Advertisement

Gespenst oder Realität? — Die hochschulpolitische Wirklichkeit der Corporate University

  • Tilman Küchler

Zusammenfassung

Ein Gespenst geht um in unserer Hochschullandschaft, das Gespenst der Corporate University. Gesehen wurde es bislang zwar noch wenig; doch Unruhe verbreitet es allemal — bei Hochschulpolitikern und auch manchen Hochschullehrern. Und so wundert es nicht, dass beim Blick auf jenes Fremde und Unheimliche recht schnell und einmal mehr die längst vertrauten Abwehrstellungen bezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Die Anschrift des realen Gegenstücks: Hamburger University, McDonald’s Corporation, Oak Brook, Il 60521.Google Scholar
  2. [2]
    Stifterverband für de Deutsche Wissenschaft, Private internationale Hochschulen. Profile und Gesichtspunkte zur Bewertung von Gründungsinitiativen, Essen 1998.Google Scholar
  3. [3]
    Expertenkreis „Hochschulentwicklung durch neue Medien“, Die Universität im Jahre 2005. Ein Szenario, in: Forschung und Lehre, (1999)8, S. 409–10.Google Scholar
  4. [4]
    Das 1955 gegründete General Electric’s Management Development Institute gilt als erste Corporate University. Eine (kleine) Auswahl an Corporate Universities US-amerikanischer Firmen ist zu finden unter: http://www.glresources.com/corp_ed/culist.htm — Siehe auch MH (Daleen) van Niekerk, WA (At) van Schoor, The Corporate University. An Overview, 1997 (http://www.workinfo.com/wptfree/HRDdirectory/cuprop.html).
  5. [5]
    Prominente deutsche Beispiele sind DaimlerChrysler, Bertelsmann, Lufthansa, Deutsche Bank, Metallgesellschaft, Merck.Google Scholar
  6. [6]
  7. [7]
    Middelhoff, T., In voller Fahrt, Bertelsmann Geschäftsbericht 1998/1999, S. 8.Google Scholar
  8. [8]
    Im folgenden „The Uses and Misuses of the Term ‚Corporate University‘“, http://glresources.com/corped/whatcu.htm
  9. [9]
    Beispiel: Motorola University; dazu: Lynn E. Densford, „Motorola University: The Next 20 Years“ (http://www.traininguniversity.com/magazine/jan_feb99/feature1.html) sowie http://mu.motorola.com/AboutMU.html
  10. [10]
    Corporate Universities sind also nicht gleichzusetzen mit jenen von einigen Unternehmen v.a. aus der IT-Branche angebotenen und von ihnen selbst zertifizierten Aus-, Weiterbildungs-oder Zusatzausbildungsangeboten. Cisco beispielsweise bietet die Ausbildung zum Cisco Certified Internet Expert an — für 50.000 DM, aber mit angeblich glänzenden Karriereaussichten für erfolgreiche Absolventen, von denen es derzeit weltweit (lediglich) 5.000 gibt. Dazu SCHMIDT, H., Goldgräberstimmung auf dem Arbeitsmarkt für Internet-Fachleute, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.2. 2000, S. 65.Google Scholar
  11. [11]
    Das Budget der Motorola University lag 1997 bei $87 Mio. Dazu: Densford, a.a.O. (http://www.traininguniversity.com/magazine/jan_feb99/featurel.html)
  12. [12]
    Middelhoff, a.a.O., S. B.Google Scholar
  13. [13]
    Gibbons, M./Limoges, C./Nowotny, H./Schwartzmann, S./Scott, P./Trow, M.,The New Production of Knowledge. The Dynamics of Science and Research in Contemporary Societies, London, 1994.Google Scholar
  14. [14]
    Statistisches Bundesamt, Studierende an Hochschulen — Wintersemester 1998/99, Fachserie 11, Reihe 4.1, Oktober 1999.Google Scholar
  15. [15]
    Wissenschaftsrat, Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu den Perspektiven der Hochschulen in den 90er Jahren, Köln 1988, S. 29.Google Scholar
  16. [16]
    Statistisches Bundesamt, Prüfungen an Hochschulen 1997, Fachserie 11, Reihe 4.2, November 1998.Google Scholar
  17. [17]
    Wissenschaftsrat, Empfehlungen zur Hochschulentwicklung durch Teilzeitstudium, Multimedia und wissenschaftliche Weiterbildung, Köln 1998, S. 121.Google Scholar
  18. [18]
    Aufgaben wie Förderung des Sports und der Gleichstellung von Mann und Frau sind in der Hochschulpraxis — aber auch für die hier behandelte Fragestellung — von eher nachrangiger Bedeutung.Google Scholar
  19. [19]
    Dazu als Beispiel die Ankündigung der Kooperation zwischen der Johns Hopkins University und Booz-Allen sowie AEGON: http://www.jhu.edu/~gazette/1999/jun2199/21scs.html
  20. [20]
    Dazu ausführlich: Müller-Böling, D., Die entfesselte Hochschule, Gütersloh 2000.Google Scholar
  21. [21]
    Dazu die Fallbeispiele und ihre Systematisierung in Clark, B. R., Creating Entrepreneurial Universities. Pathways of Transformation, 1998.Google Scholar
  22. [22]
    Wissenschaftsrat, a.a.O., S.121.Google Scholar
  23. [23]
    Stellvertretend für die strukturellen Hemmnisse sei hier die Kapazitätsverordnung (KapVO) genannt, die eine aktive Angebotsentwicklung und Schwerpunktsetzung im Weiterbildungsbereich behindert.Google Scholar
  24. [24]
    „best practice-Hochschule 2000“, Wissenschaftsmanagement — Zeitschrift für Innovation, Special 1/2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Tilman Küchler
    • 1
  1. 1.CHE Centrum für HochschulentwicklungGüterslohDeutschland

Personalised recommendations