Advertisement

Partizipative und wertschöpfungsorientierte Geschäftsprozessgestaltung

Die gemeinsame Suche nach betriebswirtschaftlicher Effektivität und informationstechnologischer Effizienz
  • Peter Bielert

Zusammenfassung

Wertschöpfung — eine Aufgabe, die für Unternehmen angesichts aktueller Marktbedingungen eine der zentralen Herausforderungen ist. Der steigende Wettbewerbsdruck und die sich schnell entwickelnden Technologien zwingen die Unternehmen, ihre Leistungsund Innovationsfähigkeit sowie ihre Produktivität stetig zu verbessern. Dabei geht es um Abschaffung bzw. Verbesserung ineffizienter Arbeitsteilung und ungenügender technischer Unterstützung. Unternehmen sollten sich somit regelmäßig einer Überprüfung und ggf. Erneuerung ihrer Aufbau- und Prozessorganisation unterziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bähler, U. (Kundenorientierung 1999): Kundenorientierung zwischen Anspruch und Realität, in: Management Berater, Jg. 3 (1999), Nr. 6, S. 25–26.Google Scholar
  2. Bird, A. (Unternehmerische Fähigkeiten 1999): Die unternehmerischen Fähigkeiten von morgen werden schon gestern gebraucht, in: Information Management & Consulting, Jg. 14 (1999), Sonderausgabe, S. 15–18.Google Scholar
  3. Brown, J. S.; Duguid, P. (Wissen 1999): Dem Unternehmen das Wissen seiner Menschen erschließen, in: Harvard Business Manager, Jg. 21 (1999), Nr. 3, S. 76–88.Google Scholar
  4. Craig, J. F.; Yetton, P. W. (Management of BPR 1994): Top Down and Bottom Up Management of BPR, in: Glasson et. al. (Hrsg.): Business Process Re-engineering: Information Systems Opportunities and Challenges, North-Holland 1994, S. 201– 210.Google Scholar
  5. Davis, S.; Botkin, J. (Geschäft 1994): Das künftige Geschäft — wissensgestützt, in: Harvard Business Manager Marketing, Bd. 6 (1994), S. 20–25.Google Scholar
  6. Gaitanides, M.; Scholz, R.; Vrohlings, A. (Prozessmanagement 1994): Prozessmanagement — Grundlagen und Zielsetzungen, in: Gaitanides, M.: Prozessmanagement: Konzepte, Umsetzungen und Erfahrungen des Reengineering, München 1994, S. 1–18.Google Scholar
  7. Glasson, B. C. (Business Process 1994): Business process re-engineering: information systems opportunities or challenge?, in: Glasson et. al. (Hrsg.): Business Process Reengineering: Information Systems Opportunities and Challenges, North-Holland 1994, S. 1–6.Google Scholar
  8. Hagel, J.; Singer, M. (Unternehmen 1999), Das Unternehmen entflechten und klar fokussieren, in: Harvard Business Manager, Jg. 21 (1999), Nr. 5, S. 61–70.Google Scholar
  9. Kaiser, U. B. (Wissenszeitalter 1999): Das Wissenszeitalter beginnt, in: Computerwoche, Jg. 26 (1999), Nr. 1, S. 36–37.Google Scholar
  10. Kaiser, U. B (Geschäftsprozesse 1998): Geschäftsprozesse sind nur ganzheitlich einführbar, in: Computerwoche, Jg. 25 (1998), Nr. 23, S. 76–79.Google Scholar
  11. Kaiser, U. B (Projekte 1999): Warum so viele Projekte in Vertrieb und Marketing scheitern, in: Computerwoche, Jg. 26 (1999), Nr. 28, S. 9–10.Google Scholar
  12. Kaiser, U. B (Prozesse 1999): Prozesse transparenter und Lagerbestände fair verteilt, in: Computerwoche, Jg. 26 (1999), Nr. 45, S.78.Google Scholar
  13. Kaiser, U. B (Re-Enginnering 1998): Re-Engineering mit R/3 enttäuscht Anwender, in: Computerwoche, Jg. 25 (1998), Nr. 34, S. 1–2.Google Scholar
  14. Kaiser, U. B (Umbruch 1999): Den Umbruch professionell abfedern, in: Computerwoche, Jg. 26 (1999), Nr. 45, S. 65–66.Google Scholar
  15. Kaiser, U. B (Zufriedenheit 1999): Zufriedenheit sieht anders aus, in: Information Week, Jg. 3 (1999), Nr. 17/18, S. 30–32.Google Scholar
  16. Osterloh, M. (Change Management 1996): Der Weg zum Ziel — Change Management, in: Osterloh, M.; Frost, J. (Hrsg.): Prozessmanagement als Kernkompetenz: wie Sie business reengineering strategisch nutzen können, Wiesbaden 1996, S. 229–234.Google Scholar
  17. Picot, A.; Freudenberg, H.; Gassner, W. (Organisation 1999): Die neue Organisation — ganz nach Maß geschneidert, in: Harvard Business Manager, Jg. 21 (1999), Nr. 5, S. 46–57.Google Scholar
  18. Reiß, M. (Konzepte 1997): Aktuelle Konzepte des Wandels, in: Reiß, M.; Rosenstiel, L. v.; Lanz, A. (Hrsg.): Change Management: Programme, Projekte und Prozesse, Stuttgart 1997, S. 31–91.Google Scholar
  19. Rosemann, B.; Gleser, C. (Partizipation 1999): Partizipatives Change Management, in: Zeitschrift Führung + Organisation, Jg. 68 (1999), Nr. 3, S. 134–139.Google Scholar
  20. Scheer, A.-W.; Habermann, F. (Electronic Business 1999): Electronic business: vom why now? zum let’s go!, in: Information Management & Consulting, Jg. 14 (1999), Sonderausgabe, S. 7–13.Google Scholar
  21. Schliffski, S. (Kommunikation 2000): Ohne Kommunikation kein Erfolg, in: Management Berater, Jg. 4 (2000), Nr. 2, S. 34–45.Google Scholar
  22. Seebacher, U. G. (Change Management 1999): Dualistischer Ansatz für Change Management in einer Projekt-Management-Organisation, in: Information Management & Consulting, Jg. 14 (1999), Nr. 3, S. 65–68.Google Scholar
  23. Siewers, R. (Vertrauen 1999): Ohne Vertrauen kein Erfolg, in: Management Berater, Jg. 3 (1999), Nr. 6, S. 30–32.Google Scholar
  24. SoMmerlatte, T. (Prozessinnovation 1999): Business Process Reengineering als Basis von Prozeßinnovation, in: Barske, H.; Gerybadze, A.; Hünninghausen, L.; Sommerlatte, T. (Hrsg.): Das Innovative Unternehmen, 1999, Beitrag 08.02.Google Scholar
  25. Zacconi, R. (Knowledge Management 1998): Durch Intranets Wettbewerbsvorteile für Knowledge Management — Technologie allein sichert jedoch keinen Vorsprung, in: Information Management & Consulting, Jg. 13, (1998), Nr. 4, S. 50–52.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Peter Bielert

There are no affiliations available

Personalised recommendations