Advertisement

Vermittelte Alterität?

  • Alfred Schäfer
Chapter

Zusammenfassung

Die Theorie der Sozialisation beschäftigt sich nicht mit der Integration des Incdividuums in die Gesellschaft — eine Perspektive, die angesichts der die Moderne kennzeichnenden Exklusion des Individuums, seiner autonomisierenden Gegenüberstellung zur Gesellschaft, schlicht Langeweile verspricht. Ernst zu nehmen ist eine solche Theorie erst dann, wenn sie sich der Gleichzeitigkeit von Individuierung und Vergesellschaftung stellt, wenn sie fragt, wie der Individuierungsprozeß als Vergesellschaftungsprozeß und der Vergesellschaftungsprozeß als Individuierungsprozeß zu denken ist. Wie diese Gleichzeitigkeit zu begreifen ist, darin besteht allerdings ein zentrales Problem. Faßt man sie als Einheit von Individuierung und Vergesellschaftung, dann läuft man Gefahr, zu viel zu erklären. Wenn die Vergesellschaftung Individualität hervorbringt und wenn diese als Individualität (oder gar wie im Falle der Habermas’schen oder Oevermann’schen Sozialisationstheorie: als autonome Subjektivität) zugleich den besonderen Fall eines Allgemeinen darstellt, dann wird eine Transparenz des Sozialisationsprozesses wie seines Ergebnisses postuliert, die eines übergeht, was mit dem Individualitätskonzept doch immer auch assoziiert wird: die Singularität, die für Intransparenz, für das nicht Erklärbare steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 288.
    Vgl. Sennett 1986.Google Scholar
  2. 289.
    Adorno 1966, S. 396. Vgl. dazu auch Schäfer 1988, S. 60ff.Google Scholar
  3. 290.
    Für die zweite Perspektive spricht das Anknüpfen an die Psychoanalyse durch die frühe ›Kritische Theorie‹.Google Scholar
  4. 291.
    Vgl. Foucault 1976.Google Scholar
  5. 292.
    Vgl. Foucault 1992 und dazu Schäfer 1996, S. 210ff.Google Scholar
  6. 293.
    Bourdieu/Passeron 1973, S. 55.Google Scholar
  7. 294.
    Bourdieu 1984, S. 277.Google Scholar
  8. 295.
    Ebenda S. 279.Google Scholar
  9. 296.
    Bourdieu/Wacquant 1996, S. 238.Google Scholar
  10. 297.
    Diese Versuche beginnen mit Hegels ›Jenenser Philosophie‹ und reichen bis in die Vereinigung von Gesellschaftstheorie und Moralphilosophie bei Honneth (1992).Google Scholar
  11. 298.
    Vgl. Goffman 1977.Google Scholar
  12. 299.
    So lautet der Untertitel des Buches von S. Weber über die ›Rückkehr zu Freud‹ (1990).Google Scholar
  13. 300.
    Vgl. Lacan 1987, S. 44.Google Scholar
  14. 301.
    Dieser Aufsatz ist abgedruckt in Lacan 1973, S. 61–70.Google Scholar
  15. 302.
    Lacan 1986, S. 184.Google Scholar
  16. 303.
    Widmer 1990, S. 24.Google Scholar
  17. 304.
    Vgl. Lang 1973, S. 65.Google Scholar
  18. 305.
    Lacan 1973, S. 214.Google Scholar
  19. 306.
    Weber 1990, S. 162.Google Scholar
  20. 307.
    So bezeichnet Lacan die ontologische Funktion des Unbewußten: vgl. ders. 1987, S. 35. Die philosophische wie auch die damit eng verbundene Uminterpretation der Sprachtheorie Saussures kann und braucht an dieser Stelle nicht verhandelt zu werden.Google Scholar
  21. 308.
    Vgl. Lacan 1991, S. 174f.Google Scholar
  22. 309.
    Lacan 1973, S. 233.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Alfred Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations