Advertisement

Integrationskonzepte

  • Thomas Walter
Part of the nbf neue betriebswirtschaftliche forschung book series (NBF, volume 132)

Zusammenfassung

Als lntegrationskonzepte verstehen wir lnstrumente, die dazu beitragen, gewonnene Kosten- als auch Effizienz- und Effektivitätsinformationen zusammenzubringen, um beispielsweise Investitionsentscheidungen und/oder Budgetverhandlungen durch Kosten/Nutzenanalysen zu unterstützen sowie ein integriertes Kosten/NutzenManagement zu ermöglichen. Ziel der Kosten/Nutzenanalysen ist es, den Return on Information der IuD-Kosten einer Unternehmung zu bestimmen, der den relativen Kosten/Nutzenvorteil der IuD-Stelle gegenüber alternativen Informationsversorgungsarten (möglichst der besten Alternative) ausdrückt.496 Aufgabe des Kosten/Nutzen-Managements ist es, diese Kennzahl ständig zu verbessern und dabei vor allem die Nutzerbedürfnisse und ihre Zufriedenheit mit ins Kalkül einzubeziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 496.
    Der Begriff Return on Information ist als Pendant zum Return on Investment (Rol) zu verstehen, bei dem es gilt, das Verhältnis zwischen dem Wert und den Kosten der innerbetrieblichen Information und Dokumentation zu bilden.Google Scholar
  2. 497.
    Vgl. Schumann, M.: Wirtschaftlichkeitsbeurteilung für IV-Systeme, in: Wirtschaftsinformatik 2/1993, S. 167.Google Scholar
  3. 498.
    Vgl. Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990 undGoogle Scholar
  4. 498a.
    Schumann, M.: Wirtschaftlichkeitsbeurteilung für IV-Systeme, in: Wirtschaftsinformatik 2/1993, S. 167–178.Google Scholar
  5. 499.
    Vgl. Zimmermann, D.: Eine Antwort auf Rationalisierungsdruck — Kostenvergleiche von Informationsversorgungsarten, in: Cogito 1/1989, S. 8 ff. undGoogle Scholar
  6. 499a.
    Griffiths, J.-M./King, D.W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 104 ff.Google Scholar
  7. 500.
    Vgl. Griffiths, J.-M./King, D.W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 109 ff.Google Scholar
  8. 501.
    Vgl. Zimmermann, D.: Eine Antwort auf Rationalisierungsdruck — Kostenvergleiche von Informationsversorgungsarten, in: Cogito 1/1989, S. 8 ff. undGoogle Scholar
  9. 501a.
    Griffiths, J.-M./King, D.W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 109.Google Scholar
  10. 502.
    Diese Beispiel basiert auf einer Untersuchung von Zimmermann in der Pharma Informationsund Dokumentationszentrale der Ciba-Geigy GmbH im Jahr 1985, das wir etwas abgeändert und bzgl. der Kostenbestandteile angepaßt haben. Vgl. Zimmermann, D.: Eine Antwort auf Rationalisierungsdruck — Kostenvergleiche von lnformationsversorgungsarten, in: Cogito 1/1989, S. 8 ff.Google Scholar
  11. 503.
    In Anlehnung an Zimmermann, D.: Eine Antwort auf Rationalisierungsdruck — Kostenvergleiche von lnformationsversorgungsarten, in: Cogito 1/1989, S. 11 ff.Google Scholar
  12. 504.
    Z.B. bei Stanat, R.: The Intelligent Corporation — Creating a Shared Network for Information and Profit, New York 1990.Google Scholar
  13. 505.
    Vgl. Griffiths, J.-M./King, D. W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 110 ff.Google Scholar
  14. 506.
    Vgl. Griffiths, J.-M./King, D.W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 109.Google Scholar
  15. 507.
    Vgl. Sassone, P.G./Schwartz, RA.: Cost-Justifying OA, in: Datamation, 4/1986, S. 84.Google Scholar
  16. 508.
    Vgl. Sassone, P.G.: Cost-Benefit Methodology for Office Systems, in: Allen, R.B.: ACM Transactions on Office Information Systems, 3/1987, S. 284.Google Scholar
  17. 509.
    Vgl. Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 129.Google Scholar
  18. 510.
    Inkl. Personalnebenkosen und Gemeinkostenzuschlag.Google Scholar
  19. 511.
    In Anlehnung an Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitâtsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 131.Google Scholar
  20. 512.
    Vgl. Deiss, G./Heymann, M.: Die Investition in Bürokommunikation — Wesen und Wege einer Rechtfertigung, in: ZfB 10/1988, S. 1084 ff. undGoogle Scholar
  21. 512a.
    Janko, W.H./Pönighaus, R./Taudes, A.: Der Nutzen von Büroautomation — Eine Fallstudie, in: Al 10/1989, S. 443.Google Scholar
  22. 513.
    Das stark abgewandelte Beispiel basiert auf einer Idee von Griffiths, J.-M./King, D.W.: A Manual on the Evaluation of Information Centers and Services, NATO. AGARD-AG-310, New York 1991, S. 106 ff.Google Scholar
  23. 514.
    Vgl. Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 170 ff.Google Scholar
  24. 515.
    Priewasser, E.: Die Priewasser Prognose — Bankstrategien und Bankmanagement 2009, Frankfurt am Main 1994, S. 97.Google Scholar
  25. 516.
    Vgl. IBM Deutschland GmbH (Hrsg.): Management Consulting für IS — Vorgehen und Methodik, Bearbeitet von B. Semen, Stuttgart 1987 undGoogle Scholar
  26. 516a.
    IBM Deutschland GmbH (Hrsg.): Management der individuellen Informationsverarbeitung — Nutzendarstellung, Übersetzung und Bearbeitung der Broschüre „The Management of End-User-Computing: Justification, Implementation Guide“, von der Abt. Büroanwendungen, IBM Form G320–9286, Stuttgart 1987.Google Scholar
  27. 517.
    Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 183.Google Scholar
  28. 518.
    Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 184.Google Scholar
  29. 519.
    Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 196.Google Scholar
  30. 520.
    Vgl. Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 201 ff.Google Scholar
  31. 521.
    Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung — Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, 2. Aufl., München/Wien 1990, S. 202.Google Scholar
  32. 522.
    Vgl. Franz, K-P.: Target Costing — Konzepte und kritische Bereiche, in: Controlling 3/1993, S. 124.Google Scholar
  33. 523.
    Vgl. Horváth, P./Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 142.Google Scholar
  34. 524.
    Vgl. Hahn, D.: Target Costing — ein überlebenswichtiges Konzept, in: Controlling 2/1993, S. 110.Google Scholar
  35. 525.
    Vgl. Franz, K-P.: Target Costing — Konzepte und kritische Bereiche, in: Controlling 3/1993, S. 125.Google Scholar
  36. 526.
    Vgl. Horváth, P./Reichmann, T. (Hrsg.): Vahlens Großes Controllinglexikon, Stichwort: Target Costing, München 1993, S. 627.Google Scholar
  37. 527.
    Vgl. Horváth, P./Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 144.Google Scholar
  38. 528.
    Vgl. Commerzbank AG (Hrsg.): Preistabelle für Recherche-Dienste, Stand 01.04.1990 (1994 noch gültig); vgl. Anhang K.Google Scholar
  39. 529.
    Vgl. zur Zielkostenbestimmung auch die Ausführungen zur Conjoint Measurement, Kapitel 5.5.1.2.Google Scholar
  40. 530.
    Vgl. Horváth, P./Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 144.Google Scholar
  41. 531.
    Vgl. Horváth, P./Reichmann, T. (Hrsg.): Vahlens Großes Controllinglexikon, Stichwort: Target Costing, München 1993, S. 628.Google Scholar
  42. 532.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 62.Google Scholar
  43. 533.
    Horváth, P./Reichmann, T. (Hrsg.): Vahlens Großes Controllinglexikon, Stichwort: Target Costing, München 1993, S. 628.Google Scholar
  44. 534.
    In Anlehnung an Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 65.Google Scholar
  45. 535.
    Vgl. Horváth, P/Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 145.Google Scholar
  46. 536.
    Vgl. Tanaka, M.: Cost Planning and Control Systems in the Design Phase of a New Produkt, in: Monden, Y./Sakurai, M. (Hrsg.): Japanese Management Accounting. A World Class Approach to Profit Management, Cambridge (Mass.) 1989, S. 65.Google Scholar
  47. 537.
    Vgl. Horvasth, P./Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 148.Google Scholar
  48. 538.
    In Anlehnung an Horváth, Péter/Seidenschwarz, Werner Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 147 f.Google Scholar
  49. 539.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 63.Google Scholar
  50. 540.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing — ein japanischer Ansatz für das Kostenmanagement, in: Controlling 3/1991, S. 112.Google Scholar
  51. 541.
    In Anlehnung an Horváth, P./Seidenschwarz, W.: Zielkostenmanagement, in: Controlling 3/1992, S. 149.Google Scholar
  52. 542.
    „Richtige“ Kosten im Sinne der verursachungsgerechten Zuordnung der von der betrachteten Dienstleistung zu erwartenden Gemeinkosten.Google Scholar
  53. 543.
    Vgl. Coenenberg, A.G./Fischer, TM.: Prozeßkostenrechnung — Strategische Neuorientierung in der Kostenrechnung, in: DBW 51/1991 – 1, S. 24.Google Scholar
  54. 544.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 66.Google Scholar
  55. 545.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 68.Google Scholar
  56. 546.
    Vgl. Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 70.Google Scholar
  57. 547.
    Vgl. Kaplan, R.: Activity Based Cost Accounting, zitiert in: Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 70.Google Scholar
  58. 548.
    In Anlehnung an Seidenschwarz, W.: Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozesskostenmanagement, München 1991, S. 69.Google Scholar
  59. 549.
    Vgl. United States Departement of Commerce — Technology Administration — National Institute of Standards and Technology: The Malcolm Baldrige National Quality Award: Award Criteria, Gaithersburg 1993, Umschlag.Google Scholar
  60. 550.
    Damals war Xerox aufgrund katastrophaler Qualitäts- und Kostenprobleme nicht mehr wettbewerbsfähig. Der japanische Konkurrent Canon konnte äquivalente Kopierer zu einem Preis verkaufen, der unter den Herstellkosten vergleichbarer Geräte bei Xerox lag. Durch das „Leadership Through Quality“-Programm konkurriert Xerox heute wieder erfolgreich am Markt. Vgl. Horváth, P./Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 4.Google Scholar
  61. 551.
    Vgl. United States Departement of Commerce — Technology Administration — National Institute of Standards and Technology: The Malcolm Baldrige National Quality Award: Award Criteria, Gaithersburg 1993, S. 39 undGoogle Scholar
  62. 551.
    Horváth, P./Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 5.Google Scholar
  63. 552.
    Vgl. Johannsen, C.G.: Umsetzung von TQM bei Informationsdiensten, in: Schwuchow, W. (Hrsg.): Qualität von Informationsdiensten. 7. Internationale Fachkonferenz der Kommission Wirtschaftlichkeit der Information und Dokumentation KWID in der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation e.V. DGD, Frankfurt am Main 1993, S. 153.Google Scholar
  64. 553.
    Vgl. Horváth, P./Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 5.Google Scholar
  65. 554.
    Wobei es im IuD-Bereich der Kreditwirtschaft bis dato so gut wie keine um Kunden konkurrierenden IuD-Stellen gibt.Google Scholar
  66. 555.
    Vgl. Horváth, P./Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 5.Google Scholar
  67. 556.
    Beispielsweise kommt die Strichkodierung, wie wir sie aus dem Lebensmittelhandel kennen, heute in einer Vielzahl von Industriezweigen zur Anwendung.Google Scholar
  68. 557.
    In Anlehnung an Horváth, P./Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 7.Google Scholar
  69. 558.
    Vgl. ebenda, S. 7.Google Scholar
  70. 559.
    In Anlehnung an ebenda, S. 8.Google Scholar
  71. 560.
    Vgl. Horváth, Peter/Herter, Ronald N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 1/1992, S. 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Thomas Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations