Advertisement

Eine Architektur für Wissensmanagement

  • Björn Alex

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der Betrachtung von Wissensmanagement im Unternehmensumfeld ist zunächst eine einheitliche Begriffsdefinition, die versucht, die heterogenen Definitionen in der Fachliteratur aufzugreifen1 und an die individuellen Anforderungen des jeweiligen Unternehmens anzupassen. Im Rahmen dieses Aufsatzes wird der folgende Definitionsansatz zugrunde gelegt:
  • Wissen ist das Ergebnis eines Verstehensprozesses, der sich durch die Einordnung von Informationen in einen Kontext auf der Basis individueller Erfahrungen vollzieht.2 Wissensmanagement unterstützt bzw. verbessert den kontinuierlichen Transformationsprozess von individuellem Wissen in organisationales Wissen und umgekehrt mit dem Ziel der Wissensteilung und dessen Nutzung. Es umfasst das systematische Identifizieren, Sammeln, Aufbereiten, Verteilen, Erweitern, Anwenden und Bewerten von Wissen. Hierbei ist individuelles Wissen personengebunden und im Bewusstsein eines jeweiligen Mitarbeiters verankert, organisationales Wissen dagegen für die Mitarbeiter im Unternehmen gemeinsam zugänglich.

  • Wesentliches Ziele des Wissensmanagements sind die Erhöhung der Effizienz, der Effektivität und der Qualität von Prozessen und Strukturen und somit die Verbesserung des Marktwertes durch Wissen. In einer Befragung von über einhundert Unternehmen, die aktives Wissensmanagement betreiben, wurden die Hauptauswirkungen dieser Aktivitäten zusammenfassend als Verbesserung der Produkte und Dienstleistungen, Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit, Erhöhung der Kundenorientierung sowie Stärkung der Marktposition identifiziert. Erfolge können also durch den gezielten Einsatz von Wissensmanagement in allen Unternehmensbereichen verzeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abramson, G. (KM Midway 1999): On the KM midway, in: CIO Enterprise Magazine, 15. Mai 1999.Google Scholar
  2. Alex, B. (Einsatzmöglichkeiten 1998), Einsatzmöglichkeiten neuronaler Netze in Management-Informationssystemen: Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten, Wiesbaden 1998.CrossRefGoogle Scholar
  3. Davis, B.; Riggs, B.: (Knowledge Management 1999), Knowledge Mangement — Get smart, in: Informationweek, 5. April 1999, S.40–50.Google Scholar
  4. Edvinsson, L. (Intellectual Capital 1997), Intellectual Capital: Realizing your companies true value by finding its hidden brain power, London 1997.Google Scholar
  5. Fraunhofer Iao (Wissensmanagement 1997), Wissensmanagement heute, Veröffentlichte Studie, Stuttgart 1997.Google Scholar
  6. Hansen, M.; Nohria, N.; Tierney, T.: (Wissen Managen 1999), Wie managen Sie das Wissen in Ihrem Unternehmen, in: Harvard Business Manager, 5 (1999), S.85–96.Google Scholar
  7. Hermsen, T.; Vopel, O.: (Know-How 1999), Know-how zu teilen, fällt schwer, in: Handelsblatt vom 12./13. Februar 1999.Google Scholar
  8. Jäger, W. (Wissensressourcen 1999), Wissensressourcen nutzen — Ergebnisse einer Umfrage, in: Personalwirtschaft, Juli 1999, S.20–23.Google Scholar
  9. O’dell, C.; Grayson Jr., C. J. (Best Practice 1998), If only we knew what we know — the transfer of internal knowledge and best practice, New York 1998.Google Scholar
  10. Patel, J.; Harty, J., (Schools of knowledge 1998), Two schools of knowledge, in: Informationweek vom 17. August 1998, S.45–48.Google Scholar
  11. Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K.: (Wissen managen 1999), Wissen Managen, 3. Auflage, Wiesbaden 1999.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ronnow, K.: (Weapon of Knowledge 1999), The weapon of knowledge, in: Management Consultant International, Mai 1999.Google Scholar
  13. Stratmann, J.; Alex, B.: (Knowledge Management 1999), Das wissensbasierte Unternehmen, Tagungsunterlagen der Veranstaltung „Knowledge Mangement“ am 23./24. Juni im Maritim Frankfurt, Hrsg. Com-Munic, München 1999.Google Scholar
  14. Sveiby, K. E.:(New Wealth 1997): The new organizational wealth — managing & measuring knowledge based assets, San Francisco 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Björn Alex

There are no affiliations available

Personalised recommendations