Advertisement

Parteien und Wahlkämpfe — gestern, heute, morgen

Chapter

Zusammenfassung

In jüngerer Vergangenheit haben sich zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten mit dem Wandel der Wahlkampfkommunikation bzw. Wahlkampffüihrung beschäftigt.1 Von einer Amerikanisierung bzw. Modernisierung politischer Wahlkämpfe ist häufig die Rede, welche sich durch eine nahezu vollständige Personalisierung und eine weitgehende Professionalisierung auszeichnen. Ferner ist eine Ausrichtung der Wahlkampfinhalte an Marketingvorgaben festzumachen, weitere Elemente sind das Ereignis- und Medienmanagement, die zielgruppenspezifische Kommunikation über das Internet, Direct Mailing und Telemarketing sowie „negative campaigning“. Während internationale Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet überzeugend Variationen in der Wahlkampfführung und im Grad der Modernisierung politischer Wahlkämpfe im internationalen Vergleich durch unterschiedliche makrostrukturelle Settings erklären, blieb die Antwort auf die Frage der Variationen der Wahlkampfgestaltung unterschiedlicher Parteien innerhalb eines Landes bisher aus. Unter Berücksichtigung der „Party Change“ Literatur soll der Frage nachgegangen werden, wann und warum eine Partei innerhalb eines Systems sich der Methoden professionalisierter Wahlkämpfe bedient und eine andere Partei nicht.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Farrell, David M./Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.), Do Political Campaigns Matter? Campaign Effects in Elections and Referendums. London/New York Routledge; Von Alemann, Ulrich/Marschall, Stefan(Hrsg.): Parteien in der Mediendemokratie. Opladen: Westdeutscher Verlag; Römmele, Andrea (2002): Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern. Postmoderne Wahlkampftechnologien in den USA und in der BRD, Opladen: Westdeutscher Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  2. 2.
    Gibson, Rachel/Römmele, Andrea(2001): Political Parties and Professionalized Campaigning, in: The Harvard International Journal of Press/Politics, 6, S. 31–43.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Norris, Pippa(2000): A Virtous Cirde. Political Communications in Postindustrial Societies. Cambridge: Cambridge University Press; Gibson/Römmele (2001), a. a. O.: Römmele, Andrea (2002), a. a. O.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Vgl. Duverger, Maurice (1964): Political Parties. London: MethuenGoogle Scholar
  5. 4a.
    Neumann, Sigmund (1956) (Hrsg.): Modern Political Parties. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  6. 5.
    Vgl. Kirchheimer, Otto (1966): The Transformation of the Western European Party Systems, in: Joseph Lapalombara/Myron Weiner (Hrsg.): Political Parties and Political Development. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  7. 6.
    In der Wahlkampfkommunikationsforschung spricht man seit einiger Zeit von postmodernen Wahlkämpfen, vgl. auch Norris (2000), a. a. O.; Farrell/Webb (2000), Political Parties as Canpaign Organizations, in: Farrell, David M./Schmitt-Beck, Rüidiger (Hrsg.), Do Political Campaigns Matter? Campaign Effects in Elections and Referendums. London/New York: Routledge. Im vorliegenden Beitrag wird hingegen der Begriff „professionalisierte Wahlkämpfe“ verwendet, vgl. Gibson/Römmele (2001), a. a. O.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. Newman, Bruce I. (1994): The Marketing of the President: Political Marketing as Campaign Strategy, Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  9. 7a.
    Newman, Bruce I. (1999) (Hrsg.): Handbook of Political Marketing, Thousand Oaks: Sage, S. 89–112; Gibson/Römmele (2001), a. a. O.; Farrell, David M./Paul Webb (2000), a. a. O.Google Scholar
  10. 8.
    Gibson/Römmele (2001), a. a. O., S. 34Google Scholar
  11. 9.
    Newman (1994), a. a. O., S. 15Google Scholar
  12. 10.
    Gibson/Römmele (2001), a. a. O., S. 35Google Scholar
  13. 11.
    Vgl. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper; Duverger, 1964Google Scholar
  14. 12.
    Mair, Peter (1989): The Problem of Party System Change, in: Journal of Theoretical Politics 1 (1), S. 256–276.Google Scholar
  15. 14.
    Panebianco, Angelo (1988): Political Parties. Organization and Power, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. 15.
    Budge, Ian/Hans Keman (1990): Parties and Democracy: Coalition Formation and Government Functioning in Twenty States. Oxford, UK: Oxford University PressGoogle Scholar
  17. 15a.
    Laver, Michael/Norman Schofield (1990): Multiparty Government: The Politics of Coalition in Europe. Oxford UK Oxford University PressGoogle Scholar
  18. 15b.
    Strom, Kaare (1990): A Behavioutal Theory of Competitive Political Parties, in: American Journal of Political Science 34: S. 565–598Google Scholar
  19. 16.
    Harmel, Robert und Kenneth Janda (1994): An Integrated Theory of Party Goals and Party Change, in: Journal of Theoretical Politics 6 (3), S. 289–305Google Scholar
  20. 17.
    Harrop, Martin (1990): Political Marketing, in: Parliamentary Affairs 43 (1), S. 277–291.Google Scholar
  21. 18.
    Gibson/Römmele (2001), a. a. O., S. 36Google Scholar
  22. 19.
    Vgl. Gibson/Römmele (2001), a. a. O., S. 37Google Scholar
  23. 20.
    Kavanagh, Dennis (1996): New Campaign Communications: Consequences for British Political Parties, in: Harvard International Journal of Press/Politics 1, S. 60–76Google Scholar
  24. 20a.
    Scammell, Margaret(1995): Designer Politics: How Elections are Won. New York St. Martin’s.Google Scholar
  25. 21.
    Mair, Peter/van Biezen, Ingrid (2001): Party Membership in Twenty European Democracies, 1980–2000, in: Party Politics, 7, S. 5–22.Google Scholar
  26. 22.
    Gibson/Römmele (2001), a. a. O., S. 40Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations