Advertisement

Signale und deren mathematische Beschreibung — Signalmodelle

Chapter
  • 76 Downloads
Part of the Teubner Studienbücher book series (TSTT)

Zusammenfassung

Der Begriff des Signals ist im 1. Kapitel definiert worden. Für die späteren Betrachtungen sei hier nur nochmals festgehalten, daß ein Signal mathematisch als Funktion der Zeit aufgefaßt werden kann und daß es die Rolle eines Informationsträgers übernimmt, wenn ihm Information gesetzmäßig zugeordnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    ό &#x 03C3; &#x 03C4; ό χ o σ = das VermuteteGoogle Scholar
  2. 1).
    der Index s ist aus der englischen Bezeichnung „sampling time“ abgeleitetGoogle Scholar
  3. 2).
    2) engl.: alias = DecknameGoogle Scholar
  4. 1).
    Die Bedeutung von x als Vektor wird durch Unterstreichen ausgedrückt.Google Scholar
  5. 1).
    Als spektrale Amplitudendichte wird i.a. der Betrag |x (iω)| der komplexen Größe x (iω) bezeichnet.Google Scholar
  6. 1).
    Die Notation δ (x) bezeichnet allgemein die Einheits-Nadelfunktion (Dirac-Funktion), die für verschwindendes Argument x unendlich wird, für alle übrigen Argumentwerte Null ist. Definitionsgemäß ist fernerGoogle Scholar
  7. 1).
    Diedurch Formel(2.19) definierte ein seitig unendliche Laplace-Tr ansformation ist nur auf Funktionen anwendbar, die für t ≤ 0-verschwin.den. Dies bedeutet fur die Praxis kaum eine Einschränkung, da alle technischen Vorgänge von endlicher Dauer sind. Vom technischen Standpunkt aus müßte der Carson-Wagner-Transformation derVorzuggegeben werden;dochist diese in der Literatur kaum verbreitet.Google Scholar
  8. 2).
    δ ist eine zur Sicherung der Konvergenz des Integrals benötigte positive Konstante ohne weiteren Einfluß auf die Rechnung.Google Scholar
  9. 1).
    Derartige Aussagen sind u. U. auch sinnvoll für periodische Signale.Google Scholar
  10. 1).
    eng.: root mean square valueGoogle Scholar
  11. 1).
    Diese Bedingung ist erfüllt, wenn die sog. Kreuzkorrelationsfunktion (Math) verschwindet.Google Scholar
  12. 1).
    Der Index xx unterscheidet die nach Gl. (2.33) berechnete Wirkleistungsdichtefunktion von der aus zwei Signalen x1, x2 ermittelten sog. Kreuzleistungs-dichtefunktion Sx1x2 (ω), welche der Kreuzkorrelationsfunktion entspricht [24].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule ZürichDeutschland

Personalised recommendations