Advertisement

Lösung der Fundamentalaufgaben

Chapter
  • 77 Downloads
Part of the Teubner Studienbücher book series (TSTT)

Zusammenfassung

In den Abschnitten 1.1 und 1.3 wurden die Fundamentalaufgaben der Systemdynamik aufgezeigt und darauf hingewiesen, daß zu deren Lösung mathematische Beschreibungen für Signale und System, d. h. Signal- und Prozeßmodelle, benötigt werden. Die dazu erforderlichen begrifflichen und mathematischen Hilfsmittel wurden in den Kapiteln 2, 3 und 4 behandelt. Damit ist nun die Lösung der Fundamentalaufgaben möglich. In den folgenden Abschnitten wird eine Auswahl von Lösungsverfahren vorgestellt, wobei das Schwergewicht auf einfachen Methoden liegt, die den Anfänger befähigen sollen, die allgemeinen Zusammenhänge und das grundsätzliche Vorgehen zu verstehen. Dabei werden nur lineare bzw. linearisierte Systeme betrachtet. Auf anspruchsvollere Verfahren, die fast ausschließlich die Verfügbarkeit eines leistungsfähigen Digitalrechners voraussetzen, kann im Rahmen dieses Buches nicht eingegangen werden. Doch wird auf einschlägige Literatur hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Ist dies ausnahmsweise nicht der Fall, so tritt an Stelle der Übertragungsfunktion F (s) ein Ausdruck, der aus der Differentialgleichung unter Berücksichtigung der Anfangsbedingungen bei der Laplace-Transformation (Operationsregeln 6, 7) ermittelt werden muß.Google Scholar
  2. 1).
    a.a.O. S. 84 ffGoogle Scholar
  3. 1).
    endogenes oder exogenesGoogle Scholar
  4. 1).
    a.a.O. Kap. Dynamische MeßfehlerGoogle Scholar
  5. 1).
    Die Standardabweichung σ eines analogen, gaußverteilten Bandrauschsignals kann abgeschätzt werden durch σ ≈ b/4, wenn b die Breite des Amplitudenbandes bedeutet, innerhalb welchem sich die Werte von z praktisch bewegen. Die obere Grenzfrequenz eines Bandrauschens kann nach [26] durch folgende Formel abgeschätzt werden (untere Grenzfrequenz meist 0): (Math) wobei N = Zahl der Nullstellen, E = Zahl der Extremalstellen des Verlaufes von z in einem möglichst großen Zeitintervall T. Voraussetzung: z = 0.Google Scholar
  6. 1).
    In diesem guten Übersichtsbuch sind zahlreiche weitere Literaturstellen zu finden.Google Scholar
  7. 2).
    Immer unter der Voraussetzung, daß u (t) den an ein Testsignal zu stellenden allgemeinen Anforderungen genügt (s. Abschnitt 3.3.1.2).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule ZürichDeutschland

Personalised recommendations