Advertisement

Anforderungen des Total Quality Management an Konzeption und Umsetzung des Internen Marketing

  • Armin Töpfer
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Im Vergleich zur Qualitätskontrolle, zur Qualitätssicherung und auch zum Qualitätsmanagement zielt Total Quality Management (TQM) darauf ab, über eine Ermittlung der Qualität „End-of-the-pipe“ und über die organisatorischen Regelungen zur Sicherstellung der Qualität hinaus nicht nur reaktiv, sondern vor allem präventiv ein Bewußtsein für eine umfassende Qualitätskultur zu schaffen. Damit ist TQM also nicht nur eine verfeinerte Qualitätssicherung und eine operative Detailoptimierung, sondern ein umfassender Denk- und Handlungsansatz, um Qualitätsbewußtsein in allen Phasen der Wertschöpfungskette sowie bei allen Führungskräften und Mitarbeitern zu verstärken. Auf der Grundlage einer ganzheitlichen prozeßorientierten Restrukturierung liefert TQM die Chance zum Wandel und zum Prägen der Unternehmenskultur. Es ist damit zugleich Unternehmensphilosophie und umfassendes Führungskonzept. Mit dieser Zielsetzung geht TQM deutlich über DIN EN ISO 9000ff. hinaus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adler, P. (1993): Time- and-Motion Regained, in: Harvard Business Review, Vol. 71, No. 1, S. 97–108.Google Scholar
  2. Bauer, E. (1996): Analyse von Kundenerwartungen — intern und extern, in: Mehdorn, H/ Töpfer, A. (Hrsg.): Besser — Schneller — Schlanker. TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, 2. Aufl., Neuwied/Kriftel/Berlin, S. 109–136.Google Scholar
  3. Der European Quality Award (1998): Bewerbungsbroschüre, Brüssel.Google Scholar
  4. Frehr, H.-U. (1993): Total Quality Management — Unternehmensweite Qualitätsverbesserung, München/Wien.Google Scholar
  5. Gottschall, D. (1994): Sand im Betriebe, in: Manager Magazin, 24. Jg., Nr. 12, S. 234–247.Google Scholar
  6. Hammer, M./Champy, L (1993): Reengineering the corporation. A manifesto for business revolution, New York.Google Scholar
  7. Hanser, P. (1995): Internes Marketing. Dialog macht stark, in: Absatzwirtschaft, 38. Jg., Nr. 3, S. 30–39.Google Scholar
  8. Imai, M (1992): Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, 3. Aufl., München.Google Scholar
  9. Kamiske, G.F. (Hrsg.)(1994): Die Hohe Schule des Total Quality Management, Berlin et al.Google Scholar
  10. Mehdorn, H./Töpfer, A. (Hrsg) (1996): Besser — Schneller — Schlanker: TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, 2. Aufl., Neuwied/Kriftel/Berlin.Google Scholar
  11. NIST (National Institute of Standards and Technology) (1998): Malcolm Baldrige National Quality Award (1998), Gaithersburg.Google Scholar
  12. Pfeifer, T. (1993): Qualitätsmanagement — Strategien, Methoden, Techniken, München/Wien.Google Scholar
  13. v. Rosenstiel, L. (1987): Grundlagen der Organisationspsychologie, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  14. Shingo, S. (1993): Das Erfolgsgeheimnis der Toyota Produktion: Eine Studie über das Toyota Produktionssystem — genannt die „schlanke Produktion”, 2. Aufl., Landsberg.Google Scholar
  15. Simon, H. (1993): Stein der Weisen — Lean Management (II), in: Manager Magazin, 23. Jg., Nr. 2, S. 134–140.Google Scholar
  16. Stauss, B. (1991): Internes Marketing als personalorientierte Qualitätspolitik, in: Bruhn, M./ Stauss, B. (Hrsg): Dienstleistungsqualität. Konzepte, Methoden, Erfahrungen, Wiesbaden, S. 229–246.Google Scholar
  17. Stauss, B./Schulze, H.S. (1990): Internes Marketing, in: Marketing ZFP, 12. Jg., Nr. 3, S. 149–158.Google Scholar
  18. Töpfer, A. (1994a): Personalmanagement 2004, in: Personalwirtschaft/Jubiläums-Nr. 1994, 21. Jg., S. 9–12.Google Scholar
  19. Töpfer, A. (1994): Zeit-, Kosten- und Qualitätswettbewerb. Ein Paradigmenwechsel in der marktorientierten Unternehmensführung?, in: Blum, U./Greipl, E./Hereth, H./Müller, S. (Hrsg): Wettbewerb und Unternehmensführung, 1. Dresdner Kolloquium und Antrittsvorlesungen an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden, Stuttgart, S. 224–258.Google Scholar
  20. Töpfer, A. (1994c): Marketing des Profit-Centers Personal. Anwendungsbeispiel Personalforschung, in: Ackermann, K.-F. (Hrsg.): Reorganisation der Personalabteilung — Dezentralisierung, Divisionierung, Profit Center-Orientierung der Personalarbeit im Unternehmen, Stuttgart, S. 146–179.Google Scholar
  21. Töpfer, A. (1995): Veränderungsprozesse als Herausforderung für das Personalmanagement, in: Maess, K./Maess, Th. (Hrsg.): Das Personal-Handbuch ‘85, Neuwied/Kriftel/Berlin, S. 17–39.Google Scholar
  22. Töpfer, A./Funke, U. (1985): Mitarbeiterbefragung als Analyseinstrument und Grundlage der Organisationsentwicklung, in: Töpfer, A./Zander, E. (Hrsg.): Mitarbeiter-Befragungen — ein Handbuch, Frankfurt am Main/New York, S. 9–42Google Scholar
  23. Anforderungen des TQM an Konzeption und Umsetzung des Internen MarketingGoogle Scholar
  24. Töpfer, A./John, D.L. (1996): Lean Production bei NUMMI: Ein Kernelement von TQM, in: Mehdorn, H./Töpfer, A. (Hrsg.): Besser — Schneller — Schlanker. TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, 2. Aufl., Neuwied/Kriftel/Berlin, S. 345–359.Google Scholar
  25. Töpfer, A./Mehdorn, H. (1995): Total Quality Management. Anforderungen und Umsetzung im Unternehmen, 4. Aufl., Neuwied/Kriftel/Berlin.Google Scholar
  26. Töpfer, A./Poersch, M. (1989): Aufgabenfelder des betrieblichen Personalwesens für die 90er Jahre: Bedeutung und Inhalte in der Unternehmenspraxis, Neuwied/Frankfurt am Main.Google Scholar
  27. Waterman, R. H. (1994): Die neue Suche nach Spitzenleistungen. Erfolgsunternehmen im 21. Jahrhundert, 2. Aufl., Düsseldorf u.a.Google Scholar
  28. Weinert, A. (1987): Lehrbuch der Organisationspsychologie. Menschliches Verhalten in Organisationen, München u.a.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Armin Töpfer
    • 1
  1. 1.Technischen Universität DresdenDeutschland

Personalised recommendations