunderer, R. (Hrsg.): Handwörterbuch der Führung, Stuttgart, Sp. 1647–1656.Google Scholar
  15. Feigenbaum, A. V. (1961): Total Quality Control, New York.Google Scholar
  16. Fiedler, F.E. (1967): A Theory of Leadership Effectiveness, New York.Google Scholar
  17. Franke, W.D. (1987): FMEA. Fehlermöglichkeits-und -einflußanalyse in der industriellen Praxis, Landsberg am Lech.Google Scholar
  18. French, J.R.P./Raven, B.H. (1968): The Bases of Social Power, in: Cartwright, D./Zander, A. (Hrsg.): Group Dynamics, Research and Theory, 3. Aufl., New York, S. 259–269.Google Scholar
  19. Garvin, D.A. (1988): Managing Quality, New York/London.Google Scholar
  20. Grabert, S./Kamiske, G.F./Malorny, C/Michael, H./Sander, H.-D. (1993): Qualitätsmanagementsysteme nach DIN ISO 9000. Wo liegen die Schwierigkeiten?, in: Qualität und Zuverlässigkeit, 38. Jg., S. 269–274.Google Scholar
  21. Grant, R.M./Shani, R./Krishnan, R. (1994): TQM’s Challenge to Management Theory and Practice, in: Sloan Management Review, Vol. 35, No. 2, S. 25–35.Google Scholar
  22. Hauschild, J. (1992): Innovationsmanagement. in: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart, Sp. 1029–1041.Google Scholar
  23. Hauser, J.R./Clausing, D. (1988): Wenn die Stimme des Kunden bis in die Produktion vordringen soll, in: Harvard Manager, 10. Jg., Nr. 4, S. 57–70.Google Scholar
  24. Imai, M (1992): KAIZEN, 2. Aufl., München.Google Scholar
  25. Juran, J.M. (1988): Juran on Planning for Quality, New York/London.Google Scholar
  26. Juran, J.M. (1989): Juran on Leadership for Quality, New York.Google Scholar
  27. Knicker, T./Gremmers, U. (1990): Das Rüstzeug für zielorientiertes Führen, in: Harvard Manager, 12. Jg., Nr. 1, S. 62–71.Google Scholar
  28. Lawler, E.E./Mohrman, S.A. (1985): Qualitätszirkel — nicht mehr als eine Modeerscheinung?, in: Harvard Manager. 7. Jg., Nr. 3, S. 33–39.Google Scholar
  29. Neuberger, O. (1977): Organisation und Führung, Stuttgart u.a.Google Scholar
  30. Oess, A. (1993): Total Quality Management: die ganzheitliche Qualitätsstrategie, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  31. Pritchard, R.D./Jones, S.D./Roth, P.L./Stuebing, K.K./Ekeberg, S.E: (1988): Effects of Group Feedback, Goal Setting, and Incentives on Organizational Productivity, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 73, S. 337–358.Google Scholar
  32. Reimann, C. W./Hertz, H.S. (1994): Der Malcolm Baldrige National Quality Award und die ISO 9000-Zertifizierung, in: Mehdorn, H./Töpfer, A. (Hrsg.): Besser-Schneller-Schlanker. TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, Neuwied, S. 185–214.Google Scholar
  33. Reineke, P. (1983): Vorgesetztenbeurteilung. Ein Instrument partizipativer Führung und Organisationsentwicklung, Köln u.a.Google Scholar
  34. Ritter, A./Zink, K.J. (1989): Differenzierte Kleingruppenkonzepte als wesentlicher Bestandteil eines umfassenden, integrierten Qualitätsmanagements (im Sinne von TQM), in: Zink, K.J. (Hrsg): Qualität als Managementaufgabe, Landsberg am Lech, S. 233–258.Google Scholar
  35. v. Rosenstiel, L. (1993): Anerkennung und Kritik als Führungsmittel, in: v. Rosenstiel, L./Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern, Stuttgart, S. 211–221.Google Scholar
  36. Sasaki, N./Hutchins, D. (1984): The Japanese Approach to Product Quality, Oxford u.a.Google Scholar
  37. Schulz v. Thun, F. (1981): Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation, Reinbek.Google Scholar
  38. Shingo, S. (1986): Zero Defect Control: Source Inspection and the Poka Yoke-System, Cambridge.Google Scholar
  39. Susaki, K. (1994): Die ungenutzten Potentiale, München/Wien.Google Scholar
  40. Taguchi, G./Clausing, D. (1990): Robust Quality, in: Harvard Business Review, Vol. 68, No. 1, S. 65–75.Google Scholar
  41. Tannenbaum, R./Schmidt, W.H. (1958): How to Choose a Leadership Pattern, in: Harvard Business Review, Vol. 36, No. 2, S. 95–101.Google Scholar
  42. Töpfer, A./Mehdorn, H. (1995): Weltweit von den Besten lernen, in: Personalwirtschaft, 22. Jg., Nr. 2, S. 24–27.Google Scholar
  43. Töpfer, A./Mehdorn, H. (1993): Total Quality Management, Neuwied u.a.Google Scholar
  44. Waldman, D.A. (1994): The Contributions of Total Quality Management to a Theory of Work Performance, in: Academy of Management Review, Vol. 19, S. 510–536.Google Scholar
  45. Watzlawick, P./Beavin, J.H./Jackson, D.D. (1974): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 4. Aufl., Bern/Stuttgart.Google Scholar
  46. Wittmann, W. (1959): Unternehmen und unvollkommene Information, Köln u.a.Google Scholar
  47. Wruck, K.H./Jensen, M.C. (1994): Science, Specific Knowledge, and Total Quality Management, in: Journal of Accounting and Economics, Vol. 18, S. 247–287.Google Scholar
  48. Zink, K.J./Schick, G. (1984): Quality Circles, München, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rolf Bühner
    • 1
  • Peter Horn
    • 2
  1. 1.Universität PassauDeutschland
  2. 2.KSB AGDeutschland

Personalised recommendations