Advertisement

Einführung

Chapter
  • 163 Downloads

Zusammenfassung

Einzig stabil ist der Wandel. Dieser scheinbare Gegensatz ist zum Kennzeichen unserer Zeit geworden. Gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Veränderungen vollziehen sich rascher denn je und fordern von den Unternehmen enorme Dynamik und Flexibilität, um mit dieser Evolution Schritt zu halten bzw. ihr vorauszueilen. Neben der Bedrohung durch Diskontinuität und Unsicherheit eröffnet der schnelle Wandel den Unternehmen aber auch Chancen auf Wettbewerbsvorteile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Peters, Th.J zitiert nach: Henzler, H.A. (1988a), S. 1300.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. zu den Ursachen des Wandels und den sogenannten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen “Megatrends” z.B. Bennigsen-Foerder, R. v. (1988), S. 38ff.; Günther, Th. (1991), S. 27ff.; Hahn, D. (1991), S. 26; Hinterhuber, H.H. (1986), S.33; Leontiades, M. (1988), S. 849f.; Liessmann, K. (1990), S. 305; Naisbitt, J. (1984), S. 24ff.; Picot, A. (1990), S. 121; Sommerlatte, T. (1988b), S. 21; Ulrich, H. (1986), S. 798ff.Google Scholar
  3. 5).
    Vgl. Senge, P.M. (1990), der als fünfte Disziplin von den Managern die Fähigkeit verlangt, Schlüsselbeziehungen zu erfassen, die das Verhalten in komplexen Systemen bestimmen.Google Scholar
  4. 6).
    Vgl. zur Renaissance der Führungs-Diskussion z.B. Bleicher, K. (1989), S. 257ff.; Henzler, H.A. (1988b), S. 17ff.; Sommerlatte, T. (1988a), S. 2ff.Google Scholar
  5. 7).
    Vgl. Bleicher, K. (1992), S. 40ff. Bleicher spricht von der Notwendigkeit eines integrierten Managements.Google Scholar
  6. 8).
    Hayes, R.H. zitiert nach: Bleicher, K. (1989), S. 31.Google Scholar
  7. 9).
    Wesentlich geprägt wurde der Begriff der lernenden Organisation von Hayes, R.H./Wheelwright, S.C./Clark, K.B. (1988) in ihrem Werk “Dynamic Manufacturing”. Vgl. zur Übertragung von Erkenntnissen der modernen Naturwissenschaften auf das moderne wissenschaftliche Management Freedman, D.H. (1993), S. 24ff. Zur Umsetzung der Erkenntnisse über die “lernende Organisation” in die Praxis vgl. Garvin, D.A. (1994), S. 74ff. und zu einem Praxisbeispiel aus der Stahlindustrie vgl. Leonard-Barton, D. (1994), S. 87ff. Kim, D.H. (1993) entwickelte ein Modell, das individuelles Lernen und das Lernen einer Organisation durch Gedanken-Modelle verbindet. Sein Modell soll die Suche nach neuen Techniken, die das Lernen einer Organisation erleichtern, unterstützen. Vgl. ebenda S. 37ffGoogle Scholar
  8. 10).
    Vgl. zur japanischen Management-Philosophie z.B. Kono, T. (1986), S. 811ff. und Schneidewind, D. (1993), S. 890ff. Krafcik, Womack, Jones und Roos prägten in einer weltweiten Langzeitstudie des MIT in der Automobilindustrie den Begriff der “Lean Production” für das japanische Management-Produktionssystem. Vgl. zu den Merkmalen des Lean- Production-Systems Womack, J.P./.Tones, D.T./Roos, D. (1992).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations