Advertisement

Das Zusammenspiel zwischen dem internen und externen Marketing — am Beispiel von Henkel

  • Roland Schulz
Chapter
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Es ist schon seltsam, wie lange manche Diffusionsprozesse brauchen. Als in den 60er Jahren das Marketing seinen „Siegeszug“ begann, da hoffte man, daß allen klar und einsichtig sein mußte, daß Marketing nicht eine Teilfunktion des Unternehmens ist, sondern ein ganzheitliches Konzept der Unternehmensführung. Leider blieb diese Erkenntnis nur auf wenige Unternehmen begrenzt, und sehr viele Unternehmen mußten schmerzliche Erfahrungen mit der Mißachtung dieses Ansatzes machen. In und nach den schwierigen Jahren Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre schossen neue „Heilslehren” aus dem Boden, von denen nur der Lean-Management-, der Reengineering-, der Kaizen- und der Total-Quality-Management-Ansatz erwähnt seien. Auch wenn der Schwerpunkt der Konzepte unterschiedlich ist, so sind doch einige Elemente ähnlich:
  1. (1)

    Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette im Unternehmen.

     
  2. (2)

    Nicht mehr die Struktur oder die Teilfunktion stehen im Mittelpunkt, sondern der gesamte Prozeß der Leistungstransformation.

     
  3. (3)

    Man höre und staune: Ziel aller unternehmerischen Aktivitäten ist der Kunde und das Erreichen von Customer-Satisfaction (Manchen ist das noch zu wenig und deshalb sprechen sie von Customer-Enthusiasm).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Affemann, R. (1991): Unternehmensführung made in Europa, Erlangen u.a.Google Scholar
  2. Berry, L.L. (1984): The employee as customer, in: Lovelock, C.H. (Hrsg): Seryices Marketing. Text, cases, and readings, Englewood Cliffs, S. 271–278.Google Scholar
  3. Bleicher, K. (1989): Chancen für Europas Zukunft, Frankfurt am Main/Wiesbaden.Google Scholar
  4. Feix, W.E. ( 1991 ): Personal 2000, Frankfurt am Main/Wiesbaden.Google Scholar
  5. Hammer, M./Champy, J. (1993): Reengineering the corporation — A Manifest for Business Revolution, London u.a.Google Scholar
  6. Heinen, E. (Hrsg.) (1987): Unternehmenskultur. Perspektiven für Wissenschaft und Praxis, München.Google Scholar
  7. Laszlo, E. (1992): Evolutionäres Management, Fulda.Google Scholar
  8. Lenz, G. (Hrsg.)(1991): Die Seele im Unternehmen, Berlin u.a.Google Scholar
  9. March, J.G./Simon, H.A. (1976): Organisation und Individuen — Menschliches Verhalten in Organisationen, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Meffert, H. (1988): Die Unternehmenskultur als Bestandteil der marktorientierten Führung, in: Meffert, H. (Hrsg.): Strategische Unternehmensführung und Marketing — Beiträge zur marktorientierten Unternehmenspolitik, Wiesbaden, S. 336–360.CrossRefGoogle Scholar
  11. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  12. Pascale, R.T. (1990): Managing on the Edge, New York u.a.Google Scholar
  13. v. Rosenstiel, L. (1991): Was morgen alles anders läuft, Düsseldorf u.a.Google Scholar
  14. Schulz, R. (1990): Marken führen — Menschen führen, in: Schulz, R. et al. (Hrsg): Die soziale Verantwortung des Unternehmers, München, S. 359–367.Google Scholar
  15. Schulz, R. (1993): Kultur-Evolution bei Henkel, in: Schuppert, D./Lukas, A. (Hrsg.): Lust auf Leistung — Die neue Legitimation in der Führung, Wiesbaden, S. 169–193.Google Scholar
  16. Simon, H (1991): Simon für Manager, Düsseldorf u.a.Google Scholar
  17. Stauss, B./Schulze, H.S. (1990): Internes Marketing, in: Marketing ZFP, 12. Jg., Nr. 3, S. 149–158.Google Scholar
  18. Tichy, N.M./Sherman, S. (1993): Control your Destiny or someone else will, New York u.a.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Roland Schulz
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations