Advertisement

Emotionale Einstellungen in der Sicherheits- und Technikdebatte - Eine konnotative Begriffsananlyse bei Laien und Experten

  • Norbert Richter
  • Theo Wehner
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung book series (STH)

Zusammenfassung

Die Technikdebatte wird heute allenthalben kontrovers geführt: Innerhalb der Wissenschaft und noch vehementer zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Hier stellt sich der Diskurs über technisches Handeln immer mehr als Polarisierung dar, deren allmähliche Verhärtung in den Argumentationsrichtungen sich mit den Begriffen Rational versus Emotional beschreiben läßt. Dabei stehen diejenigen Experten, deren Forderungen nach mehr Objektivität gespeist wird aus der Überzeugung, nur mit vermehrtem wissenschaftlichem Engagement den Herausforderungen der Zukunft begegnen zu können, einer zunehmend technikpessimistischen Öffentlichkeit gegenüber, die zumindest aus einer persönlichen, emotionalen Betroffenheit heraus argumentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1987). Auf dem Weg in die industrielle “Risikogesellschaft”. Blätter für deutsche und internationale Politik, 2, 139–146.Google Scholar
  2. Dawes, R. M. (1977). Grundlagen der Einstellungsmessung. Basel: Beltz.Google Scholar
  3. Ertel, S. (1964). Die emotionale Natur des semantischen Raumes. Psychologische Forschung, 2, 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ertel, S. (1965a). Standardisierung eines Eindrucksdifferentials. Zeitschrift für angewandte und experimentelle Psychologie, 12, 22–58.Google Scholar
  5. Ertel, S. (1965b). Weitere Untersuchungen zur Standardisierung eines Eindrucksdifferentials. Zeitschrift für angewandte und experimentelle Psychologie, 12, 177–208.Google Scholar
  6. Evers, A. & Nowotny, H. (1987). Über den Umgang mit Unsicherheit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Fritzsche, A.F. (1986). Wie sicher leben wir?: Risikobeurteilung und -bewältigung in unserer Gesellschaft. Köln: TÜV Rheinland.Google Scholar
  8. Fuchs, A. (1975). Das Eindrucksdifferential als Instrument zur Erfassung emotionaler Bedeutungsprozesse. In R. Bergler (Hrsg.), Das Eindrucksdifferential (S. 69–100 ). Bem, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  9. Hoffmann, J. (1986). Die Welt der Begriffe. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Hofstätter, P.R. (1955). Über Ähnlichkeit. Psyche, 9, 54–80.Google Scholar
  11. Hofstätter, P.R. (1987). Die Angst vor der Technik. In A. Menne (Hrsg.), Philosophische Probleme von Arbeit und Technik (S. 24–39 ). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Hörmann, H. (1978). Meinen und Verstehen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hörmann, H. (1981). Einführung in die Psycholinguistik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Jungerrnann, H. (1982). Zur Wahrnehmung und Akzeptierung des Risikos von Großtechnologien. Psychologische Rundschau, 23, 217–238.Google Scholar
  15. Kaufmann, F.-X. (1973). Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. König, W. (1988). Zu den theoretischen Grundlagen der Technikbewertungsarbeiten im Verein Deut-scher Ingenieure. In W. Bungard, & H. Lenk (Hrsg.), Technikbewertung (S. 118–153 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kuhbier, P. (1986). Vom nahezu sicheren Eintreten eines fast unmöglichen Ereignisses–oder warum wir Kemkraftwerkunfällen auch trotz ihrer geringen Wahrscheinlichkeit kaum entgehen werden. Leviathan, 46, 606–614.Google Scholar
  18. Lenk, H. (1982). Zur Sozialphilosophie der Technik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Lübbe, H. (1989). Akzeptanzprobleme. Unsicherheitserfahrung in der modernen Gesellschaft. In G. Hohlneicher & E. Raschke (Hrsg.), Leben ohne Risiko? (S. 211–226 ). Köln: TÜV Rheinland.Google Scholar
  20. Nowotny, H. (1979). Kernenergie. Gefahr oder Notwendigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Osgood, C.E. (1952). The nature and measurement of meaning. Psychological Bulletin, 49, 197–237.CrossRefGoogle Scholar
  22. Osgood, C.E., Suci, G. & Tannenbaum, P. (1957). The measurement of meaning. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  23. Osgood, C.E. (1962). Studies on the generality of affective meaning systems. American Psychologist, 17, 10–28.CrossRefGoogle Scholar
  24. Richter, N. & Bodenstein F. (1989). Ein Beitrag der Psychologie zur Technologiediskussion: Erhebung und Analyse der konnotativen Bewertung der Begriffe Sicherheit und Technik. Unveröff. Dipl.Arbeit, Universität, Bremen.Google Scholar
  25. Schwab, P. (1982). Emotionalität im Arzt-Patient-Gespräch. Unveröff. Diss., Westfälische-WilhelmsUniversität, Münster.Google Scholar
  26. Steinbuch, K. (1987). Das große Unverständnis der Technik. In A. Menne (Hrsg.), Philosophische Probleme von Arbeit und Technik. (S. 143–160 ). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  27. Volmerg, B., Senghaas-Knobloch, E. & Leithäuser, T. (1985). Erlebnisperspektiven und Humanisierungsbarrieren im Betrieb. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Weingart, P. (1979). Das “Harrisburg Syndrom” oder die De-Professionalisierung der Experten (Vorwort). In H. Nowotny. Kernenergie: Gefahr oder Notwendigkeit (S. 9–17 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Woldeck, R. v. (1986). Warnung vor der Wahrscheinlichkeit. In Kursbuch 85. GAU–Die Havarie der Expertenkultur (S. 63–79 ). Berlin: Kursbuch Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Norbert Richter
  • Theo Wehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations