Advertisement

Sicherheit als offenes System - Versuch einer Konturierung

  • Helmut Reuter
Chapter
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung book series (STH)

Zusammenfassung

Was bedeutet es, Sicherheit und die Wissenschaft von ihr psychologisch zu untersuchen? Zunächst einmal bedeutet es primär nicht, die soziologischen und politischen Aspekte zu analysieren. Ebensowenig können die wissenschaftstheoretische und -logische Position oder die naturwissenschaftliche Grundlegung selbst Gegenstand sein. Vielmehr ist das eigentliche Forschungsfeld der Umgang der Menschen, die zumeist ja auch Betroffene sind, mit diesen Paradigmen und Strategien. Zentrum der Aufmerksamkeit ist also die kognitive und emotionale Dimension und das konkrete Handeln in Auseinandersetzung mit der gesollten und verwirklichten Sicherheit und den von der diesbezüglichen Wissenschaft aufgestellten Aussagen und Behauptungen. Letztere nämlich, so eine unserer Hypothesen, bestimmen Inhalt und Ideologie der gesollten und verwirklichten Sicherheit, sind der Orientierungsleitfaden des professionellen Sicherheitshandelns. Hier stellt sich dann eine vierte psychologische Frage (neben der nach Kognition, Emotion und Handlung): die Frage nach der Subjektivität von Sicherheit. Denn im Gegensatz zur Ansicht mancher Fachleute ist die Sicherheit natürlich kein Expertenproblem, sondern eine alle Lebensfragen durchziehende Kategorie, über die sich eigene Ansichten zu bilden geradezu eine Überlebensfrage ist. Da nun auch scheinbar entfernte Sicherheitsprobleme (etwa die Sicherheit eines Atomreaktors in der Ukraine) Leben und Gesundheit hier in ähnlicher Weise betreffen wie lokal näher angesiedelte Gefahrenpotentiale, ist auch eine Ausgrenzung von Sicherheitsproblemen nach geographischen Gesichtspunkten für das subjektive Empfinden problematisch geworden. Dasselbe gilt für die internationale Sicherheit der politischen Dimensionen. Die Vermutung, im Sinne einer Hypothese, liegt also nahe, daß es in der psychologischen Auseinandersetzung mit Sicherheit und Fehlerhaftigkeit keine ausgrenzbaren Felder mehr gibt, weder thematisch noch geographisch. Vielmehr vermuten wir weiter, daß über alle Sicherheitsthemen hinweg eine strukturell-dynamische Gemeinsamkeit erlebt wird, etwa des Inhalts, daß den Sicherheitsaspekten eines Atomkraftwerks, des Straßenverkehrs, der Gentechnik und der politischen Strategien in der Psyche des Menschen nicht jeweils fachspezifische Sicherheitsaspekte zugeordnet werden, sondern daß aus der Dimension der Betroffenheit gleichsam eine ganzheitliche Sicherheitsphilosophie vorhanden ist, die handlungs- und erkenntnisleitend ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W. (1980). Ästhetische Theorie ( 4. Aufl.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Abner, G. (Hrsg.). (1986). Die Welt als offenes System. Eine Kontroverse um das Werk von Ilya Prigogine. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  3. Amheim, R. (1977). Zur Psychologie der Kunst. Köln: Kiepenheuer & Witsch. (Original erschienen 1966: Toward a Psychology of Art, Collected Essays )Google Scholar
  4. Amheim, R. (1979). Entropie und Kunst. Ein Versuch über Unordnung und Ordnung. Köln: DuMont. (Original erschienen 1971: Entropy and Art. An Essay an Disorder and Order )Google Scholar
  5. Bammé, A., Feuerstein, G., Genth, R., Holling, E., Kahle,R. & Kempin, P. (1986). Maschinen - Menschen, Mensch - Maschinen. Grundrisse einer sozialen Beziehung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U. (1988). Wissenschaft und Sicherheit. Der Spiegel, 9 /88, S. 200–201.Google Scholar
  8. Bergson, H. (1985). Denken und schöpferisches Werden. Frankfurt: Syndikat. ( Original erschienen 1946: La Pensée et le Mouvant )Google Scholar
  9. Bierce, A. (1987). Des Teufels Wörterbuch (2. verb. Auflage). Zürich: Haffmanns. ( Original erschienen 1911: The Devil’s Dictionnary )Google Scholar
  10. Blumenberg, H. (1987). Die Sorge geht über den Fluß. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Dorsch, F. (1982). Psychologisches Wörterbuch. (10. neubearb. Aufl.). Bem: Huber.Google Scholar
  12. Dreyfus, H.L. & Dreyfus, S.E. (1987). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine undGoogle Scholar
  13. dem Wert der Intuition. Reinbek: Rowohlt. (Original erschienen 1986: Mind over Machine) Failmezger, R., Urban, G., Lauenstein, T. & Pröll, U. (1986). Arbeitsschutzrelevante Aspekte des Ein-Google Scholar
  14. satzes von Industrierobotem. (Werkstattbericht Nr. 22). Dortmund: Gesellschaft für Arbeitsschutz und Humanisierungsforschung.Google Scholar
  15. Feyerabend, P. (1980). Erkenntnis für freie Menschen (veränderte Aufl.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fölsing, A. (1980). Gefahren in Ziffern und Zahlen. Über das Problem der Risikobewältigung in derGoogle Scholar
  17. Technik. In Kursbuch 61, Sicher in die 80er Jahre (S. 178–188). Berlin: Kursbuch Verlag. Frank, P.(1988). Das Kausalgesetz und seine Grenzen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fritzsche, A.F. (1986). Wie sicher leben wir? Risikobeurteilung und -bewältigung in unserer Gesellschaft. Köln: Verlag TÜV Rheinland.Google Scholar
  19. Gleick, J. (1988). Chaos - die Ordnung des Universums. Vorstoß in Grenzbereiche der modernen Physik. München: Droemer Knaur. (Original erschienen 1987: Chaos - Making a New Science)Google Scholar
  20. Gömitz, T. (1987). Moderne Technik - veraltete Weltsicht. In: Das Ende der Geduld. Carl Friedrich von Weizsäckers Die Zeit drängt’ in der Diskussion(S. 129–135). München: Hanser.Google Scholar
  21. Goethe, J.W.v. (1982). Faust in ursprünglicher Gestalt ( Urfaust) München: Beck.Google Scholar
  22. Goethe, J.W.v. (1982). Faust. Der Tragödie erster Teil. München: Beck.Google Scholar
  23. Guggenberger, B. (1987). Das Menschenrecht auf Irrtum. Anleitung zur Unvollkommenheit. München: Hanser.Google Scholar
  24. Hamann, R. & Hermand, J. (1971). Epochen deutscher Kultur von 1870 bis zur Gegenwart. Gründerzeit (Bd. 1 ). München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  25. Hamann, R. & Hermand, J. (1975). Epochen deutscher Kultur von 1870 bis zur Gegenwart. Stilkunst um 1900 (Bd. 4, 2. Aufl.). München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  26. Jantsch, E. (1986). Die Selbstorganisation des Universums. Vom Urknall zum menschlichen Geist ( 3. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  27. Jonas, H. (1985). Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation ( 4. Aufl.). Frankfurt: Insel.Google Scholar
  28. Kafka, F. (1970). In der Strafkolonie. In P.Raabe (Hrsg.), Franz Kafka. Sämtliche Erzählungen (S. 113–139 ). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  29. Kaufmann, F.-X. (1973). Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem (2. umgearb. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  30. Koslowski, P. (1987). Die postmodeme Kultur. Gesellschaftlich - kulturelle Konsequenzen der technischen Entwicklung. München: Beck.Google Scholar
  31. Kuhbier, P. (1986). Vom nahezu sicheren Eintreten eines fast unmöglichen Ereignisses–oder warum wir Kemkraftwerkunfällen auch trotz ihrer geringen Wahrscheinlichkeit kaum entgehen werden. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 606–614.Google Scholar
  32. Kuhlmann, A. (1981). Einführung in die Sicherheitswissenschaft. Köln: Verlag TÜV Rheinland. Kursbuch 85. ( 1986 ). GAU - Die Havarie der Expertenkultur. Berlin: Kursbuch Verlag.Google Scholar
  33. Lenk, H. & G. Ropohl (Hrsg.). (1987). Technik und Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  34. Lenz, H. (1988). Seltsamer Abschied. Frankfurt: Insel.Google Scholar
  35. Mac Cormac, E.R. (1987). Das Dilemma der Ingenieurethik. In H. Lenk & G. Ropohl (Hrsg.), Technik und Ethik (S. 222–244 ). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  36. Metzger, W. (1986a). Das Experiment in der Psychologie. In M. Stadler & H. Crabus (Hrsg.), Wolfgang Metzger. Gestaltpsychologie. Ausgewählte Werke aus den Jahren 1950–1982 (S. 53–82 ). Frankfurt: Kramer.Google Scholar
  37. Metzger, W. (1986b). Möglichkeiten der Verallgemeinerung des Prägnanzprinzips. In M. Stadler & H. Crabus (Hrsg.), Wolfgang Metzger. Gestaltpsychologie. Ausgewählte Werke aus den Jahren 1950–1982 (S. 182–198 ). Frankfurt: Kramer.Google Scholar
  38. Musil, R. (1978). Der Mann ohne Eigenschaften (neu durchges. und verb. Ausgabe). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Naschold, F. (1987). Technologiekontrolle durch Technologiefolgeabschätzung? Entwicklungen, Kontroversen, Perspektiven der Technologiefolgeabschätzung und -bewertung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  40. Peitgen, H.O. & Richter, P.H. (1986). The Beauty of Fractals. Images of Complex Dynamical Systems. Berlin: Springer.Google Scholar
  41. Perrow, C. (1987). Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. Frankfurt: Campus. (Original erschienen 1984: Normal Accidents: Living with High-Risk Technologies )Google Scholar
  42. Pilz, V. (1985). Sicherheitsanalysen zur systematischen Überprüfung von Verfahren und Anlagen–Methoden, Nutzen und Grenzen. Chem.–Ing.–Tech., 57 (4), 289–307.CrossRefGoogle Scholar
  43. Platon. (1959). Timaios. In E. Grassi (Hrsg.), Platon. Sämtliche Werke 5. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  44. Prigogine, I. (1986). Ilya Prigogine äußert sich zu diesem Buch. In G. Alther (Hrsg), Die Welt als offenes System. Eine Kontroverse um das Werk von Ilya Prigogine (S. 188–190 ). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  45. Radkau, J. (1986). Angstabwehr. Auch eine Geschichte der Atomtechnik. In Kursbuch 85. GAU–Die Havarie der Expertenkultur (S. 27–53 ). Berlin: Kursbuch Verlag.Google Scholar
  46. Rausch, E. (1966). Das Eigenschaftsproblem in der Gestalttheorie der Wahrnehmung. In W. Metzger (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Bd. I. 1. (S. 866–953 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Röglin, H.-C. (1981).Sozialpsychologische Anmerkungen zur Sicherheitsproblematik des Mensch/Maschine - Verhältnisses. In H. Haase & W. Molt (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie. Bd.3: Markt und Umwelt (S. 529–541). Landsberg am Lech.Google Scholar
  48. Rossnagel, A. (1983). Bedroht die Kernenergie unsere Freiheit. Das künftige Sicherungssystem kerntechnischer Anlagen (2. durchges. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  49. Sälzer, H.J. (1980). Arbeitsschutz durch Normung. In M. Klein, Einführung in die DIN-Nornen (bearbeitet von K. G. Krieg, Hrsg. DIN Deutsches Institut für Normung e.V., B. neubearb. und erweiterte Aufl.). (S. 1114–1160 ). Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  50. Schmidt, S.J. (Hrsg.). (1987). Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. Frankfurt: Suhrkamp. Schobel, P. (1981). Dem Fließband ausgeliefert. Ein Seelsorger erfährt die Arbeitswelt (2. Aufl.). München: Kaiser, Mainz: Grünwald.Google Scholar
  51. Senghaas-Knobloch, E. & Volmerg, B. (1990). Technischer Fortschritt und Verantwortungsbewußtsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sieferle, R.P. (1984). Fortschrittsfeinde? Opposition gegen Technik und Industrie von der Romantik bis zur Gegenwart. München: Beck. Der Spiegel. (11/1987). Tricks vom TÜV. S. 16–17.Google Scholar
  53. Stadler, M., Kruse, P., Vogt, S. & Kobs, M. (1988). Kognitive Systeme als selbstorganisierende Systeme. In W. Schönpflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin 1988. Bd.l (S. 186–187 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  54. Stegmüller, W. (1986). Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung. Band H (7. erw. Aufl.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  55. Türcke, C. (1987). Restauration der Teleologie. Robert Spaemanns praktische Philosophie. Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, 41 (8), 701–706.Google Scholar
  56. Türcke, C. (1989). Die neue Geschäftigkeit. Zum Ethik-und Geistbetrieb. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  57. Vogt, S., Stadler, M. & Kruse, P. (1988). Aspects of self-organization in the temporal formation of movement Gestalts. Human Movement Science, 7, 365–406.CrossRefGoogle Scholar
  58. Volmerg, B. & Senghaas-Knobloch, E. (1988). Technikgestaltung und Verantwortung. Bausteine für eine neue Praxis. Bremen: Universität.Google Scholar
  59. Volpert, W. (1986). Gestaltbildung im Handeln. Zur psychologischen Kritik des mechanistischen Weltbildes. Gestalt Theory, 8, 43–60.Google Scholar
  60. Wehher, T. (1984). Im Schatten des Handlungsfehlers - Ein Erkenntnisraum motorischen Geschehens. Bremer Beiträge zur Psychologie ( 36 ). Bremen: Universität.Google Scholar
  61. Wehner, T. & Mehl, K. (1987). Handlungsfehlerforschung und die Analyse von kritischen Ereignissen und industriellen Arbeitsunfällen.–Ein Integrationsversuch. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986 Bd. 2 (S. 581–593 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Wehner, T. & Reuter, H. (1986). Über die potentielle Vitalität fehlerhaften Handelns im Erkenntnisinteresse einer humanen Gestaltung von Mensch-Maschine-Interaktion. In F. Nake (Hrsg.), Graphik in Dokumenten (S. 50–62 ). Berlin: Springer.Google Scholar
  63. Wehner, T., Stadler, M. & Mehl, K. (1983). Handlungsfehler–Wiederaufnahme eines alten Paradigmas aus gestaltpsychologischer Sicht. Gestalt Theory, 5, 267–292.Google Scholar
  64. Wehner, T., Stadler, M., Mehl, K. & Kruse, P. (1985). Action slips. In J.L.Mc Gaugh (Ed.), Contemporary psychology: Biological processes and theoretical issues (S. 475–487 ). Amsterdam: North-HollandGoogle Scholar
  65. Weizenbaum, J. (1987). Kurs auf den Eisberg. Die Verantwortung des Einzelnen und die Diktatur der Technik. München: Piper.Google Scholar
  66. Weizsäcker, C.v. & Weizsäcker, E.U.v. (1984) Fehlerfreundlichkeit. In K. Komwachs (Hrsg.), Offenheit–Zeitlichkeit–Komplexität. Zur Theorie der Offenen Systeme (S. 167–201 ). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  67. Weizsäcker, C.v. & Weizsäcker, E.U.v. (1987). Warum Fehlerfreundlichkeit? In Das Ende der Geduld. Carl Friedrich von Weizsäckers ‘Die Zeit drängt’ in der Diskussion (S. 97–101 ). München: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Helmut Reuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations