Advertisement

Personalmarketing

Die Kunst, attraktive und effiziente Arbeitsbedingungen zu analysieren, zu gestalten und zu kommunizieren
  • Rolf Wunderer
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Arbeitsmärkten zu einem Nachfragemarkt bei bestimmten Zielgruppen (z.B. Spezialisten und Führungskräfte) und Branchen hat die Diskussion um den Personalmarketing-Ansatz neu belebt. Sie reduziert sich aber meist auf sehr spezielle Aspekte (z.B. Personalgewinnung, insbesondere durch Personalwerbung) und vernachlässigt die Integration mit anderen Leistungsfaktoren und Märkten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brandt, S. (1988): The Blindside of Market-Orientation, Reading, Mass.Google Scholar
  2. v. Eckardstein, D./Schnellinger, F. (1971): Personalmarketing im Handel, Berlin.Google Scholar
  3. v. Eckardstein, D./Schnellinger, F. (1975): Personalmarketing, in: Gaugler, E. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, Sp. 1592–1599.Google Scholar
  4. Ende, W. (1982): Theorien der Personalarbeit im Unternehmen, Königstein. Fischer, G. (1961): Betriebliche Marktwirtschaftslehre, 2. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  5. Fröhlich, W. (1987): Strategisches Personalmarketing, Düsseldorf.Google Scholar
  6. Gaugler, E. (1990): Personalmarketing und Unternehmensführung, in: Personalführung, Nr. 2, S. 77–78.Google Scholar
  7. Goossens, F. (1973): Der große Bluff um das Personal-Marketing, in: Personal, Nr. 2, S. 45.Google Scholar
  8. Groning, R./Schweihofer, T. (1990): Personalmarketing als mitarbeiterorientierte Personalpolitik, in: Personalführung, Nr. 2, S. 86–95.Google Scholar
  9. Hill, W. (1974): Marketing, in: Tietz, B. (Hrsg.): Handwörterbuch der Absatzwirtschaft, Stuttgart, Sp. 1233–1247.Google Scholar
  10. Hunziker, P. (1973): Personalmarketing, Bern.Google Scholar
  11. Kotler, P. (1982): Marketing Management, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  12. Kramer, R. (1974): Personalmarketing, in: Marketing-Enzyklopädie, Bd. 2, München, Sp. 1041–1048.Google Scholar
  13. Kreklau, C. (1974): Kritische Bestandsaufnahme von Beiträgen zu einem betriebswirtschaftlich fundierten Personalmarketing, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 26. Jg., S. 746–763.Google Scholar
  14. Kühn, R. (1984): Marketing-Mix, Bern.Google Scholar
  15. Krulis-Randa, I (1977): Marketing — Theorie und Praxis, in: Die Unternehmung, 31. Jg., Nr. 1, S. 59–74.Google Scholar
  16. Krulis-Randa, J. (1984): Marktsegmentierung, in: Management-Enzyklopädie, Bd. 6, 2. Aufl., Landsberg, S. 672–681.Google Scholar
  17. Krulis-Randa, J. (1986): Das Tao des Marketing, in: Belz, C. (Hrsg.): Realisierung des Marketing, Bd. 1, Savosa St. Gallen, S. 421–434.Google Scholar
  18. Krulis-Randa, J. (1989): Strategisches Personalmanagement, in: Lattmann, Ch./Krulis-Randa, J. (Hrsg.): Die Aufgaben der Personalabteilung in einer sich wandelnden Umwelt, Heidelberg, S. 209–225.Google Scholar
  19. McCarthy, E. (1971): Basic Marketing — A Managerial Approach, 4. Aufl., Homewood.Google Scholar
  20. Meffert, H. (1998): Marketing, B. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  21. Nieschlag, R./Dichtl, H./Hörschgen, H. (1997): Marketing, 18. Aufl., Berlin.Google Scholar
  22. Raffe, H./Specht, G. (1974): Basiswerturteile der Marketingwissenschaft, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Nr. 6, S. 373–396.Google Scholar
  23. Rippel, K. (1974): Grundlagen des Personalmarketing, Rinteln.Google Scholar
  24. Rühli, E. (1986): Konzeptionelle Überlegungen zur marktorientierten Unternehmensführung, in: Rühli, E./Wehrli, H. (Hrsg.): Strategisches Marketing und Management, Bern, S. 9–23.Google Scholar
  25. Ruhleder, R.H. (1978): Personalmarketing, in: Personal-Enzyklopädie, Bd. 3, München, S. 145–148.Google Scholar
  26. Schmidbauer, H. (1975): Personalmarketing, Essen.Google Scholar
  27. Schneider, D. (1983): Marketing als Wirtschaftswissenschaft oder Geburt einer Marketingwissenschaft aus dem Geiste des Unternehmensversagens?, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Nr. 3, S. 197–223.Google Scholar
  28. Staffelbach, B. (1986): Personalmarketing, in: Rühli, E./Wehrli, H. (Hrsg.): Strategisches Marketing und Management, Bern, S. 124–143.Google Scholar
  29. Strutz, H. (Hrsg.)(1993): Handbuch des Personalmarketing, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  30. Töpfer, A. (1990): Von der Personalbeschaffung zum Personalmarketing, in: Personalwirtschaft, Bd. 12, S. 66.Google Scholar
  31. Ulrich, H./Krieg, W. (1987): Führungsmodelle — St. Galler Modell, in: Reber, G./Kieser, A./ Wunderer, R. (Hrsg): Handwörterbuch der Führung, Stuttgart, Sp. 621–629.Google Scholar
  32. Unic (Hrsg)(1990): Ergebnisse der Unic-Studie unter dem Titel: Rasterfahndung, in: Manager-Magazin, Nr. 12, S. 318–324.Google Scholar
  33. Wächter, H. (1977): Zusammenhänge zwischen Marketing und der Humanisierung der Arbeit, in: Fischer-Winkelmann, W./Rock, R. (Hrsg.): Marketing und Gesellschaft, Wiesbaden, S. 215–225.Google Scholar
  34. Weinhold-Stünzi, H. (1988): Marketing in zwanzig Lektionen, St. Gallen. Williamson, O. W. (1975): Markets and Hierarchies, New York.Google Scholar
  35. Wunderer, R. (1966): Die Absatzwerbung, Köln.Google Scholar
  36. Wunderer, R. (1975a): Personalwesen als Wissenschaft, in: Personal, Nr. 8, S. 33–36.Google Scholar
  37. Wunderer, R. (1975b): Personalwerbung, in: Gaugler, E. (Hrsg): Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, Sp. 1690–1708.Google Scholar
  38. Zimmer, D. (1979): Personalmarketing, in: Marketing ZFP, Nr. 4, S. 245–255.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rolf Wunderer
    • 1
  1. 1.Universität St. GallenSchweiz

Personalised recommendations