Advertisement

Die Gestaltung des Internen Marketing mit Konzepten der Transaktionsanalyse

  • Henning S. Schulze
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Internes Marketing ist vor allem durch seine Interaktionsorientierung gekennzeichnet. Zur Unterstützung der Instrumentarbereiche des Internen Marketing bedarf es eines Konzeptes, das Interaktionsprozesse erklären, ihre Entstehung und ihre Hintergründe aufdecken und zu ihrer Verbesserung beitragen kann. Mit der Transaktionsanalyse liegt ein solches Konzept vor. Im folgenden Beitrag wird einleitend die Abhängigkeit ausgewählter Instrumentarbereiche des Internen Marketing von zwischenmenschlichen Interaktionsprozessen im weitesten Sinne dargestellt. Es folgt eine problemorientierte Darstellung der Grundlagen der Transaktionsanalyse mit ihren Konzeptbereichen. Darauf aufbauend werden im anschließenden Abschnitt ausgewählte Fundierungsansätze des Internen Marketing durch den Einsatz des transaktionsanalytischen Instrumentariums diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Andrews, S.S./Fine, M.J./Conrad, D.C. (1977): Life positions: stable or not?, in: Transactional Analysis Journal, Vol. 7, No. 4, S. 357–360.Google Scholar
  2. Arnold, W./Eysenck, J./Meili, R. (Hrsg.)(1988): Lexikon der Psychologie, Band 2, 6. Aufl., Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  3. Barker, D. (1980): TA and training. The theory and use of transactional analysis in organizations, London.Google Scholar
  4. Barnes, G. et al. (Hrsg) (1980): Transaktionsanalyse seit Eric Berne. Band 2: Was werd’ ich morgen tun?, Berlin.Google Scholar
  5. Battegay, R. (1974): Der Mensch in der Gruppe, Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  6. Die Gestaltung des Internen Marketing mit Konzepten der TransaktionsanalyseGoogle Scholar
  7. Bennett, D. (1975): Transactional Analysis in management, in: Personnel, Vol. 52, No. 1, S. 3444.Google Scholar
  8. Berne, E. (1961): Transactional analysis in psychotherapy. A systematic individual and social psychiatry, New York.Google Scholar
  9. Berne, E. (1970): Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  10. Berne, E. (1983): Was sagen Sie, nachdem Sie „guten Tag“ gesagt haben? Psychologie des menschlichen Verhaltens, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Berne, E. (1986): Struktur und Dynamik von Organisationen und Gruppen, Frankfurt am Main. Brown, M./Woollams, S./Huige, K. ( 1983 ): Abriß der Transaktionsanalyse, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Burghardt, K./Spickenbohm, H. (1988a): Zur Morphologie „psychologischer Spiele“ im Alltag und im Beruf, in: Personal: Mensch und Arbeit, 40. Jg., Nr. 6, S. 249–252.Google Scholar
  13. Burghardt, K./Spickenbohm, H. (1988b): „Psychologische Spiele“ im Alltag und im Beruf (2), in: Personal. Mensch und Arbeit, 40. Jg., Nr. 7, S. 274–278.Google Scholar
  14. Christoph-Lemke, C. (1990): Psychologische. Spiele: eine erweiterte Betrachtung für Analyse und Interventionen, in: Sell, M (Hrsg.): Lesebuch: Zusammenstellung von Kongreßbeiträgen des 11. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA), Hannover, S. 109–126.Google Scholar
  15. Cohn, R.C. (1974): Zur Grundlage des themenzentrierten interaktionellen Systems, in: Gruppendynamik, Forschung und Praxis, 5.Jg., Nr. 3, S. 150–159.Google Scholar
  16. Cohn, R.C. (1975): Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle, Stuttgart.Google Scholar
  17. Corsini, R.J./Wenninger, G. (Hrsg.) (1983a): Handbuch der Psychotherapie. Band 1, Weinheim/Basel.Google Scholar
  18. Corsini, R.J./Wenninger, G. (Hrsg) (1983b): Handbuch der Psychotherapie. Band 2, Weinheim/Basel.Google Scholar
  19. Deutsche Gesellschaft für Transaktionsanalyse (Hrsg.) (1994): DGTA Informationsmappe. Die Transaktionsanalyse — Persönlichkeit, Kompetenz, Professionalität, Nürnberg.Google Scholar
  20. Dusay, J.M. (1977): Egograms, New York u.a.Google Scholar
  21. Dusay, J.M. (1978): Egogramme und die „Hypothese von der Konstanz“, in: Neues aus der Transaktionsanalyse, 2. Jg., Nr. 5, S. 3–6.Google Scholar
  22. Erikson, E.H. (1982): Kindheit und Gesellschaft, 8. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  23. Fine, M.J./Poggio, J.P. (1977): Behavioral attributes of the life positions, in: Transactional Analysis Journal, Vol. 7, No. 4, S. 350–356.Google Scholar
  24. Fröhlich, W.D. (1988): Soziale Interaktion, in: Arnold, W., Eysenck, J./Meili, R. (Hrsg.): Lexikon der Psychologie, Band 2, 6. Aufl., Freiburg/Basel/Wien, Sp. 1007f.Google Scholar
  25. Goulding, M. McC./Goulding, R.L. (1981): Neuentscheidung. Ein Modell der Psychotherapie, Reihe: Konzepte der Humanwissenschaften Modelle für die Praxis, Stuttgart.Google Scholar
  26. Gündel, J. (1990): Transaktionsanalyse. Was sie kann, wie sie wirkt und wem sie hilft, Mannheim.Google Scholar
  27. Henning S. SchulzeGoogle Scholar
  28. Hagehülsmann, U./Hagehülsmann, H. (1983): Transaktionsanalyse, in: Corsini, R.J./Wenninger, G. (Hrsg.): Handbuch der Psychotherapie, Band 2, Weinheim/Basel, S. 1315–1356.Google Scholar
  29. Harré, R./Lamb, R. (Hrsg.) (1983): The encyclopedic dictionary of psychology, Oxford.Google Scholar
  30. Harris, T.A. (1975): Ich bin o.k. — Du bist o.k.: Wie wir uns selbst besser verstehen und unsere Einstellungen zu anderen verändern können. Eine Einführung in die Transaktionsanalyse, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  31. Holloway, W.H. (1980): Transaktionsanalyse: eine integrative Sicht, in: Barnes, G. et al. (Hrsg.): Transaktionsanalyse seit Eric Berne. Band 2: Was werd’ ich morgen tun?, Berlin, S. 18–90.Google Scholar
  32. Hostie, R. (1986): Eric Berne in search of ego states, in: Stern, E. (Hrsg.): TA: the state of the art. A european contribution, Dorndrecht, Cinnaminson, S. 11–29.Google Scholar
  33. James, M./Jongeward, D. (1974): Spontan Leben. Übungen zur Selbstverwirklichung, Reinbek.Google Scholar
  34. Jessen, F.M./Rogoll, R. (1980): Spiel-Analyse in der Transaktionsanalyse: Die Spiel-Analyse von Eric Berne, in: Partnerberatung, 17. Jg., Nr. 4, S. 192–200.Google Scholar
  35. Jünger, E. (1993): Aphorismus: „Ein gutes Gespräch ist ein Kompromiß zwischen Reden und Zuhören.“ In: Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden „Zitate und Aussprüche”: Herkunft und aktueller Gebrauch, Band 12, Mannheim u.a., S. 620.Google Scholar
  36. Kaemmerling, H. (1989): Hirnarchitektur und Ich-Zustände, in: Sell, M. (Hrsg.): Lesebuch: Zusammenstellung von Kongreßbeiträgen des 10. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA), Hannover, S. 57–80.Google Scholar
  37. Kälin, K./Müri, P. (1985): Sich und andere führen: Psychologie für Führungskräfte und Mitarbeiter, Thun.Google Scholar
  38. Karpman, S.B. (1968): Fairy tales and script drama analysis, in: Transactional Analysis Bulletin, Vol. 7, No. 26, S. 39–43.Google Scholar
  39. Kieser, A. et al. (Hrsg.) (1987): Handwörterbuch der Führung. Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Band 10, Stuttgart.Google Scholar
  40. Kossbiel, H. (1987): Anerkennung und Kritik als Führungsinstrumente, in: Kieser, A. et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Führung. Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Band 10, Stuttgart, Sp. 12–23.Google Scholar
  41. Krech, D./Benesch, H. (Hrsg.) (1985): Grundlagen der Psychologie. Band 6: Persönlichkeitspsychologie und Psychotherapie, Weinheim, Basel.Google Scholar
  42. Kriz, J. (1985): Grundkonzepte der Psychotherapie. Eine Einführung, München u.a.Google Scholar
  43. Lenz, G./Mertens, W./Lang, H.J. (Hrsg.) (1991): Die Seele im Unternehmen. Psychoanalytische Aspekte von Führung und Organisation im Unternehmen, Berlin u.a.Google Scholar
  44. Mills, P.K./Margulies, N. (1980): Toward a core typology of service organizations, in: Academy of Management Review, Vol. 5, No. 2, S. 255–256.Google Scholar
  45. Morrison, J.H./OHearne, J.J. (1977): Practical Transactional Analysis in Management, Reading u.a.Google Scholar
  46. Neuberger, O. (1980): Das Mitarbeitergespräch: persönlicher Informationsaustausch im Betrieb, lernpsychologisch aufbereitet. Neues-Lernen-Studienbücher: Psychologie im Betrieb, Band 3, Goch.Google Scholar
  47. Novey, T.B. (1976): TA for management: making life work, Sacramento.Google Scholar
  48. Die Gestaltung des Internen Marketing mit Konzepten der TransaktionsanalyseGoogle Scholar
  49. Perls, F.S. (1986): Gestalttherapie in Aktion, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  50. Perls, F.S. (1989): Grundlagen der Gestalttherapie. Einführung und Sitzungsprotokolle, 7. Aufl., München.Google Scholar
  51. Petzold, H. (1976): Konzepte der Transaktionalen Analyse, in: Petzold, H./Paula, M (Hrsg.): Transaktionale Analyse und Skriptanalyse. Aufsätze und Vorträge von Fanita English, Deutsche Studienausgabe, Hamburg, S. 13–72.Google Scholar
  52. Petzold, H/Paula, M. (Hrsg.)(1976): Transaktionale Analyse und Skriptanalyse. Aufsätze und Vorträge von Fanita English, Deutsche Studienausgabe, Hamburg.Google Scholar
  53. Randall, L.K. (1973): P-A-C bei der Arbeit: wie man bei der Arbeit die Frage beantwortet: „Halt, was läuft hier eigentlich?“ Deutsche Lufthansa AG, Abteilung Schulungskoordination und zentrales Training, o.O.Google Scholar
  54. Rautenberg, W./Rogoll, R. (1987): Werde, der du werden kannst. Anstöße zur Persönlichkeitsentfaltung mit Hilfe der Transaktionsanalyse, 7. Aufl., Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  55. Rogers, C.R. (1976): Entwicklung der Persönlichkeit, Stuttgart.Google Scholar
  56. Rogers, C.R. (1983): Klientenzentrierte Psychotherapie, in: Corsini, R.J./Wenninger, G. (Hrsg.): Handbuch der Psychotherapie, Band 1, Weinheim/Basel, S. 471–512.Google Scholar
  57. Rühl, M (1992): Massen(medien)kommunikation, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketinglexikon, München, S. 746f.Google Scholar
  58. Rüttinger, R. (1989): Transaktionsanalyse, 4. Aufl., Arbeitshefte zur Führungspsychologie, Heft 10, Heidelberg.Google Scholar
  59. Schibalski, B. (1988): Transaktionsanalytische Ansätze der Führungskräfte-Entwicklung, in: Der Wirtschaftsingenieur, 20. Jg., Nr. 1, S. 6–11.Google Scholar
  60. Schlegel, L. (1987): Die Transaktionale Analyse: ein kritisches Lehrbuch und Nachschlagewerk, 3. völlig neu überarbeitete und erweiterte Aufl., Tübingen.Google Scholar
  61. Schlegel, L. (1988): Grundkurs zur Transaktionalen Analyse anhand ihrer Grundbegriffe, 6., Aufl. der Einführung in die Transaktionale Analyse, Berlin/Zürich.Google Scholar
  62. Schlegel, L. (1993): Handwörterbuch der Transaktionsanalyse. Sämtliche Begriffe der TA praxisnah erklärt, Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  63. Schmid, B.A. (1986): Theorie, Sprache und Intuition, in: Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Forschung und Praxis, 3. Jg., Nr. 2, S. 73–77.Google Scholar
  64. Schmidt, R. (1987): Richtig miteinander reden: Transaktionsanalyse im Alltag. Wie Sie Betriebsergebnis und Betriebsklima durch erfolgreiche Kommunikation verbessern, Landsberg am Lech.Google Scholar
  65. Schulze, H.S. (1992): Internes Marketing von Dienstleistungsunternehmungen. Fundierungsmöglichkeiten mittels ausgewählter Konzepte der Transaktionsanalyse, Frankfurt am Main u.a.Google Scholar
  66. Schulze, H.S. (1995): Erhöhung der Dienstleistungsqualität durch transaktionsanalytisch orientierte Personalschulung, in: Bruhn, M/Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsqualität. Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 319–344.Google Scholar
  67. Sell, M. (Hrsg.) (1989): Lesebuch: Zusammenstellung von Kongreßbeiträgen des 10. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA), Hannover.Google Scholar
  68. Henning S. SchulzeGoogle Scholar
  69. Sell, M. (Hrsg) (1990): Lesebuch: Zusammenstellung von Kongreßbeiträgen des 11. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA), Hannover.Google Scholar
  70. Staehle, W.H. (1989): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 4. Aufl., München.Google Scholar
  71. Stauss, B. (1994): Qualität interner Dienstleistungen. Vortragsunterlagen zum Marketingtreffen ‘84 an der European Business School am 29.4.1994, Schloß Reichartshausen.Google Scholar
  72. Stauss, B./Schulze, H.S. (1990): Internes Marketing, in: Marketing ZFP, 12. Jg., Nr. 3, S. 149158.Google Scholar
  73. Stern, E. (Hrsg.) (1986): TA: the state of the art. A european contribution, Dorndrecht/Cinnaminson.Google Scholar
  74. Steward, I./Joines, V. (1990): Die Transaktionsanalyse: eine neue Einführung in die TA. Mit zahlreichen Abbildungen, Übungen und Hinweisen für die Praxis, Freiburg/Basel/Wien.Google Scholar
  75. Tatton, C. (1983): Transactional Analysis, in: Harré, R./Lamb, R. (Hrsg.): The encyclopedic dictionary of psychology, Oxford, S. 643.Google Scholar
  76. Tongi, M.D. (o.i): Investitionsgüterwerbung: Das Ansprechen der Zielgruppen, in: Sonderdruck der Technischen Rundschau, o.S.Google Scholar
  77. V.A.G. Management Institut/ESi European Service Institute (Hrsg.) (o.J.): Der Kunde kommt zuerst, Lernprogramm, o.O.Google Scholar
  78. Wagner, A. (1987): Besser führen mit Transaktionsanalyse, Wiesbaden.Google Scholar
  79. Walter, H.-J. (1974): Das themenzentrierte interaktionelle System, in: Gruppendynamik, Forschung und Praxis, 5. Jg., Nr. 3, S. 149.Google Scholar
  80. Walter, H.-J. (1977): Gestalttheorie und Psychotherapie, Darmstadt. Woollams, S./Brown, M. ( 1978 ): Transactional Analysis, Dexter.CrossRefGoogle Scholar
  81. Zucha, R.O./Schlick, S.D. (1983): Rede-und Verhandlungstraining, in: Zeitschrift für Sozialpsychologie und Gruppendynamik, 8. Jg., Nr. 2, S. 20–52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Henning S. Schulze
    • 1
  1. 1.Deutschsprachigen Abteilung für BetriebswirtschaftslehreMarmara UniversitätIstanbulTürkei

Personalised recommendations