Advertisement

Die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber

  • Helmut Hofstetter

Zusammenfassung

„Prahlen“ ist im industriellen Umfeld zum Zeichen der Zeit geworden. Das stärkste Waschpulver, der schnellste Computer, das freundlichste Hotel, das Auto des Jahres wird in den Medien elegisch ausgebreitet. Es reicht offensichtlich nicht, gute Dinge zu produzieren, sie müssen auch kräftig beworben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hofstetter, H.: Software-Entwicklung und Human Factor, Köln 1987.Google Scholar
  2. Iab — Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg. Mills, C.: Power, Politics & People, New York 1967.Google Scholar
  3. Musashi: A Book of 5 Rings, London 1974.Google Scholar
  4. Rosenstiel, L. von u. a.: Führungsnachwuchs im Unternehmen, München 1989.Google Scholar
  5. Schulz Von Thun: Miteinander reden — Störungen und Klärungen, Hamburg 1981. Unic, University Connection, Bonn.Google Scholar
  6. Dr. Vollmer Unternehmensberatung, Paderborn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Helmut Hofstetter

There are no affiliations available

Personalised recommendations