Advertisement

Die Demokratie auf dem Opferaltar kampagnenpolitischer Aufrüstung?

Anmerkungen zur Modernisierung von Wahlkcampfkommunikation
Chapter

Zusammenfassung

Wahlkämpfe erfreuen sich eines ebenso intensiven wie zwiespältigen wissenschaftlichen und publizistischen Interesses. Demokratietheoretisch begründet sich dieses Interesse damit, dass Wahlen zwar nur eines von zahlreichen Angeboten zur politischen Beteiligung in liberalen Demokratien darstellen. In parlamentarisch-repräsentativen Systemen sind Wahlen jedoch die einzige Partizipationsform, die ein chancengleiches Votum aller Stimmberechtigten ermöglicht. Damit kommt Wahlen und Wahlkämpfen für die politische Machtzuweisung auf Zeit eine legitimatorische Schlüsselbedeutung zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Müller, Peter (2002): Das haben wir dann gemacht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. März 2002, S. 11.Google Scholar
  2. 2.
    Meyer, Thomas (2002): Mediokratie — Auf dem Weg in eine andere Demokratie?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 15–16/2002, S. 7–14.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.) (1998a): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Opladen—Wiesbaden/Bonn (Bundeszentrale für politische Bildung), S. 273–296.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Pfetsch, Barbara (2001)-: „Amerikanisierung“ der politischen Kommunikation? Politik und Medien in Deutschland und den USA. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 41–42, S. 27–36.Google Scholar
  5. 5.
    Radunski, Peter (1996): Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA. Analysen von Politkern, Journalisten und Experten. Gütersloh, S. 34.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. von Webel, Diana (1999): Der Wahlkampf der SPD. In: Noelle-Neumann, Elisabeth/Kepplinger, Hans-Mathias/Donsbach, Wolfgang: Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. Freiburg/München, S. 13–39.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Geisler, Alexander/Tenscher, Jens (2002): „Amerikanisierung“ der Wahlkampagne? Zur Modernität von Kommunikationsstrukturen und strategien im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf 2000. In: Sarcinelli, Ulrich/Schatz, Heribert (Hrsg.): Mediendemokratie im Medienland? Inszenierungen und Themensetzungsstrategien im Spannungsfeld von Medien und Parteieliten am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2000. OpladenGoogle Scholar
  8. 8.
    Vgl. Von Alemann, Ulrich (2001): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Vgl. Pfetsch, Barbara (2001), a. a. O.Google Scholar
  10. 10.
    Schulz, Wiinfried (1998). Wahlkampf unter Vielkanalbedingungen. In: Media Perspektiven, Heft 8/1998, S. 379.Google Scholar
  11. 11.
    Plasser, Fritz (2000): Amerikanisierung der Wahlkommunikation in Westeuropa: Diskussionsund Forschungsstand. In: Bohrmann, Hans/Jarren, Otfried/Melischek, Gabriele/Seethaler, Josefu. a. (Hrsg.): Wahlen und Politikvermitdung durch Massenmedien. Wiesbaden, S. 50.Google Scholar
  12. 12.
    Donges, Patrick (2000): Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung? Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen. In: Kamps, Klaus(Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation. Wiesbaden, S. 36f.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Krause, Joachim(1998): Strukturprobleme der Demokratien zu Beginn des 21. Jahrhundens. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 29–30, S. 16–23.Google Scholar
  14. 14.
    Beck, Ulrich (1998): Wie wird Politik im Zeitalter der Globalisierung möglich? — Eine Einleitung. In: ders. (Hrsg.): Politik der Globalisierung. Frankfurt a. Main, S. 18.Google Scholar
  15. 15.
    Krause, Joachim (1998), Wie wird Politik im Zeitalter der Globalisierung möglich? — Eine Einleitung. In: ders. (Hrsg.): Politik der Globalisierung. Frankfurt a. Main, S. 20Google Scholar
  16. 16.
    Beck, Ulrich (2001). Das Zeitalter des ,,eigenen Lebens“. Individualisierung als „paradoxe Sozialstruktur“ und andere offene Fragen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, (29), S. 3.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Gellner, Winand (1997): Individualisierung und Globalisierung? Die Privatisierung des Öffentlichen. In: Rohe, Karl (Hrsg.): Politik und Demokratie in der Informationsgesellschaft. Baden-Baden, S. 25–44Google Scholar
  18. 18.
    Sarcinelli, Ulrich (1987): Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  19. 19.
    Sarcinelli, Ulrich (1998b): Parteien- und Politikvermittlung: Von der Parteien zur Mediendemokratie? In: Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation der Bundesrepublik Deutschland, S. 273–296Google Scholar
  20. 20.
    Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien, Opladen.Google Scholar
  21. 21.
    Gerhards, Jürgen/Neidhardt, Friedhelm (1993): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In: Langenbucher, Wolfgang (Hrsg.): Politische Kommunikation. Grundlagen, Strukturen, Prozesse, Wien, S. 61.Google Scholar
  22. 22.
    Plasser, Fritz/Ulran, Peter A./Ogris, Günther (Hrsg.) (1996): Wahlkampf und Wählerentscheidungen. Analyse zur Nationalratswahl 1995. Wien, S. 86Google Scholar
  23. 23.
    Goergen, Fritz/Goergen, Barbara (2000): Bilder füür die Bilder Macher. In: Altendorfer, Otto/ Wiedemann, Heinrich/Mayer, Hermann (Hrsg.): Handbuch. Der Moderne Medienwahlkampf. Professionelles Wahlmanagement unter Einsatz neuer Medien, Strategien und Psychologien. Eichstätt, S. 42–61.Google Scholar
  24. 24.
    Dörner, Andreas (2001): Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt a. M., S. 31Google Scholar
  25. 25.
    Esser, Frank (2000): Spin Doctoring. Rüstungsspirale zwischen politischer PR und politischem Journalismus. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 13, (3), S. 17–24.Google Scholar
  26. 26.
    Holtz-Bacha, Christina (1999): Wahlkampf 1998 — Modernisierung und Professionalisierung. In dies. (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998. Opladen/Wiesbaden, S. 9–23.Google Scholar
  27. 27.
    Nimmo, Dan (1999): The Permanent Campaign. Marketing as a Governing Tool. In: Newman, Bruce I. (Ed.): Handbook of Political Marketing. Thousand Oaks/London/New Delhi, S. 73–86Google Scholar
  28. 28.
    VgL Schulz, Winfried (1998), a. a. O.Google Scholar
  29. 29.
    Schmitt-Beck, Rüdiger (2000): Politische Kommunikation und Wählerverhalten — Ein internationaler Vergleich. Wiiesbaden., S. 415Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Sarcinelli, Ulrich/Schatz, Heribert (Hrsg.) (2002): Mediendemokratie im Medienland: Inszenierungen und Themensetzungsstrategien im Spannungsfeld von Medien und Parteieliten am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2000, Opladen.Google Scholar
  31. 31.
    Mielke, Gerd (1991): Gesellschaftliche Konflikte und ihre Repräsentation im deutschen Parteiensystem. In: Eidt, Ulrich/Mielke, Gerd (Hrsg.): Gesellschaftliche Konflikte und Parteiensysteme, Wiesbaden, S. 77–95.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations