Advertisement

Struktur der Medienmärkte — Medienkonzentration

  • Jürgen Heinrich

Zusammenfassung

In der Marktstrukturanalyse steht die Analyse der Konzentration in der Regel im Mittelpunkt ökonomischer Betrachtung, weil die Konzentration ein relativ einfach zu ermittelnder Indikator für den Wettbewerb ist. Für die Medienpolitik ist darüber hinaus die Konzentration von ganz besonderer Bedeutung, weil hier nicht nur der Wettbewerb, sondern ganz speziell die Vielfalt als zentrale Norm der Medienpolitik betroffen ist. Daher wird die Konzentration auch hier als erstes Problemfeld der Medienökonomie behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Die klassischen Werke zur Medienkonzentration sind in Deutschland.Google Scholar
  2. Mestmäcker, Ernst-Joachim (1978), Medienkonzentration und Meinungsvielfalt, Baden-Baden (Nomos), 1978 und.Google Scholar
  3. Kühler, Friedrich (1982), Medienverflechtung, Frankfurt (Metzner) 1982.Google Scholar
  4. Beide sind rechtswissenschaftlich orientiert. Einen Überblick über die Medienkozentration in Deutschland geben.Google Scholar
  5. Röper, Horst; Pätzold, Ulrich (1993), Medienkonzentration in Deutschland, Düsseldorf (Europäisches Medieninstitut) 1993.Google Scholar
  6. Über theoretische und empirische Aspekte der Medienkonzentration in Europa informiert.Google Scholar
  7. Sánchez-Tabernero, Alfonso (1993), Media Concentration in Europe, Düsseldorf (Europäisches Medieninstitut) 1993.Google Scholar
  8. Einen Überblick über die größten Medienkonzerne der Welt geben.Google Scholar
  9. Hachmeister, Lutz; Rager, Günther (Hrsg.) (2000), Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2000, München (Beck) 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Jürgen Heinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations