Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem Namen Friedrich Albert Lange sollte eine dritte Richtung des deutschen Neukantianismus in Erinnerung gebracht werden. Außer den beiden wohlbekannten Richtungen, der “Marburger” bzw. der “Südwestdeutschen”, die seit langem als “Schulen” in der Philosophiegeschichte etabliert sind, zeigen sich bei Lange die Konturen eines spezifischen Ensembles von Interessen, Fragestellungen und Lösungswegen, das sich von den beiden erwähnten Schulen merklich abhebt. Wo Freiburg und Heidelberg mit den Stichwörtern “Wertphilosophie” und “Geschichte” einzukreisen wären, Marburg etwa mit “Mathematik” und “Ethik”, läßt sich bei Langes Neukantianismus eher eine “sozialpolitische” und “physiologische” Ausrichtung erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Teile der Arbeit wurden von dem dänischen Forschungsrat (“SSF”) unterstützt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations