Advertisement

Betriebliche Weiterbildung zur Förderung des Internen Marketing

  • Joachim Münch
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Das Thema des Beitrages wurde dem Autor vorgegeben. Er hat sich darauf eingelassen, weil die gestellte Aufgabe ihm vergleichsweise leicht erschien, und nun sieht er sich in der Situation desjenigen, der eine ihm „eingebrockte Suppe“ auslöffeln muß. Der Betriebspädagoge, dem aus seiner eigenen Disziplin randlose Begriffe nicht unbekannt sind, ahnte nicht, wie weit der Mantel „Marketing“ ist, und was sich alles darunter verbirgt bzw. verbergen kann. Er hat versucht, sich mit Hilfe einschlägiger Literatur kundig zu machen. Er hat gelernt (z.B. von Stauss/Schulze 1990), daß
  • Marketing als Prozeß der zielorientierten Gestaltung von Austauschprozessen verstanden wird,

  • es einen „vorgeblichen Allzuständigkeitsanspruch des Marketing“ gibt,

  • der Terminus „Internes Marketing“ in betriebswirtschaftlichen Beiträgen verwendet wird,

  • „we can think of internal marketing as viewing employees as internal customers“,

  • Internes Marketing unter normativem Aspekt als unternehmerische Grundhaltung oder Maxime verstanden wird,

  • es „Oberziel“ des Internen Marketing sei, die „service awareness” und Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen,

  • der Kern des Internen Marketing nicht der Instrumentaleinsatz, sondern die Managementphilosophie sei und

  • „personalorientiertes internes Marketing (...) somit ein Sammelbegriff für das Instrumentarium zur Realisierung, Absicherung und Durchsetzung einer geplanten Unternehmenskultur“ (Stauss/Schulze 1990, S. 155) ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alt, C./Sauter, E./Tillmann, H. (1994): Berufliche Weiterbildung in Deutschland — Strukturen und Entwicklungen, Bielefeld.Google Scholar
  2. Arnold, R. (1990): Betriebspädagogik, in: Mönch, J. (Hrsg): Arnold, R 31, Berlin.Google Scholar
  3. Arnold, R./Weber, H.(Hrsg)(1995): Weiterbildung und Organisation zwischen Organisationslernen und lernenden Organisationen, in: Mönch, J. (Hrsg.): Ausbildung — Fortbildung — Personalentwicklung 36, Berlin.Google Scholar
  4. Bruhn, M./Tilmes, J. (1994): Social Marketing, 2. Aufl., Berlin/Köln. Conradi, W. ( 1983 ): Personalentwicklung, Stuttgart.Google Scholar
  5. Cramer, B. (1987): Marketing für innerbetriebliche Weiterbildungsleistungen, Frankfurt am Main u.a.Google Scholar
  6. Dichtl, E. (1995): Ein neuer Rahmen für das Marketing. Beziehungsdenken und Prozeßorientie- rung auf dem Vormarsch, in: Blick durch die Wirtschaft, 7. Febr. 1995, Nr. 22, S. 7.Google Scholar
  7. Gottmann, G. (1985): Marketing für Volkshochschulen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Heeg, F.J./Münch, J. (1993): Handbuch Personal-und Organisationsentwicklung, Stuttgart, Dresden.Google Scholar
  9. Holzer, A. (o.f..): Die ERSTE österreichische Spar-Casse Bank, Vortragsmanuskript. Kotler, P./Bliemel, F. (1992): Marketing-Management, 7. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  10. Meisel, K. et al. (1994): Marketing für Erwachsenenbildung?, Bad Heilbronn.Google Scholar
  11. Müller, H.-J/Stürzl, W. (1992): Dialogische Bildungsbedarfsanalyse. Eine Zentrale Aufgabe des Weiterbildners, in: Geißler, H. (Hrsg.): Neue Qualitäten betrieblichen Lernens, Frankfurt am Main u.a., S. 103–146.Google Scholar
  12. Munch, J. (1990): Lernen am Arbeitsplatz. Bedeutung innerhalb der betrieblichen Weiterbildung, in: Schlaffke, W./Weiß, R. (Hrsg.): Tendenzen betrieblicher Weiterbildung, Köln, S. 141–166.Google Scholar
  13. Munch, J. (1991): Unternehmenskultur im Wandel und Folgerungen für die Personalentwicklung, in: Arnold, R. (Hrsg): Taschenbuch der betrieblichen Bildungsarbeit, Hohengehren, S. 11–121.Google Scholar
  14. Munch, J. (1993a): Lernen am Arbeitsplatz ist kein Selbstläufer, in: Management und Seminar, Nr. 11, S. 36–39.Google Scholar
  15. Munch, J. (1993b): „Die“ Weiterbildung als begriffliches und bildungspolitisches Problem, in: Sommer, K.H./Twardy, M. (Hrsg.): Berufliches Handeln, gesellschaftlicher Wandel, pädagogische Prinzipien, Esslingen.Google Scholar
  16. Mönch, J. (1994): Personalentwicklung als Strategie moderner Unternehmensführung. Grundlegung und Einführung, Baustein 1, Postgraduales Studium Personalentwicklung an der technischen Universität Chemnitz-Zwickau.Google Scholar
  17. Mönch, J. (1995a): Die lernende Organisation — eine Weiterentwicklung des lernorttheoretischen Ansatzes?, in: Arnold, R./Weber, H. (Hrsg.): Weiterbildung und Organisation zwischen Organisationslernen und lernenden Organisationen, Berlin.Google Scholar
  18. Munch, J. (1995b): Personalentwicklung im öffentlichen Sektor, Universität Kaiserslautern, Typoslcript.Google Scholar
  19. Munch, J. (1996): Ökonomie betrieblicher Bildungsarbeit. Qualität, Kosten, Evaluierung, Finanzierung, Berlin u.a.Google Scholar
  20. Munch, J. (1997): Qualifikationspotentiale entdecken und fördern. Beispiele innovativer Personalentwicklung aus deutschen Unternehmen, Berlin u.a.Google Scholar
  21. Mönch, J. (o.f..): Evaluation in der Aus-und Weiterbildung. Bildungscontrolling und Evaluation als Komponenten der Personalentwicklungsarbeit, Baustein 133, Akademie für Führungspädagogik, Landau.Google Scholar
  22. Sattelberger, T. (1991): Die lernende Organisation. Konzepte für eine neue Qualität der Unternehmensentwicklung, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  23. Senge, P.M. (1990): The fifth discipline. The art and practice of learning organization, New York.Google Scholar
  24. Severing, E. (1994): Arbeitsplatznahe Weiterbildung, Neuwied.Google Scholar
  25. Stahl, T. et al. (1993): Die lernende Organisation. Eine Vision der Entwicklung der Humanressourcen, Brüssel.Google Scholar
  26. Stahl, T./Stölzl, M. (Hrsg.) (1994): Bildungsmarketing im Spannungsfeld von Organisationsentwicklung und Personalentwicklung, Bielefeld.Google Scholar
  27. Stauss, B./Schulze, H.S. (1990): Internes Marketing, in: Marketing ZFP, 12. Jg., Nr. 3, S. 149–158.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Joachim Münch
    • 1
  1. 1.Universität KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations