Advertisement

Sicherheitsbedürfnisse und Handlungskompetenzen in betrieblichen Verbesserungsvorschlägen

  • Hans-Jürgen Dahmer
  • Theo Wehner
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung book series (STH)

Zusammenfassung

Während wir in der ersten Studie dieses Empirieblocks die affektiven Komponenten zu Sicherheit und Fehler untersuchten, dann den Argumentationsstil von Experten und Gegenexperten und schließlich die Einstellungen und Kommentierungen sicherheitsrelevanter Normpassagen analysierten, fehlt noch der Blick auf die Handlungen, eine zentrale psychologische Verhaltensebene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch, C. & Frey, F. (1980). Qualifizierung in der Arbeitstätigkeit Bem: Huber.Google Scholar
  2. Brinkmann, E. & Heidack, C. (1982). Betriebliches Vorschlagswesen Freiburg i. Br.: Haufe.Google Scholar
  3. Dahmer, H.-J., Dirks, K., Rauch, K.-P. & Wehner, T. (1991). Über die erfahrungsbezogene Auseinandersetzung mit arbeitsplatzspezifischen Mängelsituationen (Bremer Beiträge zur Psychologie Nr. 95 ). Bremen: Universität, Studiengang Psychologie.Google Scholar
  4. Friedrichs, J. (1979). Methoden empirischer Sozialforschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Fuchs, K.-D. (1984). Die gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse. Ein umstrittener Begriff im Arbeitsschutz. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Hopf, C. (1978). Die Pseudo-Exploration. Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 9, S. 97–115.Google Scholar
  7. Kern, H. & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? München: Beck.Google Scholar
  8. Kromrey, H. (1983). Empirische Sozialforschung Opladen: Neske.Google Scholar
  9. Langeheine, R. (1980). Log-lineare Modelle zur multivariaten Analyse qualitativer Daten. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Malsch, T. (1983). Erfahrungswissen versus Planungswissen. (IIVG/dp 83–207 ) Berlin: Internationales Institut für vergleichende Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  11. Metten, K. (1983). Inhaltsanalyse Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Naschold, F. (1987). Technologiekontrolle durch Technologieabschätzung? Köln: Bund.Google Scholar
  13. Osswald, R. (1986). Lebendige Arbeitswelt. Die Sozialgeschichte der Daimler-Benz AG von 1945–1985. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  14. Popitz, H., Bahrdt, H.P., Jüres, E.A. & Kesting, H: (1967) Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. 3. unveränderte Auflage. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  15. Ulich, E. (1990). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  16. Volpert, W. (1987). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In U.’ Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Arbeitspsychologie Bd. 1 (S. 1–42 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Wehner, T., Rauch, K.-P. & Brumme, R. (1990). Über den Dialog zwischen Erfahrungs-und Planungswissen bei der Entwicklung von Arbeitssicherheitsmaßnahmen. In C. Graf Hoyos (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit. 5. Workshop 1989 ( 138–146 ). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  18. Wobbe, W. (1986). Menschen und Chips. Arbeitspolitik und Arbeitsgestaltung in der Fabrik der Zukunft. Göttingen: Sovec.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Dahmer
  • Theo Wehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations