Advertisement

DaimlerChrysler Corporate University Online —The E-Dimension of Executive Development

  • Michael Müller
  • Wolfgang Kraemer
  • Christine Gallenstein
  • Gabriele Fünfrocken

Zusammenfassung

Mit der Ausrichtung der DaimlerChrysler AG auf globale Märkte und verstärkter Bedeutung des Themas eBusiness im Konzern hat sich auch Auftrag und Anspruch an die Führungskräfteentwicklung gewandelt. Die DCU hat diese Herausforderung erkannt und ihr präsenzbasiertes Angebot durch den Einsatz einer eLearning Plattform erweitert und umgestaltet: die DCU-Online, die interaktive multimediale Lern- und Informationsplattform im DaimlerChrysler Intranet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Kraemer, W./Zimmermann, V., Lernen auf Abruf, in: Personalwirtschaft 25, Heft 10 (1998), S. 40–42.Google Scholar
  2. [2]
    Kraemer, W./Milius, F./Scheer, A.-W., Virtuelles Lehren und Lernen an deutschen Universitäten - Eine Dokumentation, in: Bertelsmann Stiftung/Heinz Nixdorf Stiftung (Hrsg.), 2. Auflage, Gütersloh 1998.Google Scholar
  3. [3]
    ©DaimlerChrysler Corporate University.Google Scholar
  4. [4]
    ©DaimlerChrysler Corporate University.Google Scholar
  5. [5]
    Zum Begriff des Stakeholder vgl.: Freeman, R. E./Reed, D. L., Stockholders and Stakeholders: A new Perspective on Corporate Governance, in: California Management Review 25(1983)3, S. 88–106.Google Scholar
  6. [6]
    ©DaimlerChrysler Corporate University.Google Scholar
  7. [7]
    Die Ausgangsversion dieser Abbildung ist beschrieben in Kraemer, W., Education Brokerage — Wissensallianzen zwischen Hochschulen und Unternehmen, in: Information Management & Consulting 14(1999)1, S. 17–26.Google Scholar
  8. [8]
    Zur Vorgehensweise der Erstellung von medienbasierten Bildungsprodukten vergleiche Milius, F./Zimmermann, V., Neues Wissen — Neue Medien: Internet-basierte Managementkonzepte für Intellectual Capital, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Electronic Business und Knowledge Management — Neue Dimensionen fir den Unternehmenserfolg, Heidelberg 1999, S. 527–542.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Vgl. zum Beispiel die Aussage von Larry Cooperman, Manager des Instructional Technology Department der University of California :“Most universities offer courses online today, but do they make the grade? Some say no. Distance learning is like teenage sex. Everyone says they’re doing it but aren’t, and those that are, do it badly. Many traditional learning institutions fail to build compelling Web-based distance learning programs, because of production problems, poor technical infrastructure, and instructional design flaws. Universities aren’t reconsidering what education has to be to be online, and many online courses just look like a course syllabus”, in: Solomon, K., Closing In on Distance Learning, in: Business 2.0 4(1999)7, S. 30.Google Scholar
  10. [10]
    Zum Begriff der elektronischen Märkte vgl. hierzu Schmid, B., Elektronische Märkte, in: Wirtschaftsinformatik 35(1993)5, S. 465–480.Google Scholar
  11. [11]
    Vgl. Kotha, S., Mass Customization: Implementing the Emerging Paradigm for Competetive Advantage, in: Strategic Management Journal 16(1995)1, S. 21ff;Google Scholar
  12. Scheer, A.-W./Kraemer, W., Kundenorientierte Geschäftsprozeßgestaltung, in: Wilde, K. (Hrsg.), Computer-Based Marketing, Braunschweig, Wiesbaden 1998, S. 159–166.Google Scholar
  13. [12]
    Vgl. Vesely, R., Market Gap and Grown, in: Business 2.0 4(1999)7, S. 28–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Michael Müller
    • 1
  • Wolfgang Kraemer
    • 2
  • Christine Gallenstein
    • 2
  • Gabriele Fünfrocken
    • 2
  1. 1.DaimlerChrysler AGStuttgartDeutschland
  2. 2.imc information multimedia communication GmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations