Advertisement

Lehrinhalte von Corporate Universities: Zur Dynamik der curricularen Entwicklung

  • Christian Scholz
  • Volker Stein

Zusammenfassung

Bei der Entwicklung von sinnvollen Lehrinhalten von Corporate Universities stellen sich im Regelfall zwei zentrale Fragen: Lehrinhalte leiten sich aus den konkreten Anforderungen der Unternehmen ab, reflektieren aber gleichzeitig den aktuellen Stand des Managementwissens. Dies führt zur ersten Frage: Wie definieren sich die Lehrpläne der Corporate Universities im Hinblick auf die zu vermittelnden Lehrinhalte? Darüber hinaus wird immer deutlicher, dass Corporate Universities keine singulären Institutionen darstellen, sondern alternative Bildungsträger für Unternehmen in einer vielgestaltigen Bildungslandschaft sind. Dies ergibt die zweite Frage: Wie verbreiten sich die allgemein existenten curricularen Inhalte durch die unternehmensbezogene Bildungslandschaft, bis sie Niederschlag in Corporate Universities finden? Diese Frage bezieht sich damit auf den dynamischen Prozess der Wissensdiffusion und die daran ansetzenden Interaktionsmuster zum Lerntransfer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    vgl. z. B. Meister, J. C., Corporate Universities, Lessons in Building a World-Class Work Force, McGrow-Hill, 2. Auflage, New York 1998Google Scholar
  2. Scholz, C., Stein, V., Aktuelles Stichwort „Corporate Universities“, in: WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium 30(2001).Google Scholar
  3. [2]
    Eggers, B./Ahlers, F., „Corporate Universities“. Ein Ansatz zur Entwicklung lernender Organisationen, in: Steinle, C., Eggers, B., Thiem, H.Nogel, B. (Hrsg.), Vitalisierung. Das Management der neuen Lebendigkeit, Allgemeines Buch, Frankfurt am Main 2000, S. 261–276.Google Scholar
  4. [3]
    vgl. Deiser, R., Corporate Universities — Modeerscheinung oder Strategischer Erfolgsfaktor?, in: Organisationsentwicklung, 5(1998)1, S. 37–49.Google Scholar
  5. [4]
    vgl. Scholz, C., Strategische Organisation. Multiperspektivität und Virtualität, 2. Auflage, moderne industrie, 2000.Google Scholar
  6. [5]
    vlg. Mckelvey, B./Aldrich, H. E., Populations, natural selection, and applied organizational science, in: Administrative Science Quarterly, 28(1983), S. 101–128.CrossRefGoogle Scholar
  7. [6]
    vgl. Kieser, A., Evolutionstheoretische Ansätze, in: Kieser, A. (Hrsg.), Organisationstheorien, Kohlhammer, 2. Auflage, Stuttgart-Berlin-Köln 1995, S. 237–268.Google Scholar
  8. [7]
    vgl. Scholz, C., Höcker, G., Scholz, S., Ein interaktives Seminar im Internet. Zukunftsorientiertes Personalmanagement, in: CoPers (1998)2, S. 18–20.Google Scholar
  9. [8]
    vgl. Aubrey, B., Best Practice in Corporate Universities, in: Neumann, R. Nollath, J. (Hrsg.), Corporate Universities. Strategische Unternehmensentwicklung durch maßgeschneidertes Lernen, A and O des Wissens, Hamburg etc. 1999, S. 33–55.Google Scholar
  10. [9]
    vgl. Mintzberger, H., Patterns in Strategy Fromation, in: Management Sience, 24(1978), S. 934–948; Stein, V., Emergentes Organisationswachstum: Eine systemtheoretische „Rationalisierung“, Hampp, München — Mering 2000.Google Scholar
  11. [10]
    vgl. Rynes, S. L./Bartunek, J./Daft, R. L., Across the Great Divide: Knowledge Creation and Transfer Between Practitioners and Academics, in: Academy of Management Journal, 44(2001), S. 344–350.Google Scholar
  12. [11]
    vgl. Abrahason, E./Rosenkopf, L., Institutional and competitive bandwagons: Using mathematical modeling as a tool to explore innovation diffusion, in: Academy of Management Review, 18(1993), S. 487–517.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian Scholz
    • 1
  • Volker Stein
    • 1
  1. 1.Universität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations